Zen – Seite 3

SO GEHT’S WEITER:
Ich bringe Zen besonders gern sehr großen ausgewachsenen Hunden bei, deren Halter der Meinung sind, dass ihr Hund nicht mal genug Grips hat, seinen eigenen Namen zu lernen. Innerhalb von nur wenigen Minuten kann eben dieser „verrückte dumme“ Hund einen Meter vom Kaffeetisch entfernt da sitzen und aufmerksam ein köstliches Stückchen Leber anstarren, das dort ganz alleine herumliegt. Wenn der Hundebesitzer erst einmal bemerkt hat, dass das Problem in seinem Training und nicht im Kopf seines Hundes liegt, können wir beginnen, eine echte Beziehung aufzubauen.

Hier steht Banner w468
Wenn dein Hund verlässlich von deiner Hand fernbleibt und du clicken kannst, wirst du feststellen, dass dieses Fernbleiben immer stärker, schneller und länger wird. Nimm dir ein Kriterium davon vor und baue es aus. Wenn du z.B. an der Distanz arbeiten willst, überlege, wie weit der Hund sich normalerweise von deiner Hand wegbewegt (sagen wir 15 cm). Clicke 15 cm und alles, was darüber hinaus geht. Clicke keine Nase mehr, die näher als 15 cm an deiner Hand ist. Nach einer kurzen Weile wirst du sehen, dass die Entfernung schon bei 20 cm liegt. Clicke also von nun an keine Entfernung unter 20 cm mehr.

Das Gleiche gilt für die Zeit. Eine Regel, nach der ich mich gerne richte, ist: “Zehn Mal richtig, ein Mal falsch”. Wenn du zehn Mal dafür geclickt hast, dass dein Hund drei Sekunden lang ausgehalten hat, kannst du es dir leisten, mal vier Sekunden zu warten. Wenn er es nicht schnafft, nun, dann hast du es versucht und es hat nicht geklappt. Kein Problem. Clicke ihn wieder zehn Mal für drei Sekunden und versuche dann die vier Sekunden nochmals. Wenn es nicht klappt, clicke erneut zehn Mal die drei Sekunden. Wenn es dann funktioniert, clicke die vier Sekunden weiter, bis es wieder zehn Mal geklappt hat. Wenn du zehn richtige Versuche hintereinander mit vier Sekunden hattest, versuche, fünf Sekunden zu warten.

Hier steht Banner w200-rightUnd nun zum Heureka!-Teil. Wenn du eine gute Entfernung und Zeit herausgearbeitet hast, such dir einen passenden Kaffeetisch. Zeig das Leckerli deinem Hund, lege es auf den Tisch und bedecke es mit deiner Hand. Wenn du der Meinung bist, dass das zu einfach ist, denk noch mal nach. Sich von deiner Hand fernzuhalten ist NICHT das Gleiche wie sich von einem Kaffeetisch fernzuhalten. Im Grunde genommen erklärst du Zen noch mal von Anfang an. Vielleicht klappt es ja so gut, dass du gar nicht so schnell gucken kannst. Vielleicht fängt er ja ganz von vorn an und versucht, das Leckerli unter deiner Hand hervorzugraben. Beides kann vorkommen.

Also, Leckerli auf den Tisch, bedeckt von deiner Hand. Der Hund kommt auf normalem Wege nicht ran. Früher oder später bewegt sich durch Zufall oder mit Absicht seine Nase von deiner Hand auf dem Tisch weg. Clicke und schubs das Leckerli auf den Boden. Richtig, wieder auf den Boden. Du willst ja sicher nicht clicken und ihn dann das Leckerli vom Tisch essen lassen!
Wenn der Hund die Verknüpfung kapiert hat (Oh, TISCH-Zen! Jetzt hab ich’s!), sei mutig! Bewege deine Hand weg vom Leckerli. Natürlich wird er versuchen, das Leckerli zu ergattern, wenn du die Hand wegziehst, halte dich also dazu bereit, es wieder abzudecken. Wenn er dann seine Nase wegbewegt (Na! Lass dich nicht von Frauchen veräppeln!), nimm die Hand wieder weg. Clicke und schubs das Leckerli vom Tisch runter, wenn der Hund davon fernbleibt. Dehne die Zeit und die Entfernung aus, bis du dich sicher zurücklehnen und das Leckerli auf dem Tisch liegen lassen kannst – greifbar für den Hund, aber nicht für seine Selbstkontrolle. Wow, sieh an, was ihr gelernt habt! Sobald du dich zurücklehnen und das Leckerli auf dem Tisch liegen lassen kannst, kannst du dein Hörzeichen einführen (“Pfui”, “Aus” oder was auch immer du dir ausgesucht hast), wenn du das Leckerli auf den Tisch legst. Gib deinen Befehl in einer lieben, ruhigen und vertrauensvollen Stimme, weil das die Art und Weise ist, wie du mit deinem Hund reden wirst. Außerdem sieht es viel eindrucksvoller aus, wenn du ihn ganz einfach um Kontrolle bittest, anstatt ihn anzuschnauzen und ihm zu drohen!

Weiter geht’s mit dem nächsten Artikel: Hausaufgabe

Nach oben zum Inhaltsverzeichnis

Hier steht der Banner W336