Slalom-Training mit dem Clicker – Seite 3

Der nächste Schritt: Slalom mit drei Stangen

So weit ging die Sache recht zügig und "wie erwartet". Aber von nun an (ca 5.10.00) verkürze ich den Slalom auf drei Stangen und bestärke nur Makkaroni’s um die mittlere.

In der Mitte die drei Stangen als dicke Punkte. Die gestrichelten Linien (rot, grün, blau) sind 3 von vielen möglichen Wege des Hundes, um "richtige" Makkaroni’s zu liefern. Diese Wege beginnen dort, wo das Leckerchen aufgenommen wurde. Die Linien C-D und E-F (gelb markiert) bezeichnen das Gebiet, wo ich mich aufhalte. A und B sind dagegen Punkte, wo ich mich vielleicht von Anfang an bei diesem Projekt lieber hätte aufhalten sollen. Mehr darüber weiter unten…

Hier steht Banner w200-right

Blueberry hat im Prinzip verstanden, dass sie die mittlere Stange umrunden soll. Das "richtige" Verhalten kommt fast unabhängig davon, wo sie ihren Lauf in Richtung Slalom beginnt. Dagegen ist meine Position von sehr grosser Bedeutung. Sobald ich meine Position etwa einen halben Meter verändere (auf der Linie C-D oder E-F), kommen zunächst viele Fehlverhalten, d.h. sie nimmt nicht mehr die mittlere Stange, sondern geht um eine der beiden äusseren herum, und zwar meist um die, die mir am nähsten ist. Da der Click ausbleibt, versucht sie ungeduldig alles mögliche, bis sie früher oder später doch die richtige Stange umrundet. Hier braucht man Geduld. Mein Ziel ist, dass sie die Augabe richtig löst, ganz gleich, wo ich mich aufhalte (oder was ich mache). Ich nehme an, dass wir mindestens 14 Tage benötigen, bevor das klappen wird (tägl. Trainingszeit: ca 10 min).

Ich frage mich jedoch, ob es vielleicht einfacher für Blueberry gewesen wäre, wenn ich von Anfang an bei A oder B gestanden hätte, weil dann kein Winkelunterschied zwischen mir und den verschiedenen Stangen vorhanden gewesen wäre.

Am 12.10.00 erlebe ich erstmals eine eindeutige Verbesserung. Egal wo ich neben dem Slalom auf der Linie C-D oder E-F stehe, löst Blueberry bei etwa der Hälfte ihre Anläufe die Aufgabe richtig. Am 14.10. klappt das 100%-ig.


Der richtige Eingang

Nun will ich das "Versäumte" nachholen. Am 15. und 16.10. halte ich mich selbst wechselweise irgendwo im Bereich C-D oder E-F vor dem Slalom auf und lasse Blueberry Makkaroni’s mit richtigem Eingang gehen. Das klappt sehr gut, und der Hund wird schnell "sicher" in der Ausführung.

Einführung von "Signalen"

Genau genommen geht Blueberry damit schon einen richtigen Slalom, wenn auch einen sehr kurzen mit nur zwei Pforten. Am 17.10.00 entschliesse ich mich, ein Kommando und Handzeichen für diese Übung einzuführen. In dem Augenblick, wo ich sehe, dass sie den richtigen Eingang wählt, rufe ich "Slalom!" und zeige mit der linken Hand auf das Hindernis. Sobald sie die mittlere Stange richtig umrundet, kommt der Click. Das führe ich, aus wechselnden Positionen, so etwa 50 – 60 Male durch, natürlich mit einigen Pausen. Je sicherer der Hund wird, desto früher gebe ich Kommando und Zeichen. Am 18.10. sind wir so weit, dass ich Kommando und Zeichen schon geben kann, während der Hund noch neben mir ist. Sehr angenehm ist es (und damit hatte ich nicht gerechnet), dass Blueberry nun dieses Startzeichen abwartet, bevor sie startet.

Die vierte Stange

Die Erweiterung unseres Slaloms auf insgesamt vier Stangen (20.10.) macht uns zunächst einige Schwierigkeiten. Das ist auch kein Wunder: Blueberry ist bisher mehrere tausend einzelne Makkaroni’s gegangen (die eine Pforte rein, und aus der nächsten heraus). Dass danach nun plötzlich eine zusätzliche Pforte kommen soll, ist völlig unverständlich für sie.

Mit dem linken Bild will ich zeigen, dass Blueberry in gewohnter Weise nach Umrundung der 2. Stange ihre Aufmerksamkeit auf mich richtet. Beim Ausbleiben des Clicks wurde sie völlig ratlos, versuchte alles mögliche, liess jedoch die 4. Stange völlig ausser acht. Nach zwei Trainingsperioden ohne Erfolg, entschloss ich mich am 23.10. dazu, zu "mogeln": Wenn ich mich parallel zu ihr in Bewegung setze (rechtes Bild, die 1. Stange liegt ausserhalb des Bildbereiches), umrundet sie auch die 3. Stange. Ich werde nun einige Tage benötigen, sie schrittweise dazu zu bringen, dass sie selbstständig die vier Stangen abgeht.

Wir bekamen mit Blueberry Hill Probleme mit Stress beim Clickertraining. Das Problem lag offensichtlich darin, dass Blueberry "verzweifelt" nach einer Lösung suchte, wenn der Click bei "falschen" Makaronie’s ausblieb, und sie bei mir wie gewohnt Hilfe (Zeichen) suchte, die ich ihr aber nicht geben wollte. Das plötzliche Ausbleiben dieser Hilfe verkraftete sie nicht.

Die Lösung dieser Schwierigkeit war die Einführung eines "target" – eines genau definierten Punktes, den der Hund anstreben soll. Hier seht Ihr ein "kommerzielles" target, das sogenannte "Alley Op!" target. Es funktioniert im Prinzip wie ein Stehaufmännchen, ist ca 30 cm hoch und eignet sich gut dazu, dass der Hund die Kugel oben angehen und mit der Schnauze berühren soll. Das target ist besonders interessant für den Hund, weil es sich bei Berührung bewegt. Mit dem Clicker geht es sehr schnell, dem Hund beizubringen, dass er die Kugel an der Spitze berühren soll.

[IMGr]images/eigene/magazin/agi_slalom/target2.jpg[/IMGr] Nachdem Blueberry das verstanden hatte, richtete sie ihre Aufmerksamkeit beim Durchlaufen des Slaloms auf das target, und nicht mehr auf mich. Beim Training im Freien geht sie nun sicher durch z.Zt. 9 Slalomstäbe, ohne meine Hilfe zu suchen.

Wir sind nun so weit gekommen, dass ich ein positives Resultat dieses "Projektes" für sicher halte. Für bessere und mehr anschauliche Fotos müssen wir jedoch darauf warten, dass die "winterliche Dunkelzeit" in Norwegen einem hoffentlich freundlichem Frühling weicht…

Hier steht der Banner W336