Sitz-Bleib – Seite 2

… WIR UNS AUF DREI MINUTEN HOCHGEARBEITET HABEN UND ES MICH SO LANGWEILT, IMMER NUR UM EINE SEKUNDE ZU STEIGERN? ICH KÖNNTE SCHREIEN!
Okay, okay. Hunden wird nicht so schnell langweilig, aber Menschen schon. Wenn er dir zuverlässig und eifrig ein ordentliches Sitz-Bleib über eine Minute anbietet, kannst du versuchen, die Dauer um jeweils fünf Sekunden zu erhöhen. Wenn er aber Fehler macht, fange wieder bei einer Sekunden an und steigere dann sekundenweise!

… ER SICH BEWEGT, SOBALD ICH VON IHM WEG BIN!
Ein wirkliche Stärke des Clickers ist die Möglichkeit, Verhalten zu belohnen, auch wenn du nicht direkt neben deinem Hund stehst. Wenn er zehn Sekunden lang auf drei Meter Entfernung Sitz-Bleib macht, du zurückgehst, dann clickst und ihm das Leckerchen gibst, belohnst du ihn für ein Sitz, wenn du direkt vor ihm stehst. Die Dauer von zehn Sekunden und die drei Meter Entfernung sind dabei Nebensache. Klasse, wenn er es versteht, aber auf diese Weise kannst du kein Problem angehen, wenn du nicht direkt neben ihm stehst. Ein Beispiel: Er steht auf, wenn du den ersten Schritt zu ihm zurück machst. Mit dem Clicker kannst du das leicht in Ordnung bringen. Du weißt ja bereits, wann er aufstehen wird. Er macht es ja nicht zufällig. Falls doch, hast du entweder ein Aufmerksamkeitsproblem, oder du verlangst zu früh zu viel von ihm. Schraube die Anforderungen bezüglich Dauer und Distanz zurück, bis er es zehn Mal nacheinander richtig macht.
Hier steht Banner w200-leftAlso, er steht auf, wenn du den ersten Schritt zurück machst? In Ordnung, clicke, wenn er noch sitzt, und gehe dann zu ihm zurück. Das machst du zehn Mal.
Beim elften Mal spannst du den Oberschenkelmuskel in einem Bein an, clickst und gehst zurück. Das wiederholst du auch zehn Mal.
Dann spannst du den Oberschenkel an, hebst deinen Fuß ein klein wenig vom Boden ab, clickst und gehst zurück. Zehn Mal wiederholen.
Dann spannst du den Muskel an, hebst und setzt den ersten Fuß auf, clickst und gehst zum Hund zurück. Auch zehn Mal. Mensch, du hast gerade einen Schritt gemacht und dein Hund ist nicht aufgestanden! Klasse, mach so weiter. Aber was ist, wenn er nach dem Click aufsteht? Das darf er, der Click beendet das Verhalten!

WIE SAG ICH’S MEINEM HUNDE:
Wenn er dir das Verhalten anbietet, so wie du es willst, für mindestens zwanzig Sekunden, kannst du ihm sagen, dass es noch einen anderen Namen hat als “Sitz”. Ich verwende “Bleib” (ich habe mich persönlich nie mit “Warte” beschäftigt). Mein Handzeichen ist eine Faust mit dem Daumen nach oben, obwohl das Zeigen der flachen Handfläche üblicher ist.

SO GEHT’S WEITER:
Wenn dein Hund versteht, dass du ihn dafür belohnst, dass er bis zum Click sitzen bleibt, beginne mit dem “Bleib-Tanz”: Geh nach links, geh nach rechts, klatsche in die Hände, wedele mit deinen Armen, mach einen Hampelmann, dreh dich um. Bewege dich von ihm fort – aber denke daran, wenn du einen Teil der Übung erschwerst, musst du alle anderen Anforderungen leichter machen.
Wenn er also bereits zehn Sekunden lang im Sitz-Bleib verharrt und du einen Schritt weggehen willst, musst du die Dauer dafür wieder auf zwei Sekunden reduzieren (oder wie lange es eben braucht, einen Schritt hin und zurück zu gehen).

Weiter geht’s mit dem nächsten Artikel: Steh

Nach oben zum Inhaltsverzeichnis

Hier steht der Banner W336