Schau – Seite 1

SCHAU

Auf ein bis zwei Zeichen hin schaut dir dein Hund ins Gesicht und hält etwa 10 Sekunden lang Blickkontakt.

DARUM GEHT’S:
Natürlich kannst du deinem Hund alles Mögliche ohne Blickkontakt beibringen, aber ein Hund, der dich während der Arbeit nicht aus den Augen lässt, ist einfach fantastisch. Ich verspreche dir, dass du danach nicht mehr ohne Blickkontakt trainieren willst.

ALLER ANFANG IST LEICHT:
Zuerst musst du deinen Hund dazu bringen, dass er dir in die Augen sieht. Das ist wahrscheinlich nur ein flüchtiger Blick. Click! Wenn du mit einem Welpen oder einem kleinen Hund arbeitest, setz dich dafür auf den Fußboden oder geh sonst irgendwie auf seine Augenhöhe runter. Mach komische Geräusche. Hand-Zen verschafft dir auch oft einen guten Blickkontakt. Versuche einfach alles, damit er dir in deine Augen sieht, aber nimm auf keinen Fall ein Leckerli und halte es in die Nähe deiner Augen! Dann wird er nämlich wohl nur darauf schauen. Während deines Lebens als Ausbilder wirst du deinen Hund wahrscheinlich tausende Male clicken, wenn er auf das Leckerli schaut. Meistens ist das Zufall, aber du musst ihn bestimmt nicht auch noch bewusst dafür belohnen!
Wenn du sehr schnell nacheinander clickst und fütterst und plötzlich aufhörst, werden die meisten Hunde dich auch verdutzt anstarren.

Hier steht Banner w200-leftSo, das Verhalten hast du. Anfangs ist es nur ein kurzer Blick, aber sei clickbereit! Wenn du denkst “Oh, das ist’s! Ich muss clicken!”, dann ist es schon zu spät. Du wirst natürlich Fehler machen, weil seine Augen viel schneller sind als deine Hand, aber gib nicht auf. Clicke einen kurzen Blick etwa zwanzigmal und warte dann, ob du einen längeren Blick bekommst. Manche Hunde nehmen ziemlich schnell festen Blickkontakt auf. Bei diesen Hunden kannst du einfach auf einen längeren Blick warten. Erst eine Sekunde, dann zwei Sekunden, drei Sekunden, und so weiter.

Für die Hunde, die meinen, dass ein flüchtiger Blick mehr als genug ist, clicke etwa zwanzigmal einen kurzen Blick, so dass sie wissen “Hey, dafür gibt’s was!” und erhöhe dann auf zwei kurze Blicke. Das heißt, dein Hund schaut dich kurz an, du clickst diesmal aber nicht – in der Hoffnung, dass dein Hund dich noch mal kurz ansieht. Clicke wieder etwa zwanzigmal für je zwei kurze Blicke. Allmählich sollte er dich länger ansehen oder dir den zweiten Blick schneller anbieten.


WAS IST, WENN
ER DAUERND NACH ANDEREN HUNDEN ODER MENSCHEN SCHAUT?

Beginne dieses Spiel an einem Ort ohne Ablenkung, wenn es sein muss. Das Badezimmer beispielsweise sollte dir mehrmals am Tag ein ungestörtes Training ermöglichen. Oder ihr übt im Schlafzimmer aber schmeiß vorher alle anderen Menschen und Hunde raus. Ihr werdet schon noch bei Ablenkung trainieren, aber ihr solltet nicht gerade damit anfangen.

Weiter auf der nächsten Seite

Nach oben zum Inhaltsverzeichnis

Hier steht der Banner W336