Platz – Seite 2

WAS IST, WENN…
… ER SICH NICHT HINLEGT, WENN ICH KEINE LECKERLI HABE?

Besonders die Clickeranfänger wollen normalerweise schnell ohne Belohnungen auskommen. Sie stellen sich vor, sie müssten ihr Leben lang Wiener Würstchen in ihren Taschen umher tragen und würden in einem Laden auf der Suche nach Kleingeld zwei Zehncentstücke, ein Fünfcentstück und fünf Bröckchen Hundefutter aus ihrer Tasche kramen. Sie wollen dem so bald wie möglich entgegen wirken.
Nun, denk nicht mal dran. Gehst du etwa zur Arbeit, wirst 6 Monate lang für jeden Tag bezahlt und kriegst dann bis ans Ende deines Lebens nichts mehr?
Keine Angst, du wirst nicht bis ans Lebensende die Taschen voller Hundefutter haben, aber lass das deinen Hund nicht allzu bald merken!

Pack den Clicker und die Leckerchen in deine Tasche, so dass der Hund es auch gut sehen kann. Geh zu einem Tisch, nimm die Sachen heraus und lege sie darauf. Jetzt bekommt dein Hund ein 10er Leckerlifeuerwerk. Vom Tisch herunter dauert das Ganze natürlich etwas länger als aus der Hand, aber das ist in Ordnung. Wir versuchen, dem Hund zu erklären, dass die Leckerchen vorhanden sind, auch wenn du sie nicht bei dir trägst. Nun tust du so, als würdest du noch ein Leckerli vom Tisch nehmen und verlangst ein Platz von deinem Hund. Wenn er sich hinlegt, sagst du JA!, nimmst ein Leckerli vom Tisch und gibst es ihm.

Hier steht Banner w200-leftWIE SAG ICH’S MEINEM HUNDE:
Wenn du für ein Verhalten, das dein Hund schon kann, ein neues Zeichen (hier also ein Hörzeichen) einführen möchtest, gibt es zwei Möglichkeiten. Der erste Weg ist der Neuanfang. Nimm Clicker und Leckerli, gib ein paar Mal das Platz-Signal und belohne es, bis er der Meinung ist “Wahnsinn, Platz lohnt sich heute ja wirklich!” Er wird dir dann nach jedem Click ein neues Platz anbieten. Wie du weißt, kannst du ein Zeichen einführen, wenn dir dein Hund wieder und wieder ein Verhalten anbietet, weil er weiß, dass es sich für ihn lohnen wird. Um ihm zu erklären, wie das Verhalten heißt, sagst du also einfach immer “Platz”, wenn er sich hinlegt, ohne dass du die Handbewegung dazu ausführst. Wenn du das Wort mit dem Verhalten ungefähr hundertmal verknüpft hast, sagst du es, wenn dein Hund gerade nicht daran denkt. Wenn er sich dann hinlegt, fantastisch! Wenn nicht, ist das auch in Ordnung. Kombiniere Verhalten und Befehl noch hundertmal und versuche es dann erneut.

Der zweite Weg zur Einführung eines neuen Befehls für ein schon bekanntes Verhalten ist, es zusammen mit dem alten Zeichen zu benutzen. Aber du musst beachten, dass Handzeichen für einen Hund sehr stark sind und Hörzeichen überschatten. Wenn du gleichzeitig ein Hand- und ein Hörzeichen gibst, wird dein Hund das Hörzeichen gar nicht wahrnehmen. Du denkst: “Was für ein dummer Hund. Ich habe das Wort jetzt bestimmt schon 800 Mal benutzt und er kennt es immer noch nicht?!” Und dein Hund denkt: “Was plappert er da herum und wird dann wütend? Wo ist mein Handzeichen, damit ich weiß, was ich machen soll?”
Denk dran, dass Hunde abergläubische Tiere sind. Sie mögen es, wenn eine Sache eine andere vorhersagt. Das kannst du für dich nutzen, wenn du das neue Zeichen einführst. Du gibst einfach zuerst das neue Signal (“Platz”) und dann das alte (Handzeichen für Platz). Wiederhole das so oft, bis der Hund sich denkt: “Hey, jedes Mal, wenn er dieses komische Wort sagt, gibt er mir das Handzeichen zum Hinlegen. Da kann ich mich ja genauso gut gleich hinlegen, wenn ich das Wort höre!”

Weiter auf der nächsten Seite

Nach oben zum Inhaltsverzeichnis

Hier steht der Banner W336