Platz-Bleib – Seite 2

WAS IST, WENN…

… ER SEINEN KOPF RAUF UND RUNTER BEWEGT?
Das darf er. Er darf auch mit dem Schwanz wedeln, sich umgucken, gähnen oder an den Pfoten knabbern. Er darf aber nicht die Ellbogen oder die Sprunggelenke vom Boden heben, oder sich auf die andere Seite legen. Lass uns die Bedeutung des Verhaltens so einfach halten wie möglich: Wähle eine Stellung aus, nimm sie ein, halte sie.

Hier steht Banner w200-left… ICH EIN SPEZIELLES PLATZ WILL? AUF EINER SEITE UND EINE VORDERPFOTE UNTERGESCHLAGEN!
Das kannst du machen, wie du möchtest. Du kannst erst einmal das Platz so annehmen, wie er es dir anbietet, an Dauer und Entfernung arbeiten, und ihm dann das Platz mit einem anderen Zeichen so beibringen, wie du es willst; oder du bringst ihm das Platz gleich so bei, wie du es haben willst und arbeitest danach am Bleib.

WIE SAG ICH’S MEINEM HUNDE:
Du hast das Bleib-Zeichen nicht verwendet, als du das Verhalten erschwert hast. Wenn ihr soweit seid, dass ihr das Platz-Bleib testen könnt, führst du das “Bleib”-Signal wieder ein. Die zwei erlaubten Zeichen sind ein Hör- und ein Handzeichen, die gleichzeitig gegeben werden.

SO GEHT’S WEITER:
Verwende so viele Ablenkungen wie möglich. Eines meiner Favoriten ist das “Zen-Bleib”: Wenn er Zen und Bleib gut macht, lege ich ein paar Leckerchen in seiner Nähe auf den Boden, während er im Bleib liegt. Auch Zerrspielzeuge sind eine nette Ablenkung. Andere Hunde, andere Menschen, offene Türen, Futterschüsseln, Quietschspielzeuge, Tennisbälle – setz deine Fantasie ein! Und wenn du eine Bedingung erschwerst, machst du alles andere leichter – aber das habe ich, glaube ich, irgendwann schon einmal erwähnt.

Weiter geht’s mit dem nächsten Artikel: Schau

Nach oben zum Inhaltsverzeichnis

Hier steht der Banner W336