Platz-Bleib – Seite 1

Platz-Bleib

Der Hund verharrt im Platz während du dich 5 m entfernst und wieder zurück kommst. Du kannst ihm währenddessen zusätzliche Zeichen geben. Ein formeller Abschluss ist nicht erforderlich.

DARUM GEHT’S:
Im zweiten Level stoßt ihr auf viel Neues. Das Platz-Bleib ist die erste (und einfachste) der Verhaltensweisen, bei denen es auf die Dauer ankommt.
Das Großartige an Clickerhunden ist, dass sie Verhaltensweisen anbieten. Das erleichtet ihnen das Erlernen von neuen Verhaltensweisen.
Das Frustrierende an Clickerhunden ist, dass sie Verhaltensweisen anbieten. Das erschwert ihnen das Erlernen von Verhaltensweisen, bei denen es auf die Dauer ankommt, wie z.B. das Bleib, das Halten von Apporteln oder den Blickkontakt. Und wie ermüdend ist es für einen Ausbilder, sich immer wieder das Mantra “Clicke für ein längeres Bleib!” zu wiederholen, während der Hund auf und ab hüpft und über 101 Dinge nachdenkt, die man mit einem Schuh anstellen könnte?

Hier steht Banner w200-leftALLER ANFANG IST LEICHT:
Das grundlegende Verhalten hast du ja schon. Dein Hund macht Platz, wenn du es von ihm verlangst. Wenn er ein etwas langsamerer Hund ist, wird er sich vielleicht sogar ins Platz legen und in dieser Position lange genug verharren, so dass du sogar schon für ein längeres Platz clicken kannst. Clicke zuerst für eine Sekunde, dann für zwei Sekunden, drei Sekunden, und so weiter. Wenn ihr bei zehn Sekunden angelangt seid, schraubst du deine Anforderungen wieder auf zwei Sekunden runter und beginnst, dich ein klitzekleines Stückchen von ihm weg und wieder zu ihm hin zu bewegen. (Anm. d. Ü.: Ich würde bei lebhaften Hunden sogar soweit gehen, erst mal nur die Füße auf dem Platz hin und her zu bewegen.)
Clicke, wenn du genau neben deinem Hund stehst, wenn du vor ihm stehst, wenn du einen Schritt von ihm weg gemacht hast, einen Schritt nach rechts, einen Schritt nach links und wenn du mit dem Rücken zu ihm stehst. Bewege dich mal hier, mal dort hin, bis du wirklich sicher fünf Meter von ihm weg und wieder zu ihm hin gehen kannst.
Es kann aber auch sein, dass dein Hund, wenn du ein Platz verlangst und eine Sekunde wartest, schon wieder aufspringt und sich hinsetzt oder einen Trick probiert, weil er denkt, dass du doch sicher schon geclickt hättest, wenn du wirklich nur ein Platz wolltest. Dann muss es doch was anderes sein, was du willst! Aber was?

Die einfachste Lösung für das Problem der wieder hochschnellenden Übereifrigen (abgesehen davon, sich auf sie draufzusetzen) ist eine Variante von Alex Kurlands “300xPick”-Bei Fuß. Verlange ein Platz von deinem Hund und clicke dafür. Gib ihm das Leckerli während er noch liegt – ja, du musst schnell sein. Ja, du musst dich bereit halten. Ja, du musst ihm jedes Leckerli direkt in sein Maul schieben, bevor er überhaupt die Zeit hat, aufzustehen. Clicke das nächste Platz bereits, während er das Leckerli noch herunterschluckt. Das wiederholst du zehn Mal. Das elfte Mal zählst du bis eins, bevor du clickst. Wenn er nicht unten bleibt, wiederholst du noch zehn Mal das C&B-Feuerwerk und versuchst dann nochmal bis eins zu zählen. Wenn er diese eine Sekunde lang liegen bleibt, fantastisch! Gib ihm das Leckerli und anschließend rasch hintereinander fünfmal C&B. Danach zählst du bis zwei, bevor du clickst. Wenn er aufsteht, wiederholst du wieder das Leckerlifeuerwerk zehn Mal und zählst dann bis eins. Wenn er unten bleibt, gibt es wieder das fünfmalige Leckerlifeuerwerk.

Weiter auf der nächsten Seite

Nach oben zum Inhaltsverzeichnis

Hier steht der Banner W336