Pflege und Umgang – Seite 2

Bewege dich langsam an seinen Beinen herunter bis zu seinen Pfoten. Achte darauf, dass er entspannt ist und sich wohl fühlt und auf den nächsten Click wartet, bevor du weiter in Richtung Pfote gehst. Wenn du seine Pfote erreicht hast, halte sie ein wenig, ohne sie vom Boden abzuheben, wenn er sie dort gelassen hat. Hebe sie hoch. Spiel mit seinen Zehen und Krallen.
Achte sehr gut darauf, wie dein Hund sich dabei fühlt. Geh nicht 7 cm an seinem Bein herunter, wenn er sich bei 5 cm nicht völlig wohl fühlt. Du versuchst nicht, herauszufinden, wie weit du heute kommen kannst, sondern du lehrst deinen Hund, sich zu entspannen und Berührungen zuzulassen. Achte auch auf die Dauer der Berührung. Denk daran: wenn du eine Sache veränderst, musst du alles andere leichter machen. Wenn er also entspannt und zufrieden bleibt, wenn du ihn 10 Sekunden lang bei etwa 9 cm berührst, solltest du ihn, wenn du zu 12 cm übergehst, zuerst nur ganz kurz berühren und dann langsam wieder auf 10 Sekunden steigern, bevor du bei 15 cm weitermachst.

WAS IST, WENN…
… ER MEINER BERÜHRUNG AUSWEICHT?

Anstatt ihn zu berühren, versuche ihn dazu zu bringen, dass er dich berührt. Erinnerst du dich an das Komm-Spiel aus Level 1? Spiele es wieder. Aber dieses Mal strecke eine Hand vor dir aus, so dass er deine Hand berührt, wenn er das Leckerli aus der anderen Hand nimmt. Dann zeigst du ihm, dass du sein Ohr etwa 1 Sekunde lang berühren willst, bevor er das Leckerli kriegt.

Hier steht Banner w200-left… ER SEINE FÜSSE WEGZIEHT?
Natürlich tut er das. Hunde mögen es gar nicht, wenn man an ihren Pfoten rumspielt, insbesondere wenn sie befürchten, dass du ihre Krallen schneiden willst. Geh mit deiner Berührung zurück an eine Stelle, an der er das Bein nicht wegzieht und arbeite dich dann ganz langsam wieder herunter. Achte darauf, dass du nicht an seinem Bein ziehst. Versuche, sein Bein und seine Pfote eher leicht auf ihn zu zu schieben, anstatt sie zu dir zu ziehen.

… ER SEINEN SCHWANZ EINKLEMMT?
Auch das ist eine ganz natürliche Reaktion. Geh zurück zum Schwanzansatz oder an die Stelle an seinem Rücken, wo er bei deiner Berührung noch ganz entspannt ist und fang dort von vorne an. Oder warte, bis er das Steh-Bleib beherrscht und fange dann wieder mit Berührungen seines Schwanzes an. Es ist leichter, wenn du ihn zu einem Steh auffordern kannst. Wenn du mehr darüber wissen willst, wie du ihm beibringst, zu stehen, so dass du den Schwanz heben kannst, lies den (englischsprachigen) Artikel darüber, wie man das Stehen für den Ring ausbildet:

http://www.dragonflyllama.com/%20DOGS/Writing/confstack.html

Weiter auf der nächsten Seite

Nach oben zum Inhaltsverzeichnis

Hier steht der Banner W336