Leinenführigkeit

LEINENFÜHRIGKEIT

Der Hund läuft bei einer leichten Ablenkung an lockerer Leine, während ihr 12 Meter geradeaus lauft. Es sind zwei, beliebig zu gebende Zeichen, erlaubt.

DARUM GEHT’S:

Nun wird es für dich etwas komplizierter. Du musst auf den Hund, die Leine, die “natürlichen Bestärker” und euren Weg achten. Das sollte aber eigentlich nicht soo viel schwieriger sein, schließlich haben wir ja mit dem Üben auch mit der lockeren Leine beim Gehen begonnen. Und die zwei erlaubten Zeichen? Die sind nur dazu da, dass du nicht in Panik verfällst, wenn ihr so weit seid, dass ihr den Test ablegen könnt. Du wirst sie nicht brauchen.

ALLER ANFANG IST LEICHT:
Üb einfach das Laufen an lockerer Leine. Vielleicht habt ihr ja sogar einen Ausstellungsring in eurer Nähe. Der ist mindestens 12 m lang. Achte darauf, dass du nicht in eine Situation gerätst, in der du nicht mehr zurückgehen kannst. Nimm ggf. ein paar Absperrungen weg. Wenn es keinen Ausstellungsring gibt, dann miss einfach 12 m ab, damit du ein Gefühl dafür bekommst, wie weit das ist und wie viele Schritte du dafür brauchst. Es gibt viele Verhaltensweisen, die bei 12 m (etwa 20 Schritt) oder 24 m (etwa 40 Schritt) getestet werden.

Hier steht Banner w200-leftDie Ablenkung kann etwas Futter auf dem Boden sein, an dem ihr vorbeigehen müsst, oder vielleicht ein anderer Hund oder Mensch nahebei. Mach es nicht zu schwierig, damit ihr es auch schaffen könnt. Andererseits solltest du auch daran denken, dass dies ein immens wichtiges Verhalten ist, mach es also auch nicht zu einfach. Meine Hündin hat inzwischen so viel Zen gelernt, dass sie nicht einmal mehr daran denkt, dass Futter auf dem Boden für sie bestimmt sein könnte, auch wenn sie direkt daran vorbeiläuft – das wäre für sie also viel zu einfach. Sie macht sich ganz gut, wenn andere Hunde und Menschen um sie herum trainieren – das wäre schon eher etwas. Wenn jemand aber nur 3 m entfernt steht, ihr Küsschen zuwirft und sich dabei auch noch vorbeugt – hey, das ist doch eine ordentliche Ablenkung! Such dir eine für euch passende Ablenkung aus, die nicht zu schwer und nicht zu einfach, sondern genau richtig für dieses Level ist.

Wie hast du dich zuvor entschieden, clickst du eine lockere Leine oder nicht, wenn ihr auf euer Ziel zugeht? Klappt es gut? Oder willst du es jetzt mal andersrum versuchen?

WAS IST WENN…

… ER ZUR SEITE LÄUFT, ZUR ABLENKUNG HIN?
Du weißt bereits, was du tun musst. Geh zurück, weg von der Ablenkung. Das Problem hierbei ist, dass du z.B. vom Süden nach Norden gegangen bist, mit der Ablenkung im Westen. Also musst du dich daran anpassen. Wenn die Leine dich nach Westen zieht, gehst du Richtung Osten. Was auch immer die Ablenkung ist, wo immer sie auch ist und was sie auch immer macht, geh einfach von ihr weg.

WIE SAG ICH’S MEINEM HUNDE:
Das Signal ist die Leine. Bleib dabei. Lass dich nicht dazu verleiten, mit deinem Hund umherzugehen und ihm dabei ständig etwas vorzuplappern!

SO GEHT’S WEITER:
Verschiedene Orte, verschiedene Ablenkungen. Musst du schon etwas weniger weit zurücklaufen? Stellst du fest, dass du bei manchen Ablenkungen richtig weit zurückgehen musst, aber bloß einen einzigen “Erinnerungsschritt” bei anderen, je nachdem, wie interessant die Ablenkungen für deinen Hund sind?

Weiter geht’s mit dem nächsten Artikel: Platz *

Nach oben zum Inhaltsverzeichnis

Hier steht der Banner W336