Komm – Seite 2

… ER VIEL ZU SEHR DAMIT BESCHÄFTIGT IST, UM DIE ANDERE PERSON HERUMZUSCHARWENZELN?
Spiele öfter “Hund in der Mitte” und das Komm-Spiel aus Level 1. Achte darauf, dass der Helfer wirklich mitmacht – er darf sich nicht mit deinem Hund beschäftigen, er schaut einfach nach oben. Wenn dein Hund trotzdem weiter um ihn herumwuselt, hör auf zu rufen – dein Rufen soll sich ja nicht abnutzen. Ihr beide steht einfach da – du schaust deinen Hund an, dein Helfer schaut mit verschränkten Armen nach oben. Dann wartet ihr beide ganz ruhig darauf, dass er kapiert: “Och nö, es gibt nix Feines mehr von dem Typen, wenn Herrchen (Frauchen) ruft.” Wenn er dann beschließt, dass dein Freund ihm zu langweilig ist, rufst du ihn wieder. Du gibst ihm ein Leckerli und spielst mit ihm!

WIE SAG ICH’S MEINEM HUNDE:
Denke daran, weder seinen Namen noch das K-Wort (das Komm-Signal) zu verwenden, bis er dir das Verhalten wieder zuverlässig zeigt. Du hast bis dahin eine ganze Menge alternativer Töne und Geräusche zur Auswahl!

SO GEHT’S WEITER:
Übe nach und nach mit mehr Leuten, aber sorge dafür, dass sie nicht mit deinem Hund spielen. Wenn du noch eine kleine Ablenkung dazunehmen willst, weil dein Hund das Kommen auf diesem Niveau perfekt beherrscht, nur zu, aber deine Helfer müssen wirklich sofort aufhören, mit deinem Hund zu reden oder ihn zu streicheln, wenn du ihn rufst. Wenn Frauchen (oder Herrchen) ruft, gibt es für deinen Hund nichts auf der Welt, was besser ist, als zu Frauchen (oder Herrchen) zu rennen und nachzusehen, was es dort Feines für ihn gibt.

Geh allmählich weiter weg, bis hin zu den vollen zwölf Metern. Aber geh sofort wieder näher zu deinem Hund und setz weniger Helfer ein, wenn er Probleme hat. Und wenn er es super macht, kannst du die Entfernung erhöhen und mehr Leute nehmen.

Weiter geht’s mit dem nächsten Artikel: Leinenführigkeit

Nach oben zum Inhaltsverzeichnis

Hier steht der Banner W336