Geh an deinen Platz – Seite 3

WAS IST, WENN…
… ER MICH BLOSS ANSTARRT UND NICHT NACH DER DECKE SCHAUT?

Geh mit den Anforderungen zurück, du hast die Decke zu früh bewegt. Oder lehne dich zurück und nimm die Decke als Übung im Shapen für euch Beide. Du kannst zum Üben außerdem noch andere Sachen mit der Decke machen, die nicht unter das “offizielle” Training fallen: Geh zum Beispiel mit seinem gefüllten Napf im Zimmer umher. Er wird dir natürlich folgen. Also läufst du so, dass er “rein zufällig” auf die Decke tritt. Clicke und stell’ seinen Futternapf auf die Decke.

… ER AUF DER DECKE RUMSTEHT, ANSTATT SICH HINZULEGEN?
Kein Problem, Hinlegen wird auf dieser Stufe noch nicht verlangt. Das kommt später. Clicke, falls er sich hinlegt, ansonsten zerbrich dir nicht deinen Kopf.

WIE SAG ICH’S MEINEM HUNDE:
Du weißt mittlerweile schon, wie man Zeichen einführt, oder? Sag keinen Ton, bis dein Hund dir das Verhalten anbietet. Wenn er immer wieder eifrig auf die Decke läuft, und dabei lauthals zu rufen scheint: “Schau, ich gehe auf die Decke! Schau, alle meine Pfoten sind auf der Decke! Wo bleibt denn mein Click?”, ist es Zeit, ihm zu sagen, wie man das nennt. Ich nenne es “Auf die Matte”.

SO GEHT’S WEITER:
Da du als nächstes ein automatisches Platz auf der Decke willst, kannst du eigentlich gleich anfangen, jede Andeutung eines Hinsetzens oder Hinlegens auf der Decke zu clicken. Leg die Decke immer wieder an neue Stellen im Raum – entweder verschiebst du sie immer nur ein bisschen oder du legst sie irgendwo anders hin und fängst wieder ganz von vorne an. Wenn ich meinem Hund sage “Auf die Matte”, möchte ich, dass er selbstständig seine Decke sucht und findet. Wenn du eine Hundehängematte oder einen Agility-Tisch hast, kannst du das “Geh an deinen Platz” darauf übertragen (Wahnsinn, das erste Agility-Verhalten für deinen Hund!).

Hier steht Banner w200-leftIch finde es auch sehr praktisch, die Leine als “Unterlage” für “Geh an deinen Platz” zu verwenden. Leider kann ich das mit Scuba nicht machen, weil sie ein Servicehund ist und ihre Hauptaufgabe darin besteht, Sachen aufzuheben und zu bringen. Am liebsten hebt sie ihre Leine auf und bringt sie mir. Einmal war ich mit ihr bei einem Obedience-Spaßturnier und brauchte über fünf Minuten, um ihre Leine hinter uns auf dem Boden abzulegen. Jedes Mal, wenn ich sie ablegte, hob Scuba sie wieder auf und gab sie mir zurück!
Nun gut, egal wo du mit deinem Hund bist, du hast doch immer eine Leine dabei, nicht wahr? Ich würde mit einer sehr langen Leine oder mit mehreren kürzeren, zusammengeschnallten Leinen beginnen; dann würde ich die Leine langsam bis auf etwa 1 m verkürzen.
Du kannst auch deinen Geldbeutel nehmen. Oder deine Handschuhe. Deine Autoschlüssel. Einen Stuhl. Eine Couch. Eine Parkbank.

Wenn wir gerade von Leinen sprechen, fällt mir ein großartiger Trick ein, den ich mal gesehen habe, auch wenn er gar nichts mit dem Verhalten “Geh an deinen Platz” zu tun hat. Die Frau warf ihre Leine zu Boden, schrie “Schlange! Schlange!” und der Hund sprang geradewegs in ihre Arme.

Weiter geht’s mit dem nächsten Artikel: Komm

Nach oben zum Inhaltsverzeichnis

Hier steht der Banner W336