Finish

FINISH
Dein Hund hält die Fuß-Position, während du dich drehst. Dabei sind nur Hörzeichen erlaubt.

DARUM GEHT’S:
Wir machen da weiter, wo wir in Level 3 aufgehört haben, aber jetzt soll dein Hund die Fuss-Position auch in der Drehung halten.

ALLER ANFANG IST LEICHT:
Zuerst ein kleines Experiment. Nimm einen Stock – einen Zeigestock, einen Besenstiel, oder eine Krücke. Der Stock zeigt gerade von dir weg, ein Ende hältst du an deinen Bauch. Dreh dich nach links – merkst du, wie viel schneller sich das entferntere Ende des Stockes bewegt, viel schneller als das Ende an deinem Bauch? Genau das soll dein Hund auch machen. Der Blickkontakt hält den Kopf des Hundes direkt vor dir, und sein Hinterteil muss sich in der Drehung viel schneller bewegen, um mitzukommen.

Lass uns mal sehen, was eine Fuß-Position eigentlich ist, bevor wir weiter machen. In der Fuss-Position ist dein Hund sehr nah bei dir – so nah wie es irgendwie geht, ohne dich zu berühren. Sein Kopf-Schulterbereich ist auf der Höhe deiner Hüfte oder mit der Seitennaht deiner Hose, und seine Wirbelsäule ist ganz gerade, genau parallel zu dir. Nur sein Kopf ist dir zugewandt. Bei großen Hunden entscheidest du, ob sein Kopf, sein Nacken oder seine Schulter auf Höhe deiner Hüfte ist. Was immer du entscheidest, dein Hund sollte diese Position halten. Er darf nicht mal ein bisschen weiter hinten und mal weiter vorne rumtrödeln. Gut, jetzt wissen wir, was wir wollen, aber wie kriegen wir das hin?

In Level 3 sollte dein Hund dir folgen, während du dich nach links drehst. Wir machen damit weiter, aber jetzt soll er die ganze Zeit die Fuß-Position halten. Es ist also keine neue Übung, sondern nur eine Erweiterung von dem, was er schon kann. Suche Blickkontakt, drehe dich und clicke , wenn er dir folgt und das Hinterteil schneller herumschwingt als der Kopf. Das ist eine Dauer-betonte Übung, also gute für die 300-Pick-Methode. Clicke, wenn sein Hinterteil einen bestimmten Punkt links von dir überquert. Noch einmal, drehe dich und clicke, wenn dein Hinterteil ein kein wenig weiter als beim ersten Mal ausschwingt. Und noch ein Zentimeter, und noch einer, und noch einer …. …. Wenn er einen Fehler macht, fang wieder an, aber verlange weniger Drehung des Hinterteils.

Am Anfang clickst du natürlich, wenn er überhaupt in die korrekte Fuss-Position gekommen hat. Aber wenn er schliesslich in der Drehung die Fuß-Position hält, kannst du entweder ein Sitz in der Fuss-Position verlangen, bevor du clickst, und / oder ihr geht ein kleines Stück zusammen gerade aus, sobald er die Fuss-Position eingenommen habt. Das ist auch ein kleine Belohnung für Hunde, die sich lieber bewegen als sitzen.

Egal ob dein Hund sich in der Unterordnung (Obedience), Rally-O, Agility, Zugsport, Wasserarbeit, als Assistenzhund und ja, auch auf Zuchtschauen bewähren soll, er wird eine Menge Zeit in der Fussposition verbringen. Es soll für ihn eine Art “Heimat-Position” werden, deshalb musst du dafür sorgen, dass dein Hund damit vertraut ist und sich wohl fühlt. Wenn du Agility machst und du dich jetzt sorgst, wie das wohl mit der Fuss-Position auf der rechten Seite werden soll – du kannst auch auf der rechten Seite üben. Die rechte Fuß-Seite für deinen Hund wie sein Ferienhaus, er ist auch damit vertraut und fühlt sich wohl, aber die linke Seite ist sein Zuhause.

Du brauchst noch mindestens eine weitere Übung, um deinem Hund sein neues Zuhause zu zeigen. Lass ihn Sitz machen, nimm selber die Fuß-Position ein und gib ihm 10 Leckerchen ganz schnell nacheinander. Das machst du einmal täglich, bis dein Hund versteht, diese Position ist sein Platz, ein Zuhause, da gehört er hin, und wenn er in die Nähe deines Beines ist, von sich aus Bei-Fuss kommt.
Ausserdem wirst du ab und zu, absichtlich ganz unabsichtlich, vor dem Hund stehen und ihn belohnen, wenn er neben dich kommt und Blickkontakt aufnimmt – denn da ist sie wieder, die Fuss-Position.

WAS IST, WENN…
…ER NUR EINEN TEIL DER DREHUNG MITMACHT UND DANN STEHENBLIEBT?

Dein Timing war schlecht. Du hast dich gedreht und dabei deinen Hund beobachtet, wie er mitdreht. Dann ist er stehengeblieben, du dachtest “na gut, so weit ist er ja schon gekommen” und hast geclickt. Aber du hast jetzt das Stehen geclickt, nicht die Drehung. Du musst clicken, während dein Hund sich bewegt, wenn du willst, dass er sich bewegt!

WIE SAG ICH’S MEINEM HUNDE:
Nein, immer noch nicht. Das ist ein sehr kompliziertes Verhalten und noch lange nicht fertig.

SO GEHT’S WEITER:
Alles, was dir einfällt, damit dein Hund die Fuss-Position gut findet, ist nützlich. Streichele ihn. Füttere ihn. Lass ihn dort sitzen, bevor du ihn raus lässt. Wenn er während der ganzen Drehung die Fuß-Position halten kann, überprüfst du, wie weit du dich drehen musst, um sein Nachfolgen auszulösen, und versuchst nach und nach, deine Bewegung zu verringern.

Weiter geht’s mit dem nächsten Artikel: Geh an deinen Platz

Nach oben zum Inhaltsverzeichnis

Hier steht der Banner W336