Bei Fuß – Seite 2

WAS IST WENN…

… ER DIE FUSSPOSITION NICHT HÄLT? SEIN HINTERTEIL DRIFTET WEG!
Das ist kein Problem. Übe ein wenig “Bei-Fuß-Zen” mit dir selbst. Auf diesem Level soll dein Hund nur Kontakt mit dir halten, während du dich herumdrehst. Mit der Fuß-Position beschäftigen wir uns später. Arbeite an einem wirklich soliden Kontakt, der Rest ist dann kein Problem mehr. Andererseits, wenn er dir einen absolut perfekten Kontakt anbietet, kannst du dich schneller drehen… und schneller… und noch ein bisschen schneller… und wenn du schnell genug bist, wird er automatisch in die Fuß-Position kommen. Clicke, wenn du dann noch stehen kannst.

… ER NACH UNTEN GUCKEN MUSS, WENN ER GEHT?
Nein, muss er nicht, er glaubt bloß, dass er muss. Kannst du Blickkontakt bekommen und dann rückwärts gehen, während er dich ansieht? Kann er einem Leckerli folgen, das du ihm direkt vor sein Gesicht hältst? Wenn er dem Leckerchen folgt, wie weit kannst du es von seinem Gesicht entfernen, bevor er nach unten sieht? Wenn du ihn mit einem Leckerchen etwa einen halben Meter vor seiner Nase umherführen kannst, ohne dass er nach unten sieht, kann er das auch mit deinem Gesicht als Zielobjekt – wenn er einen wirklich soliden Blickkontakt aufrechterhält. Also verbessere das “Schau”!

WIE SAG ICH’S MEINEM HUNDE:
Das ist noch zu früh, denn die Kehrtwendung mit Blickkontakt ist nur ein Bruchteil des “Bei Fuß”.

Hier steht Banner w200-leftSO GEHT’S WEITER:
Versuche nicht, die Drehung immer schwieriger zu gestalten. Überlege dir, wie zuverlässig du sie machen kannst. So viel von dem, was in vielen Verhaltensweisen als nächstes kommt, baut auf der Fähigkeit deines Hundes auf, Kontakt zu finden und zu halten. Übe in verschiedenen Räumen, an unterschiedlichen Plätzen, trage andere Kleidung. Übe im Stehen und wenn du dich hinsetzt. Übe eine komplette Drehung. Aber egal, was für Überraschungen du einbaust, denke daran, dass nicht ein einziger Seitenblick deines Hundes akzeptabel ist, kein Abschweifen, kein Schlendrian, keine Trödelei. Du willst vollen Kontakt in schnellen, eifrigen, enthusiastischen Wendungen. Wenn du weniger als das bekommst, verlangst du zu viel. Bitte schraube die Anforderungen zurück und bringe es in Ordnung!

WAS IST WENN…

… ER DIE FUSSPOSITION NICHT HÄLT? SEIN HINTERTEIL DRIFTET WEG!
Das ist kein Problem. Übe ein wenig “Bei-Fuß-Zen” mit dir selbst. Auf diesem Level soll dein Hund nur Kontakt mit dir halten, während du dich herumdrehst. Mit der Fuß-Position beschäftigen wir uns später. Arbeite an einem wirklich soliden Kontakt, der Rest ist dann kein Problem mehr. Andererseits, wenn er dir einen absolut perfekten Kontakt anbietet, kannst du dich schneller drehen… und schneller… und noch ein bisschen schneller… und wenn du schnell genug bist, wird er automatisch in die Fuß-Position kommen. Clicke, wenn du dann noch stehen kannst.

… ER NACH UNTEN GUCKEN MUSS, WENN ER GEHT?
Nein, muss er nicht, er glaubt bloß, dass er muss. Kannst du Blickkontakt bekommen und dann rückwärts gehen, während er dich ansieht? Kann er einem Leckerli folgen, das du ihm direkt vor sein Gesicht hältst? Wenn er dem Leckerchen folgt, wie weit kannst du es von seinem Gesicht entfernen, bevor er nach unten sieht? Wenn du ihn mit einem Leckerchen etwa einen halben Meter vor seiner Nase umherführen kannst, ohne dass er nach unten sieht, kann er das auch mit deinem Gesicht als Zielobjekt – wenn er einen wirklich soliden Blickkontakt aufrechterhält. Also verbessere das “Schau”!

WIE SAG ICH’S MEINEM HUNDE:
Das ist noch zu früh, denn die Kehrtwendung mit Blickkontakt ist nur ein Bruchteil des “Bei Fuß”.

SO GEHT’S WEITER:
Versuche nicht, die Drehung immer schwieriger zu gestalten. Überlege dir, wie zuverlässig du sie machen kannst. So viel von dem, was in vielen Verhaltensweisen als nächstes kommt, baut auf der Fähigkeit deines Hundes auf, Kontakt zu finden und zu halten. Übe in verschiedenen Räumen, an unterschiedlichen Plätzen, trage andere Kleidung. Übe im Stehen und wenn du dich hinsetzt. Übe eine komplette Drehung. Aber egal, was für Überraschungen du einbaust, denke daran, dass nicht ein einziger Seitenblick deines Hundes akzeptabel ist, kein Abschweifen, kein Schlendrian, keine Trödelei. Du willst vollen Kontakt in schnellen, eifrigen, enthusiastischen Wendungen. Wenn du weniger als das bekommst, verlangst du zu viel. Bitte schraube die Anforderungen zurück und bringe es in Ordnung!

Weiter geht’s mit dem nächsten Artikel: Boxentraining

Nach oben zum Inhaltsverzeichnis

Hier steht der Banner W336