Seite 1 von 1

Katzenallergie - aber nicht immer

BeitragVerfasst: Do 3. Sep 2009, 19:18
von Kimbaline
Hallo!

Ic hatte doch erzählt, dass wir jetzt einen Kater "adoptiert" haben. Und eigentlich hat mein Mann eine Allergie gegen Katzen (macht nix, ist ne Draußenkatze und so schlimm ist die Allergie ja nicht). Aber bei dem Katzen-Tier hat er jetzt gar keine Reaktionen obwohl der Kater sichtbar haart. Bei Katzenkindern ist es ja manchmal, weil sich die Haare noch nicht lösen.
Jetzt die Frage: Liegt eine Katzenallergie an der Haarstruktur? Habe mal gehört, dass es bei Hunden so sein soll.
Am Wochenende machen wir den persönlichen Test: Erst Katze anfassen und dann Augen reiben. Im Notfall dann Antiallergikum. Aber wir wollen schon wissen, ob es nun ne Allergie gibt.

Gruß Tanja

BeitragVerfasst: Do 3. Sep 2009, 20:12
von Maggy
Ich hoffe ich sage hier jetzt nicht falsches:

Man ist nicht auf die Haare allergisch sondern auf die Spucke! Die Katzen putzen sich doch laufen mit der Zunge = Spucke.
Und wenn ich mich recht erinnere hast Du doch geschrieben, daß nicht so ganz prickelnd (sauber) ist/war. Da könnte es her kommen, daß Dein Mann da nicht drauf reagiert.

Und, geht es dem Kater gut? Hat er sich an Euch gewöhnt? Schon Kontakt mit dem Hund gehabt? Wenn der Kater ruhig bleibt wird da nix "passieren".
Nur wenn er wegläuft, dann geht die Post ab.

BeitragVerfasst: Fr 4. Sep 2009, 04:59
von holly
Das mit der Spucke habe ich auch schon gehört.

Ich selbst habe auch ne Katzenallergie und habe beobachtet, dass ich auch nich auf alle Katzen gleich reagiere. Auf hellfarbige Katzen reagiere ich kaum und bei dunklen Katzen merke ich die Allergie sehr schnell. Woran das jetzt genau liegt, weiß ich aber auch nicht. Ist mir nur durch jahrelangem beobachten aufgefallen.

BeitragVerfasst: Fr 4. Sep 2009, 06:50
von Kimbaline
Hmmm, interessant. Das wäre ja echt schön!

Der Kater gewöhnt sich gut an uns (der hat ja auch echt Hunger :-) ). Er lässt sich an einigen Stellen echt gerne kraulen. Süß!

Mit den Hunden ist es gemischt. Ich wusste gar nicht, dass auch Katzen knurren können!
Aber er versteht schnell die Bedeutung von "Zaun". Deshalb lassen wir den Hund aufs eigentliche Gartengrundstück und den Kater auf den Hof. Und da sitzt er und putzt sich. Das finde ich für den Anfang ganz beachtlich. Vor allem, weil er anfangs sogar weggelaufen ist, wenn ich mit der Futterpackung geschüttelt habe.
Sie müssen sich nicht lieben, nur beieinander wohnen und ich denke, das bekommen wir hin.
Gruß Tanja

BeitragVerfasst: Fr 4. Sep 2009, 06:53
von Maggy
Ich hatte neulich Besuch von meiner Freundin - MIT Hund. Hat unseren Tommy gar nicht interessiert.

Heute Morgen haben sich Louis und Tommy im Flur ein bisschen gekäbbelt, da würde Louis immer den Kürzeren ziehen ;) Wenns dem Kater zu dicke ist springt er einfach irgendwo drauf und ist aus der Reichweite.

Verletzt haben die sich noch nie, aber ich glaube Louis weiß ganz genau, daß Tommy vorne Messerchen an den Pfoten hat :-o