Seite 1 von 3

Schnee weg - Hundehaufen da :-(

BeitragVerfasst: Do 25. Feb 2010, 10:51
von Maggy
Ich weiß jetzt nicht ob ich in die richtige Rubrik poste, wenn nicht evtl. verschieben. Danke.

Jetzt wo der Schnee weicht sieht man die Sauerei!
Viele Hund(besitzer!) haben wohl nicht mehr gesehen wo der Bürgersteig und die Straße anfängt, die Wiese aber aufhört.

Bei uns sind die Straßen dermaßen vollgeschissen (sorry), daß ich als Hundebesitzer mich langsam ekel.

Bei uns um die Ecke herum ist es offensichtlich vor allen Dingen EIN Hund, man sieht es an der Größe und Farbe, der hier Haufen an Haufen platziert hat.

Wo ich wohne ist außen herum sehr viel Land, Wiesen und Äcker. Offensichtlich schaffen es einige nicht mehr bis da ( 1-2 Minuten ). Es wäre mir auch lästig, wenn ich immer eine Türe mitnehmen müßte, aber langsam wäre ich dafür. Leider stehen hier auch keine Papierkörbe dafür. Wenn ich wüßte wer das ist würde ich mal hingehen und fragen wie man sich das denkt. Hier kennt ja jeder jeden ;D

Wie sieht es bei Euch jetzt aus?

BeitragVerfasst: Do 25. Feb 2010, 12:04
von Anke + Franziskus
Hi,

also in meinem privaten Hundeauslauf sind durch das Tauwetter auch Unmengen von Tretmienen aufgetaucht, die ich mit jeweiligem Erscheinen da gesammelt habe (beim Legen waren die Hunde abends alleine draussen und morgens war wieder 10cm Schnee drüber). Jetzt ist der Auslauf abgeäpfelt und wegen Verschlammung für meine Hunde gesperrt. Die dürfen aktuell nur in den Gartenteil mit Rindenmulch.

Wie es am Rand meiner Weide aussieht, war ich lieber noch nicht gucken. Da sammelt so gut wie keiner was ein und im Schnee verottet ja auch nix. Aber vermutlich kriegen wir die Tage Hochwasser, dann ist es fort :D

Wenn das dieses Jahr weiter zu nimmt mit den Haufen, dann werde ich wohl ein Hinweisschild und einen Eimer aufstellen.

ciao
Anke, die seit 30 Jahren mit Tüten bewaffnet unterwegs ist, ist doch wirklich nicht zuviel verlangt

BeitragVerfasst: Do 25. Feb 2010, 15:20
von Crime
Ja es ist echt hammer viel. Gestern bin ich auf der Wiese nen halben Meter neben dem Trampelpfad gelaufen (da dieser zu matschig war), bin dann wieder zurück weil ich bin von einem "Grad-so-glück-gehabt" ins nächste gestolpert.

Dabei ist es im Schnee VIEL leichter das aufzusammeln, wie im Gras.

Gruß Crime
(der erst seit einem Jahr aufsammelt, seit er nämlich Luke hat. Beim Gassigeh-Hund muss ich gestehen, hat mich das nie interessiere. ;) )

BeitragVerfasst: Do 25. Feb 2010, 15:51
von Hermine
Exakt dasselbe hab ich mir eben auch gedacht. Ich hab schon daran gedacht, die Wiesen hier zu fotografieren und das Foto samt Anschreiben bei der zuständigen Hausverwaltung abzugeben.

RE:

BeitragVerfasst: Fr 26. Feb 2010, 00:30
von klaus
Ich denke mir manchmal..... wenn der Iran nun die A-Bombe hat und uns Unheilige demnächst von dem Planeten fegt..... dann haben wir aber die letzten Monate unseres Daseins damit verbracht, Hundehäufchen zu fotografieren und uns darüber aufzuregen.

Wer hat das neulich geschrieben, auf der Hose ist's Mist, auf dem Feld ist es Dung?

Man sollte nicht vergessen, dass jeder von uns ebenso solche Häufchen produziert. Vier Wochen mal schönes Wetter, warme Temperaturen und fleissige Insekten und schon sind alle Hundehäufen umgewandelt in wertvolle Humuserde, dort wächst das Gras am schönsten.

lg Klaus


BeitragVerfasst: Fr 26. Feb 2010, 01:55
von Chiyo
Naja, es gibt Schöneres, als mit einem Metallschaschlikspießchen Hundescheiße aus dem Profil eines Wanderschuhs zu kratzen. :-) Wenn das Zeug nur stinken und nicht so elendig kleben würde, könnten die meisten Leute bestimmt sehr viel gelassener darauf reagieren. :D

Im Wald sammle ich keine Haufen ein. Da werden sie mit einem Stock so weit vom Waldweg wegbefördert, daß normalerweise niemand reintreten kann. Anschließend werden sie zum Biotop erklärt. Schnecken lieben Hundehaufen. Warum soll man ihnen nicht mal etwas Gutes tun? :D

Was ich mit Häufchen am Ackerrand mache, entscheide ich von Fall zu Fall. 8-|
Aber dafür, daß Leute die Haufen auf den Grünstreifen oder im Park auf den Wiesen liegen lassen, habe ich wirklich kein Verständnis.
Ich gebe ja zu, daß ich keine Lust hätte, die Hinterlassenschaft eines Bernhardiners mit Durchfall zu beseitigen, aber die Leute hätten sich ja auch einen Chihuahua kaufen können ... - selbst schuld. :-)

RE: RE:

BeitragVerfasst: Fr 26. Feb 2010, 09:37
von Maggy
[quote][i]Original geschrieben von klaus[/i]

Ich denke mir manchmal..... wenn der Iran nun die A-Bombe hat und uns Unheilige demnächst von dem Planeten fegt..... dann haben wir aber die letzten Monate unseres Daseins damit verbracht, Hundehäufchen zu fotografieren und uns darüber aufzuregen.

Ich hab genau deshalb ein riesen Theater wieder hier im Haus. Die Häufchen landeten INNERHALB meines eingezäunten und für mcih bestimmten Bereiches und ich hab sie auch gleich nachdem der Schee weg war, wieder eingesammelt.
Aber über mir wohnt ein Rechtsanwalt, dessen Gattin mich nicht leiden kann. Folge ist.... Häufchenkrieg seit 2007. Mittlerweile ist's eine Frage der Ehre, kann einfach nicht sein, dass ein Dr.Rechtsanwalt sich einem dahergezogenen Hundehalter beugen muss. Erst recht, wenn die Gattin was dagegen hat.

Wer hat das neulich geschrieben, auf der Hose ist's Mist, auf dem Feld ist es Dung?

Man sollte nicht vergessen, dass jeder von uns ebenso solche Häufchen produziert. Vier Wochen mal schönes Wetter, warme Temperaturen und fleissige Insekten und schon sind alle Hundehäufen umgewandelt in wertvolle Humuserde, dort wächst das Gras am schönsten.

lg Klaus

[/quote]

Was nun die A-Bombe vom Iran damit zu tun hat, weiß ich grad nicht. Dann hättest Du auch Haiti mit seinen zurzeit katastrophalen sanitären Verhältnissen anführen können 8-|

Wenn ein Teil des Grundstückes eingezäunt ist, für Dich - zuck halt die Schultern und gut ist. Das ein nachbarliches Grundstück, welches vollgeschissen ist, kein schöner Anblick und ggf. Geruch ist sei dahin gestellt. Aber Du sagst ja, Du machst es dann auch wieder weg. Also wär der Fall erledigt.

Um was es hier ursprünglich ging waren die Haufen auf dem GEHWEG und der STRASSE - und das finde ich eine ausgesprochene Saurei - trotz A-Bombe usw.

... und die Aussicht auf Insekten die dann auf den Haufen krabbeln und anschließend auf meinem Brot landen, machen die Sache in meinen Augen auch nicht besser. Das wir alle so was produzieren stimmt , aber auch der Vergleich hinkt.

RE: RE: RE:

BeitragVerfasst: Fr 26. Feb 2010, 09:48
von klaus
[QUOTE]Das wir alle so was produzieren stimmt , aber auch der Vergleich hinkt.[/QUOTE]Stimmt, nach einer Ökobilanz kommt bestimmt jeder Hundehaufen besser weg, wie der menschliche mit allem, was damit zusammen hängt...

lg Klaus

BeitragVerfasst: Fr 26. Feb 2010, 10:01
von Anke + Franziskus
Hi,

sicher ist ein Hundehaufen kein Weltuntergang. Aber wenn sie in grossen Mengen irgendwo anfallen, man ständig was am Schuh kleben hat, wenn man nicht höllisch aufpasst oder gar Viehfutter ramponiert wird... dann ist es doch ärgerlich.

ciao
Anke

RE:

BeitragVerfasst: Fr 26. Feb 2010, 13:12
von Chiyo
[quote][i]Original geschrieben von Anke + Franziskus[/i]
gar Viehfutter ramponiert wird... dann ist es doch ärgerlich.
[/quote]
Da möchte ich doch mal einen Freund zitieren (nicht wortwörtlich, nur inhaltlich): "Die Bauern sind selbst schuld. Wenn sie nicht so gierig wären und in einer vernünftigen Höhe mähen würden, hätten sie mit Hundehaufen kein Problem. Aber die kriegen ja den Hals nicht voll und müssen direkt überm Boden mähen. Dann dürfen sie sich auch nicht über Hundehaufen im Heu beschweren."
So einfach ist das. Er hat jedenfalls kein Problem mit Hundehaufen im Heu. :D
(Er macht sich mehr Sorgen übers Wetter und über irgendwelche Pflanzen, die keineswegs im Heu sein dürfen, weil sie für Pferde giftig sind. :-o )