Hund hat angst vor verschieden sachen..was tuen???

Katze und Mensch, Probleme, Merkwürdigkeiten, usw.

Hund hat angst vor verschieden sachen..was tuen???

Beitragvon spycke » Mi 16. Jul 2008, 17:32

Hi bin neu hier...aslo mein freund und ich haben ein labrado-Mix der jetzt 13monate alt ist. wir habe ihn schon seit geburt an da es der wurf von meiner mutters hünden war.
Und zwar geht es darum das unser hund panische angst vor Radfahren hat und immer weg rennen wil,l wir ihn dadurch nur noch schlecht halte können wir habe schon verschiedens versuch z..B. sind wir rad gefaher und er neben bei her gelaufen da hat alles wunderbar geklappt doch wenn leute kommen die er nicht kennt bekommt er richtige panikanfälle und zittert am ganzem Körper....daher ist es für uns ein sehr großes problem mit ihm auf die straße zu gehen man kann ihn so gut wie niergens mitnehmen.....auch im bus hat er angst wenn andere leute einsteigen und an ihm vorbei gehen drängt er sich in die kleinste ecke und kommt erst wieder vor wenn alles vorbei ist auch längere spaziergänge sind net drinn druch seine angst.Doch leider wissen wir nicht wie es dazu kam er kennt das alles schon so lange und es gab früher nie probleme doch auf einmal fing es an...er hat auch keien schlechte erfahrungen mit diesen dingen gemacht und mit der weile sind wir ratlos und wissen kein ein- und kein ausweg mehr e ist nur noch reier stress mit dem hund auf die straße zu gehen oder in die stadt.Aber was komische ist immer wieder das es tage gibt wo er auf einmal keine angst mehr hat also nicht so große wie mit kinderwagen oder einkaufswagen in dem prinzip alles was räder hatte war für ihn ein großen problem mit der weile wie gesagt nur noch radfahre und fremde leute im bus oder auch auf der straße die ihn zu nahe kommen.....

aber was sollen wir denn nur jetzt machen hoffe uns kann hier weiter geholfen werden....PS was machen wenn der hund das wort beifuß nicht versteht das ist auch so eine sache alles kann er oder konnter er gleich einfach erlernen doch fußlaufen das konnte er noch nie???auch darauf bitte antworten...DANKE :)
spycke
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 16. Jul 2008, 16:57

Beitragvon Charis » Do 17. Jul 2008, 05:00

Hallo Spycke - und herzlich willkommen!

1. Habt Ihr den Hund mal beim Tierarzt vorgestellt und komplett durchchecken lassen? Es gibt z.B. Erkrankungen, bei denen der Hund so oder ähnlich reagieren kann. Vielleicht stimmt aber auch etwas nicht mit den Ohren. Meine Hündin hat zeitweilig ähnliche Reaktionen produziert als sie ihr Hörvermögen schrittweise verlor.

2. Wie bzw. wann habt ihr den Hund denn an diese Dinge gewöhnt? Radfahrer und 'enge Situationen' sind für viele Welpen sehr spannend oder auch angsteinflößend, so dass sie sorgsam an solche Situationen herangeführt und gewöhnt werden müssen.
Dabei ist nicht nur wichtig, [U]wie [/U] der Führer agiert und auch auf den Hund reagiert: Gehe ich als Führer selbstsicher in die Situation oder womöglich selbst schon in einer bestimmten Erwartungshaltung in die Situation? Wenn Hund dann zögert, gehe ich darauf ein oder nicht? Wenn ja, was tu ich (betüddeln, schimpfen)?
Fast genauso wichtig ist, [U]wann [/U] ich mit meinem Welpen solche Situationen trainiere. Einer meiner Rüden hat in der Prägungsphase (bis zur 12. Lebenswoche) solche Dinge überhaupt nicht kennengelernt und leider habe ich ihn damals auch nicht zügig damit konfrontiert. Das Ergebnis war ein Hund, der sehr lange gebraucht hat zu lernen, dass ihm in meiner Gegenwart solche Sachen keine Angst machen brauchen. Ganz einfach, weil diese wichtige Entwicklungsphase 'verpasst' wurde.

3. Das 'Bei Fuß' klingt mir so, als ob es einfach nicht richtig bzw. konsequent aufgebaut worden wäre. Außerdem könnte der Hund in diesem Alter vielleicht (noch) in der Rüpelphase stecken, so dass er ganz einfach austestet, wie konsequent das Kommando eingefordert wird. In jedem Fall würde ich den Aufbau des Kommandos überdenken. Dazu gibt's hier im Forum auch diverse Beiträge, die Dir vielleicht weiterhelfen. :)
Charis
 
Beiträge: 1833
Registriert: Do 26. Jul 2007, 12:46

RE: Hund hat angst vor verschieden sachen..was tuen???

Beitragvon Leonie » Do 17. Jul 2008, 07:30

[quote][i]Original geschrieben von spycke[/i]
PS was machen wenn der hund das wort beifuß nicht versteht das ist auch so eine sache alles kann er oder konnter er gleich einfach erlernen doch fußlaufen das konnte er noch nie???[/quote]

Nun, das ist doch ganz einfach: Hunde verstehen menschliche Sprache nicht von Natur aus - da sist eine Fremdsprache. Oder würdest Du mich verstehen, wenn ich chinesisch schreibe? Siehste, und Mensch-Hund ist noch dazu artübergreifend.

Du musst es Deinem Hundi schon beibringen, und "Bei Fuss" ist nicht unbedingt die einfachste Übung ...

Wie habt Ihr den Hund denn eigentlich bisher sozialisiert und ausgebildet? Was sagt der Trainer in der Hundeschule?

LG

Leonie

Leonie
 
Beiträge: 3293
Registriert: Fr 22. Aug 2003, 17:20

Beitragvon Hermine » Do 17. Jul 2008, 07:50

[QUOTE]Doch leider wissen wir nicht wie es dazu kam er kennt das alles schon so lange und es gab früher nie probleme doch auf einmal fing es an...er hat auch keien schlechte erfahrungen mit diesen dingen gemacht [/QUOTE]

Du brauchst einen TA mit Erfahrung bei der Schilddrüsendiagnostik.
Lass unbedingt die Blutwerte checken - falls der TA kein Experte ist dafür, rate ich zur Uni-Tierklinik.

Nicht alle TÄ können diese Werte richtig interpretieren.

Eine Schilddrüsenunterfunktion kann zu solchen Veränderungen führen.

Erst wenn zweifelsfrei klar ist, dass der Hund gesund ist (was ich nicht glaube), kann man über Training nachdenken.

Auch eventuelle andere Schmerzen checken - eventuelle Allergie, Herz usw. usw.

Zunächst: Bitte alle belastenden Situationen erst mal verringern. Lauft am besten schon vorher einen kleinen Bogen, wenn wer entgegenkommt. Er soll sich wohl fühlen mit Euch. ;)

Dann Schritt für Schritt...

Erst TA. Dann weitersehen.

Hermine
 
Beiträge: 2010
Registriert: So 21. Mai 2006, 19:49


Zurück zu Verhalten und Soziales

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron