Hilfe! Aggression gegen Besucherin!!

Katze und Mensch, Probleme, Merkwürdigkeiten, usw.

Hilfe! Aggression gegen Besucherin!!

Beitragvon Trillian » Sa 3. Jul 2010, 16:53

Huhu!

Es geht hier nicht um meinen Kater, der ist unglaublich problemlos.

Es geht um Loki (kastrierter Kater, ca 3 Jahre, freiwillig wohnungskater mit weiblicher Begleitung) und meine Freundin (Henny)

Loki gehört Hennys Bruder und hat Henny während Besuchen dort jetzt schon mehrfach angegriffen. Einmal (das erste Mal) sogar so heftig, dass ärztliche Behandlung nötig war.

Vor den Angriffen werden Lokis Pupillen ganz groß, so dass die Augen fast ganz schwarz sind. Ich hab mir sagen lassen, dass das durch das Adrenalin verursacht wird und ein Zeichen für große Angst ist.

Henny versucht den Kater so weit wie möglich zu ignorieren (Auch kein Blickkontakt)

Hm, das waren im großen und ganzen die Eckdaten. Rückfragen werde ich selbstverständlich gern beantworten.

Meine eigentliche Frage:

Hat mal jemand von Euch bei Katzen mit einem konditionierten Entspannungssignal gearbeitet?

Würden Produkte wie feliway oder felifriend helfen? Oder wären Bachblüten sinnvoll?

Tja, sonst bin ich für jeden Tip (gern auch in Form eines Links) dankbar

liebe grüße
Trillian
 
Beiträge: 136
Registriert: Mo 1. Dez 2008, 13:20

Beitragvon Trillian » So 4. Jul 2010, 14:59

42 Clicks und keine Antwort... Hat denn keiner eine Idee oder Meinung zu dem Thema?

Mir ist das echt wichtig, denn ich möchte meine Freundin gern an einem Stück behalten...
Trillian
 
Beiträge: 136
Registriert: Mo 1. Dez 2008, 13:20

Beitragvon Selma » So 4. Jul 2010, 15:52

Lieber Trillian,
es tut mir leid, wär Loki ein Hund.....
Von Hundeseiten her würde ich sagen:
Mach den Besuch angenehm.
Feinstes, bestes Futter, wenn er da ist, solches, dass er normal nicht bekommt.
Lg
H
Selma
 
Beiträge: 273
Registriert: Do 18. Dez 2008, 18:41

Beitragvon Caktusluzie » So 4. Jul 2010, 16:55

Erklären kann ich das Verhalten nicht, unsere Miez ist ein Sonnenscheinchen, aber habe was ähnliches erlebt.

Also meine Nachbarin hat das auch, sie hat den Sohn meiner Freundin vor Jahren so am Hals gekratzt (richtig tief, er saß nur am Kaffeetisch, kein Stänkern..), dass man noch heute die fette Narbe sieht.

Seitdem kommt dei Mieze bei Besuch in eine große Katzenbox mit lecker Futter und es ist Ruhe.

Nicht die feine englische Art, aber wirkungsvoll..........

Meine Meinung:
Ich würde mal bei einem Tierpsychologen anfragen!

Adieu,
Jasmin
Caktusluzie
 
Beiträge: 262
Registriert: Mi 26. Mai 2010, 10:09

RE:

Beitragvon Chiyo » So 4. Jul 2010, 17:14

[quote][i]Original geschrieben von Trillian[/i]
Mir ist das echt wichtig, denn ich möchte meine Freundin gern an einem Stück behalten...[/quote]
Das kann ich durchaus nachvollziehen. :-)
Kater aussperren ist sicherlich die einfachste und wirkungsvollste Maßnahme.

[QUOTE]Würden Produkte wie feliway oder felifriend helfen?[/QUOTE]
Ich habe bei Bienchen keinerlei Wirkung festgestellt, habe aber auch schon gelesen, daß es bei manchen Katzen wirkt. Ich denke, da hilft nur Ausprobieren.

Was ist der Kater denn für ein Typ? Ist er zahm? Wird er insgesamt schnell aggressiv? Wie verhält er sich anderen Besuchern gegenüber?
Hat er die Möglichkeit, sich zurückzuziehen, wenn Besuch da ist?

Meine Freundin wurde beinahe mal vom Kater einer Bekannten angegriffen. Sie hat ihn angebrüllt, als sie merkte, daß er auf sie losgehen will, und der Kater hat das Weite gesucht. Keine Ahnung, ob das immer klappt - meine Freundin kann [B]sehr[/B] laut brüllen, wenn sie will. :D

Wenn Deine Freundin Kontakt zu dem Kater aufnehmen möchte, könnte sie beim nächsten Besuch vielleicht einen Federwedel oder eine Katzenangel mitbringen und ein bißchen mit dem Kater spielen. Das nützt natürlich nur etwas, wenn der Kater "eigentlich" zahm ist.
Chiyo
 
Beiträge: 2559
Registriert: Mo 22. Dez 2003, 13:41

Beitragvon Trillian » Mo 5. Jul 2010, 05:51

Danke für eure Antworten...

... ja, wenn Loki ein Hund wäre, dann hätte ich da auch mehr Ideen... lach

Aber im Prinzip müssten doch die Gesetze der Konditionierung bei Katzen genauso funktionieren, wie bei Hunden, oder nicht?

Loki ist eigentlich zahm. vor dem ersten Vorfall konnte Henny ihn auch streicheln ind so.

Dann hat er sich anscheinend ziemlich erscherckt. War ne doofe Situation... Und seit dem gibt es die Schwierigkeiten.

Ach so, Loki kennt den Clicker schon, sein Frauchen hat früher Tricks mit ihm geübt.

Vielleicht ist es auch möglich, einen "sicheren Ort" mit ihm zu erclickern. So dass er sich selbst zurückziehen kann, wenn es ihm zuviel wird...

Hat denn keiner nen Link zu Katzen-Clicker-Infos? Oder auch Katzen-Verhalten-Infos?

Danke nochmal an alle

Trillian
 
Beiträge: 136
Registriert: Mo 1. Dez 2008, 13:20

Beitragvon Trillian » Fr 9. Jul 2010, 10:27

So, ich schreib mal, was wir jetzt als Trainingsplan erarbeitet haben.

Die Besitzer von Loki werden zunächst ein konditioniertes Entspannungssignal etablieren.

Zeitgleich wird er mit dem clicker lernen einen Targetstab zu berühren, zunächst allein mit den Besitzern, dann auch wenn der Besuch anwesend ist, in der Hoffnung, dass durch die CER sich das gute Gefühl aus dem Training auf die Anwesenheit der Besucherin überträgt. Am Ende eines langen Trainingsweges ist es vielleicht sogar möglich, dass die Besucherin den (sehr langen) Targetstab hält. (Oder durch ein Gitter absichern?? na, ich hab ja noch zeit drüber nachzudenken)

Außerdem wird jeder Blick zur Besucherin bestätigt werden. Auch hier ist das Ziel natürlich eine Gegenkonditionierung.

Ich bin mir immernoch unsicher, ob es hilfreich wäre mit Bachblüten zu arbeiten... Damit kenne ich mich leider weder bei Hunden noch bei Katzen aus....

Tja, soweit der Stand der Dinge. ich werde berichten, wie es weiter geht.
Trillian
 
Beiträge: 136
Registriert: Mo 1. Dez 2008, 13:20

Beitragvon Chiyo » Fr 9. Jul 2010, 10:44

Targetstab? Von Federwedel oder Katzenangel halten die Leute nichts? Die [URL=https://www.zooplus.de/shop/katzen/katzenspielzeug/spielangeln/spielangeln_sonstige/100800]Fischgräte[/URL] z.B. liebt Spencer heiß und innig. Der Abstand zum Tier ist dabei mindestens genauso groß wie beim Targetstab.
Chiyo
 
Beiträge: 2559
Registriert: Mo 22. Dez 2003, 13:41

Beitragvon Trillian » Fr 9. Jul 2010, 13:10

Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht genau, was die Leute von einer Katzenangel halten. Ich hatte diese für mich ausgeschlossen, weil ich auf keinen Fall möchte, dass angstbedingte Aggression von "jagdmotivierter Aggression" (ich weiß, der Begriff ist nicht korrekt, aber ich denke, ihr wisst, was ich meine) abgelöst wird.

Der Anblick der Besucherin soll ja auf Dauer mit "Oh, gleich kann ich mir ein Leckerchen verdienen" verknüpft werden. Nicht mit "oh, gleich kann ich irgendwas/wen jagen".

Wäre Loki nur ängstlich und würde sich bei Besuch verkriechen, würde ich es auch mit einer ersatbeute versuchen.

Und ich hab bei meinem Moses die Erfahrung gemacht, dass er sehr gut auf den Targetstab reagiert. ich hoffe, das wird bei Loki ähnlich funktionieren.
Trillian
 
Beiträge: 136
Registriert: Mo 1. Dez 2008, 13:20


Zurück zu Verhalten und Soziales

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast