Tausche Stachelhalsband gegen Training

Alles rund um die Erziehung deines Hundes

Tausche gute Marketingidee gegen bessere....

Beitragvon Bianca92 » Di 25. Okt 2011, 12:11

...muss es da ja wohl heißen.
Für mich sieht das nach einer reinen Masche zur Vermarktung der eigenen Hundeschule aus. Die teils haarsträubenden Theorien, die damit verknüpft sind, machen es auch nicht besser.
Bianca92
 
Beiträge: 14
Registriert: Fr 16. Feb 2007, 18:43

Beitragvon kisscate » Mo 13. Feb 2012, 21:59

Das Thema ist zwar schon ein wenig älter, aber ich möchte trotzdem meinen Senf dazu geben.
Wir haben bei der Aktion nämlich mit gemacht und es geht hier nicht darum, in einer Stunde Fehlverhalten zu ändern, sondern zu zeigen das man auch anders ,als mit Druck und Zwang arbeiten kann -viele wissen nämlich einfach nur nicht wie.
Einen Hund den ich "verzogen" habe oder von mir aus auch schon so bekommen habe, zeigt sein Fehlverhalten ja nicht erst seit gestern und es sollte doch klar sein, das so ein Verhalten auch nicht über Nacht verschwindet.
Es ist seit Jahren belegt das Halsbänder allgemein nicht gut für den Hund sind und diese Stachelhalsbänder, Würger etc. sind -meiner Meinung nach , das Letzte.
Wenn ich mir einen Hund anschaffe, muss ich auch bereit sein, was für sein Wohlbefinden zu tun und wenn das Zeit oder Geld kostet, dann muss ich das in Kauf nehmen.Kann ich mir sowas nicht leisten, sollte ich lieber auf den Hund verzichten,als ihn den Rest seines Lebens für meine Unfähigkeit zu bestrafen.
Ich habe nicht bei einer teilnehmenden Hundeschule gelesen, das versprochen wird -geheilt in einer Trainingsstunde- Hier werden Wege gezeigt und manchmal braucht man dazu eben Hilfe.Das hat nichts mit Marketing zu tun, denn die Hundeschulen bekommen kein Geld dafür das sie das Logo auf ihre Seite packen, das ist Blödsinn.
In der ganzen Zeit ,seit dem wir das anbieten, kam auch wirklich nur eine Person und hat ihr Halti bei uns abgelegt.Sie hatte insgesamt 4 Einzelstunden und der Hund ist dieses Teil endlich los.Es ist schade das dieses Angebot nicht mehr genutzt wurde.Nicht weil wir damit mehr verdient hätten, sondern weil man es als Chance hätte nutzen können...
kisscate
 
Beiträge: 27
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 20:48

RE:

Beitragvon klaus » Mo 13. Feb 2012, 23:04

Hallo Bärbel,

danke für's Feedback, ich hätte mir insgesamt mehr Feedbäck für das Thema gewünscht, aber das kam leider nicht.

Wenn ich das nun richtig verstanden habe, hast Du an der Aktion als Hundeschule teilgenommen? Also Du hast kostenlose Trainerstunden gegeben und dafür ein Halti kassiert?

[QUOTE]Das hat nichts mit Marketing zu tun, denn die Hundeschulen bekommen kein Geld dafür das sie das Logo auf ihre Seite packen, das ist Blödsinn.
In der ganzen Zeit ,seit dem wir das anbieten, kam auch wirklich nur eine Person und hat ihr Halti bei uns abgelegt.[/QUOTE]

Ich denke, es hat sehr viel mit Marketing zu tun und ihr (die teilnehmenden Hundeschulen) bekommen von dem Kuchen allenfalls die Krümel, obwohl ihr genau das tut, was die Initiatoren der Akton vorgeben. Du selbst hast jetzt vier Gratis Stunden gegeben, das Echo für dich persönlich war mehr als flau, denoch hast du damit natürlich mehr gegeben als bekommen. Oder liege ich da falsch?

Ich denke, dass das bei den zwei Organisatorinnen erheblich anders ausschaut, zumal das ja PR mässig ein riesen Hype war.
Ist Dir als teilnehmende Hundeschule da eine Erwähnung auf der Webseite "Entlohnung" genug?

lg Klaus
klaus
 
Beiträge: 4562
Registriert: Sa 9. Aug 2003, 20:48

Beitragvon Crime » Di 14. Feb 2012, 08:07

Der Eintrag auf der Webseite oder das Gefühl einem Hund sein Leben auf Dauer verbessert zu haben?

Crime
 
Beiträge: 4059
Registriert: Fr 2. Feb 2007, 17:12

Beitragvon kisscate » Di 14. Feb 2012, 08:42

Ich bin nicht die Geschäftstüchtigste und wir sind nicht mal auf der Homepage eingetragen, haben wir auch gar nicht versucht. Uns ging es um die Sache an sich.Ich finden den Gedanken der dahinter steckt einfach gut und auf jeden Fall richtig.
Natürlich hat sie nicht 4 Einzelstunden umsonst gehabt, nur die Erste.
Das die Resonanz bei uns vielleicht nicht so groß war, liegt vielleicht auch daran, das wir zum einen nicht offiziell beteiligt waren und weil die meisten unseren Platz kennen und wissen bei uns sind nicht einmal Halsbänder erlaubt ...vielleicht lag es auch daran ;O))
kisscate
 
Beiträge: 27
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 20:48

Beitragvon Crime » Mi 15. Feb 2012, 10:11

Sehr schön, Daumen hoch.

Hundeschule/-training ohne Halsband wollt ich auch schon immer mal austesten, ich finde nämlich dass das echt ne sinnvolle Idee ist. Sowas gibts hier allerdings gar nicht.
Crime
 
Beiträge: 4059
Registriert: Fr 2. Feb 2007, 17:12

Beitragvon HST » Mi 15. Feb 2012, 11:42

Leuts begreift es...

diese ganzen aversiv-ausbildungshilfsmittel

sind hilfsmittel...
und dienen dazu
kurzzeitig zuerstmal an den hund ranzukommen

OHNE dass eine nennenswerte fehlerquote
erarbeitet wird...

IHR müsst mal begreiffen dass das hunde gibt...
die fahren so extrem kurzfristig und im sek. takt so hoch... dass du gar keine andere möglichkeiten hast...
weil sie extrem trieb-veranlag sind...

somit sind aversiv-hilfmittel bei triebstarken hunden....
das mittel der wahl...

um zuerstmal in den geist des hunde vorzudringen und seine sog... rauschsperre die er aufgebaut hat
zu durchbrechen...

danach geht alles wieder übers positive...

Im übrigen
das stachelhalsband das so auf dem markt verkauft wird ist natürlich für die katz
derweil ein
triebstarker hund das ignoriert...

so ein halsband muss wenn man es tatsächlich sinnvoll benützen will...
modiviziert werden...

wie es tausende von Polizeistaffelhundeführer und andere es gezeigt haben...

so ein stachelhalsband ... wenn
muss sauber angeschliffen sein... und scharf..

dann braucht man auch keine kraft...
muss nicht kämpfen mit dem hund
sondern ist sofort sieger...
somit ...

ist ein stachelhalsband
sinnvoll angewandt...ein sehr humanvolles mittel ..

wichtig dass es als hilfsmittel benützt wird...

kurzzeitig...
usw usf...

Aber ich weiss... dass hier
hundertausende von bundestrainier auf der virtuellen bank sitzen und es besser wissen...

NUR
wenn solche dinge durchgehen
gesetzmässig verboten werden...

nun trifft der alte spruch wohl wieder zu...

Die dümmsten kälber
suchen sich ihren metzger
selber !...

haut rein...
und denkt einmal im leben wirklich richtig nach
und auch bitte zu ende !

dank euch .. .

mfg
HST
HST
 
Beiträge: 1002
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 17:08

Beitragvon kisscate » Mi 15. Feb 2012, 20:26

Sorry, aber ich habe selber so einen Hund hier, der von null auf 180 in einer Millisekunde hochgefahren ist und sie war nicht immer freundlich dabei, also erzähl mir nichts.Man braucht keines dieser Dinge um "an einen Hund heran zu kommen".
Sicher habe ich vielleicht einen schnelleren Erfolg wenn ich meinen Hund an ner Schlepp möglichst noch mit Stachelhalsband voll reinlaufen lasse, aber 1. ist das nicht nötig und 2.ist für mich der Hund (ja, es ist vermschenschlicht- mein Partner, Freund oder was auch immer) und Freunde behandelt man nicht so.
Ich investiere lieber mehr Zeit und behandel einen Hund mit Respekt, als ihn zu traktieren.
Für viele aus dem Hundesport scheint das ja noch üblich zu sein, aber ich nehme davon gerne Abstand.Statt ihn Ansprechbar über Schmerz zu machen, sollte man sich vielleicht erst einmal Gedanken darüber machen warum der Hund so ist.
Es ist nicht immer der beste Weg nur am Symptom rumzubasteln. Für manche Sportler sicherlich... Ich arbeite auf einem Platz wo auch Schäferhunde und Rottweiler trainiert werden. Es geht da zu wie auf dem Kasernenhof und wenn ein Hund ein Problem hat, dann werden ihm erst einmal "die Locken gelegt". Tolle Methode. Es ist so leicht jemanden mit Gewalt unterwürfig zu machen, warum also immer so umständlich und alles ausdiskutieren,richtig?!
Manche Hunde die aus so einem tollen Verein kommen, wo die Trainer keine andere Methoden kennen, weil sie versäumt haben sich weiterzubilden, haben einen Schaden für´s Leben. Na wenn das Sinn macht...
Jeder so wie er es mag und für richtig hält - ich halte es für falsch und ich hatte schon richtig gestörte Hunde hier...
kisscate
 
Beiträge: 27
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 20:48

RE:

Beitragvon HST » Do 16. Feb 2012, 08:36

[quote][i]Original geschrieben von kisscate[/i]

Sorry, aber ich habe selber so einen Hund hier, der von null auf 180 in einer Millisekunde hochgefahren ist und sie war nicht immer freundlich dabei, also erzähl mir nichts.Man braucht keines dieser Dinge um "an einen Hund heran zu kommen".
Sicher habe ich vielleicht einen schnelleren Erfolg wenn ich meinen Hund an ner Schlepp möglichst noch mit Stachelhalsband voll reinlaufen lasse, aber 1. ist das nicht nötig und 2.ist für mich der Hund (ja, es ist vermschenschlicht- mein Partner, Freund oder was auch immer) und Freunde behandelt man nicht so.
Ich investiere lieber mehr Zeit und behandel einen Hund mit Respekt, als ihn zu traktieren.
Für viele aus dem Hundesport scheint das ja noch üblich zu sein, aber ich nehme davon gerne Abstand.Statt ihn Ansprechbar über Schmerz zu machen, sollte man sich vielleicht erst einmal Gedanken darüber machen warum der Hund so ist.
Es ist nicht immer der beste Weg nur am Symptom rumzubasteln. Für manche Sportler sicherlich... [red]Ich arbeite auf einem Platz wo auch Schäferhunde und Rottweiler trainiert werden. Es geht da zu wie auf dem Kasernenhof und wenn ein Hund ein Problem hat, dann werden ihm erst einmal "die Locken gelegt". Tolle Methode[/red]. Es ist so leicht jemanden mit Gewalt unterwürfig zu machen, warum also immer so umständlich und alles ausdiskutieren,richtig?!
Manche Hunde die aus so einem tollen Verein kommen, wo die Trainer keine andere Methoden kennen, weil sie versäumt haben sich weiterzubilden, haben einen Schaden für´s Leben. Na wenn das Sinn macht...
Jeder so wie er es mag und für richtig hält - ich halte es für falsch und ich hatte schon richtig gestörte Hunde hier...
[/quote]

Bilde doch 100dert von denen aus.. und bring sie dann alle 100dert auf treppchen... danach hör ich dir zu...

Du hast eine erhebung...
eine...

mach mal 100dert draus... oder 1000send...
danach weisst du ein bisserl mehr..
nicht viel mehr
nur ein bisschen....

denn es ist so... dass der 1001te dann dir zeigt... dass es nochmal anders ist...

Was seit ihr alles für spinner...
und dies in der potenz............

Am besten du bildest mal Pointer aus...
und bringst sie in die grosse suche.......

nein nicht einen...
sondern auch wieder 10... 20.. 30 .. 50zig..
danach weisst du auch ein bisserl mehr...

wenn der alte spruch dann bei dir greifft

"Morgens gehts mit einem Pointer fort
abends kommst allein nach hause """

mfg
HST
HST
 
Beiträge: 1002
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 17:08

RE:

Beitragvon HST » Do 16. Feb 2012, 09:32

[quote][i]Original geschrieben von kisscate[/i]

Sorry, aber ich habe selber so einen Hund hier, der von null auf 180 in einer Millisekunde hochgefahren ist und sie war nicht immer freundlich dabei, also erzähl mir nichts.Man braucht keines dieser Dinge um "an einen Hund heran zu kommen".
Sicher habe ich vielleicht einen schnelleren Erfolg wenn ich meinen Hund an ner Schlepp möglichst noch mit Stachelhalsband voll reinlaufen lasse, aber 1. ist das nicht nötig und 2.ist für mich der Hund [red](ja, es ist vermschenschlicht- mein Partner, Freund oder was auch immer) und Freunde behandelt man nicht so.[/red]Ich investiere lieber mehr Zeit und behandel einen Hund mit Respekt, als ihn zu traktieren.
Für viele aus dem Hundesport scheint das ja noch üblich zu sein, aber ich nehme davon gerne Abstand.Statt ihn Ansprechbar über Schmerz zu machen, sollte man sich vielleicht erst einmal Gedanken darüber machen warum der Hund so ist.
Es ist nicht immer der beste Weg nur am Symptom rumzubasteln. Für manche Sportler sicherlich... Ich arbeite auf einem Platz wo auch Schäferhunde und Rottweiler trainiert werden. Es geht da zu wie auf dem Kasernenhof und wenn ein Hund ein Problem hat, dann werden ihm erst einmal "die Locken gelegt". Tolle Methode. Es ist so leicht jemanden mit Gewalt unterwürfig zu machen, warum also immer so umständlich und alles ausdiskutieren,richtig?!
Manche Hunde die aus so einem tollen Verein kommen, wo die Trainer keine andere Methoden kennen, weil sie versäumt haben sich weiterzubilden, haben einen Schaden für´s Leben. Na wenn das Sinn macht...
Jeder so wie er es mag und für richtig hält - ich halte es für falsch und ich hatte schon richtig gestörte Hunde hier...
[/quote]

[B]Noch was [/B]
wenn ein hund alles ist...

ein partner oder freund
ist er auf jedenfall nicht!

mfg
HST
HST
 
Beiträge: 1002
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 17:08

VorherigeNächste

Zurück zu Soziales - Erziehung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron