Andrea Vetsch: Praxishandbuch für Ersthundehalter

Die Rubrik für die Leseratten, nicht nur Hundebücher, sondern alles was euch so gefällt.

Andrea Vetsch: Praxishandbuch für Ersthundehalter

Beitragvon klaus » Do 13. Jan 2011, 23:34

Hallo zusammen,

es gibt also dieses Buch von der Autorin

Andrea Vetsch "Praxishandbuch für Ersthundehalter"

https://andreavetsch.com/

Ich kenne es nicht, ich hab nur die Rezenssionen und besprechungen gelesen, scheint also ein relativ "dünner" Leitfaden zu sein.
Jetzt ist es aber so, dass die Autorin gleichzeitig modelt und zwar ziemlich wenig angezogen für den Playboy.
https://andrea-vetsch.ch
In anderen Foren wird nun diskutiert, ob eine Hundebuchautorin gleichzeitig Playboy-Model sein darf oder andersrum, ob ein Playboy-Model überhaupt kompetenz in Sachen Hundefragen besitzen kann.

Ich find die Diskussion ja schon etwas lustig, für viele Kritiker(innen) scheint wohl eher der Playboy das Problem zu sein, als das Hundebuch an sich.

Also meine persönliche Meinung, jeder soll das tun dürfen, was er gerne tun möchte. Ich sehe jetzt keine Diskrepanz zwischen Hundearbeit und dem Modeljob für den Playboy. Wie seht ihr das?

Ich seh das eigentlich eher positiv, auch dass Hundebuchautoren keine Fachidioten mehr bleiben müssen und sich beruflich auf Ihre Hundearbeit beschränken müssen. Der Rütter macht ja nun auch mehr und mehr auf Comedian, als auf Hundeerzieher. Sie nun auf Playboy-Model, ist vielleicht auch ne Chance darauf, dass man wieder etwas ehrlicher in Hundesachen sein darf und (auch wenn man damit seine Brötchen verdient) sich selbst die finanzielle Freiheit schaft, ehrlich und offen und ohne Scheuklappen mit Hundefragen umgehen zu dürfen.

Grundsätzlich find ich das gut und positiv.Hübsche Playboymodels sowieso :D Solang jetzt der Rütter oder DFP nicht modeln......?

lg Klaus
klaus
 
Beiträge: 4562
Registriert: Sa 9. Aug 2003, 20:48

Beitragvon Chiyo » Fr 14. Jan 2011, 10:10

Hallo,

ich finde Martin Rütter hübscher, aber das ist natürlich Geschmackssache. :-)

Mir scheint, daß nur Leute über das Buch diskutieren, die es noch nicht gelesen haben. Niemand scheint Lust zu haben, so viel Geld für so wenig Buch auszugeben. 8-|

Ich auch nicht.

Ich wage ebenso wie viele andere Schreiberlinge in anderen Foren zu bezweifeln, daß ich durch eine Hundeanfängerin etwas lernen könnte, was ich nicht schon in anderen Büchern oder Hundeforen gelesen habe. Aber wer weiß? Vielleicht hält das Buch einige Überraschungen parat. Irgendein Schweizer sollte sich also erbarmen und das Buch lesen. :D

Chiyo
 
Beiträge: 2559
Registriert: Mo 22. Dez 2003, 13:41

RE: Andrea Vetsch: Praxishandbuch für Ersthundehalter

Beitragvon rastelli » Fr 14. Jan 2011, 11:20

Grüß Dich Klaus,

danke für die anschaulichen Links.

[quote][i]Original geschrieben von klaus[/i]

Andrea Vetsch "Praxishandbuch für Ersthundehalter"

Ich kenne es nicht, ich hab nur die Rezenssionen und besprechungen gelesen, scheint also ein relativ "dünner" Leitfaden zu sein.[/quote]Wie hast du das geschafft? Ich habe im Netz noch keine einzige Besprechung gefunden.
Da ich mich nicht mehr in den unbescholtenen Zustand eines Ersthundehalters zurück versetzen kann, werde ich es mir auch nicht kaufen und lesen. Ich habe bereits drei laufende Meter Hundebücher. :D

[quote]... oder andersrum, ob ein Playboy-Model überhaupt kompetenz in Sachen Hundefragen besitzen kann. [/quote]Wo ist Heinrich?

[quote] Ich sehe jetzt keine Diskrepanz zwischen Hundearbeit und dem Modeljob für den Playboy. Wie seht ihr das?[/quote]Na, du könntest mal eine Umfrage machen, wie die typische Hundefachfrau (Seminare aktiv / passiv) aussieht, die unser Vertrauen genießt, und welche sonstigen Qualitäten sie haben sollte.
Wenn´s gut läuft, startest du so den 30 jährigen Krieg im Internet.

[quote]Ich seh das eigentlich eher positiv, auch dass Hundebuchautoren keine Fachidioten mehr bleiben müssen und sich beruflich auf Ihre Hundearbeit beschränken müssen. [/quote]Naja, sie schreibt:

[navy]«Das Jusstudium habe ich abgebrochen, jetzt beginne ich mit Hundewissenschaften.»[/navy]

So wichtig scheint die Alternativorientierung nicht zu sein.

Im übrigen haben wohl die wenigsten Hundetrainer(Innen) sich gleich für diese Tätigkeit entschieden, sondern doch eher erst einmal einen seriösen Beruf erlernt.

Ach, da fällt mir ein, ich sollte mal nach meiner Waschmaschine sehen.... ;)

ciao Martin


rastelli
 
Beiträge: 877
Registriert: Mi 19. Aug 2009, 21:43

Beitragvon Crime » Mi 19. Jan 2011, 10:52

Hi,

also um ehrlich zu sein, bei manch einer hätte ich glaub ich was gegen, bei dieser hier aber definitiv nicht. :D :D

Soll sie doch beides machen. Das eine schließt ja das andere nicht aus. Haben hier auch ne sehr hübsche Trainerin im Nachbarort.

Sehr nett, sehr hüsch, sehr kompetent. (aber leider nicht meine Trainingsmethode ;( :-) )
Crime
 
Beiträge: 4059
Registriert: Fr 2. Feb 2007, 17:12


Zurück zu Bücherecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron