Beißen gleich LIEBE?!?!

Katze und Mensch, Probleme, Merkwürdigkeiten, usw.

Beißen gleich LIEBE?!?!

Beitragvon Jackie » Di 6. Jul 2010, 18:51

Guten Abend alle zusammen!

Durch Zufall habe ich entdeckt, dass sich unsere Jackie hier angemeldet hat und fröhlich vom clickern plaudert ohne dass ich davon etwas weiß!!!!

Naja, dann werde ich einfach mal ihren Account missbrauchen um eine Frage loszuwerden: :D

Unsere Jackie ist ja mittlerweile ca 3 1/2 Monate alt und ich muss sagen, dass wir relativ Glück hatten.
Wenn sie allein ist, pennt sie die meiste Zeit, schreit (!) zwar nach dem Aufstehen und nach dem "Nach-Hause-Kommen" extrem nach ihrem Futter, aber ansonsten scheint sie wirklich "pflegeleicht" zu sein.

Gut, zugegeben, wenn man vom morgentlichen wecken um 4:30 Uhr, dem Abräumen der Muscheln vom Badewannenrand, dem "Schmusen" mit dem Wellensittich und "Spielen" mit dem Bügeleisenkabel absieht ist sie wirklich pflegeleicht :-)

Allerdings hat sie eine "Unart" bei der ich mir nicht sicher bin (wie der Titel schon sagt) und deswegen hier frage:

Wir liegen ganz gemütlich und entspannt zusammen. Sei es nun auf dem Bett, sie auf meinem Arm oder auch gemeinsam auf dem Sofa. Es wird gestreichelt / geschmust und auch dementsprechend geschnurrt - lautstark! Und plötzlich kommt es "Madame" dann in den Sinn ihre Zähne in Augenbraue, Wange, Kinn und - ganz beliebt - Nase zu "hauen". Das ganze mal mehr oder weniger fest - meistens eher mehr...

Auch wenn ich mich dann mit einem lauten "AUA" entziehe und kurze Zeit später das Kuscheln fortsetze, geht es wieder von vorne los. Erst kuscheln, dann beißen. Dabei wird aber immer geschnurrt und sie bleibt dabei liegen!!!

Was soll ich nun davon halten? Zeigt sie mir damit: "Nicht so nah!"? oder ist´s einfach nur "Ich lieb´ dich auch!"????? 8-|

Wäre Euch für ein paar hilfreiche Antworten SEHR dankbar und bitte Euch, Jackie nichts davon zu erzählen 8-)

Gruß
Stephan

Jackie
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 21. Jun 2010, 18:13

Beitragvon Dejay » Di 6. Jul 2010, 20:16

Die Antwort ist simpel.

Sie mißbraucht dich als Gefährte, will rangeln und ihr ist es nicht nur [B]nicht[/B] bewußt das es dir weh tut, ihr ist das schlicht auch egal. Sie macht ergo mit dir das was sie sonst mit einer anderen Katze tun würde und das kann mitunter sehr sehr schmerzhaft werden.

Ehe nun die Frage kommt wie man es ihr abgewöhnen kann. Hol ihr kätzische Gesellschaft dazu.

Katzen sind nicht wie allgemein angenommen strikte Einzelgänger sondern sehr sozial. Auch Katzen lieben es im Verband zu leben. Sie jagen zwar allein aber auch bei wildlebende Katzen kann man sehr schön Gruppenbildungen beobachten. Manche Katzen treffen sich immer wieder an den selben Plätzen und pflegen Sozialkontakte.

Hast du schon mal Katzen beobachtet wenn sie miteinander kuscheln, sich gegenseitig putzen und eben auch heftig raufen? Wenn ja dann kennst du schon die besten Argumente für die Mehrkatzenhaltung.

Ich möchte aber auch nicht verschweigen das man auch als Mensch noch sogenannte Liebesbisse erhält, allerdings sind die nicht schmerzhaft sondern sehr sanft, sofern die Katze nicht als Einzelkatze aufwachsen mußte und so reichlich Sozialverhalten erfahren durfte.

In meinem Haushalt leben neben meinen Töchtern und meiner Wenigkeit und Hund noch drei Samtpfoten.

Der älteste ist 13 Jahre und mußte 11 Jahre davon als Einzelkater sein Dasein fristen (Schande über mein Haupt mit dem Wissen von heute). Daran änderte auch die Tatsache das er mit einem Hund zusammenlebte nichts.

Erst nachdem die anderen beiden nun, mittlerweile 2 Jahre bei uns leben, weiß ich um was ich den armen Kerl gebracht hatte. 11 Jahre Einzelhaft hatte ich ihm beschert ;(
Zig Jahre davon verbrachte er davon überwiegend fressend und schlafend. Was sollte er auch anderes tun?

Heute rennt und tobt er mit den beiden anderen durch die Bude, ist fitter und agiler als die ganzen Jahre zuvor.

Für mich käme nie mehr Einzelkatzenhaltung in Frage weil ich inzwischen weiß wie wichtig ein Artgenosse ist.
Dejay
 
Beiträge: 324
Registriert: Do 30. Apr 2009, 20:08

Beitragvon Chiyo » Di 6. Jul 2010, 20:51

Ich möchte mich Dejay anschließen, daß 2 Kätzchen sehr viel mehr Freude machen als eins, aber das heißt keineswegs, daß dadurch die Schmerzen für den Menschen weniger werden. :-)
Ganz im Gegenteil: sie können sich durchaus verdoppeln. :D

Spencer findet es auch ganz toll, mich liebevoll in die Nase zu beißen. Und Becky findet es noch toller zu treteln, was im Winter nur für den Pulli unangenehm ist, zur Zeit aber meine Arme ziemlich strapaziert. :-)

Geduld ist angesagt. Du machst das schon ganz richtig: laut Aua Aua quietschen und das Schmusen oder Spielen kurz einstellen. Das führt zum Erfolg. Bis es soweit ist, kann allerdings ziemlich viel Blut fließen. :D

[IMG]http://www.lakieforum.de/pics/diezwei3.jpg[/IMG]
Das solltest Du Dir nicht entgehen lassen. (**)

Chiyo
 
Beiträge: 2559
Registriert: Mo 22. Dez 2003, 13:41

Beitragvon Caktusluzie » Mi 7. Jul 2010, 16:03

Och meine Güte, ist das Bild süüüß!

Also den Hinweis zur Zweitkatze kann ich nur bestätigen. So halten wirs auch seit Jahren.

Seit allerdings letztes Jahr unser schwarz-weißer Kater Mausi (als Fänger machte er dem Namen alle Ehre) mit Rattengift umgebracht wurde ;D , ist unser Sonnenkönigskater Ludwig alleine.
Aber er darf auch raus und liebt unsere Nachbar-Mietze zum toben/tollen/knuddeln heiß und innig :)

Und wenn Rocco aus dem Gröbsten ist,
wird es vielleicht im nächsten Sommer noch ein Kätzchen für uns geben... (**) (**) (**)

Also fetter "Daumen hoch" für die Mehrkatzenhaltung :D
Caktusluzie
 
Beiträge: 262
Registriert: Mi 26. Mai 2010, 10:09

Beweisbilder....

Beitragvon Dejay » Do 8. Jul 2010, 01:07

....die für die Mehrkatzenhaltung sprechen ;)

Mein alter Kater (Walker) mit der Jungkätzin (Baby)
[IMG]http://clicker.inter-dev.de/img/clicker4c35225f7f5bb.jpg[/IMG]
[IMG]http://clicker.inter-dev.de/img/clicker4c3522d228c3e.jpg[/IMG]
[IMG]http://clicker.inter-dev.de/img/clicker4c3522e9235d6.jpg[/IMG]

Es gibt immer einen zum raufen :)
Unsere Jungkätzin mit ihrem Bruder (Junior)
[IMG]http://clicker.inter-dev.de/img/clicker4c3523029cdcc.jpg[/IMG]
[IMG]http://clicker.inter-dev.de/img/clicker4c35235a7085f.jpg[/IMG]
[IMG]http://clicker.inter-dev.de/img/clicker4c35237171f89.jpg[/IMG]
[IMG]http://clicker.inter-dev.de/img/clicker4c35238d11a83.jpg[/IMG]
[IMG]http://clicker.inter-dev.de/img/clicker4c3523a7d74fa.jpg[/IMG]
[IMG]http://clicker.inter-dev.de/img/clicker4c3523bbf0420.jpg[/IMG]

Kein Mensch und kein anderes Tier kann eine andere Katze ersetzen.

Aber auch sowas hier kann Mehrkatzenhaltung bedeuten. Doppelbelagerung (manchmal auch dreifache) von Frauchen :-)
[IMG]http://clicker.inter-dev.de/img/clicker4c35242945e3e.jpg[/IMG]

Leider krieg ich die drei selten auf einem Bild zusammen. Ich werde mal meine externe Platte durchsuchen ob da noch brauchbare Bilder zu finden sind :)
Dejay
 
Beiträge: 324
Registriert: Do 30. Apr 2009, 20:08

Beitragvon Jackie » So 11. Jul 2010, 14:06

Hallo liebe Dosis!

Ich habe mir schon fast gedacht, dass es darauf hinauslaufen wird ;-)

Ich persönlich hätte auch absolut nichts gegen einen zweiten Stubentiger - und Jackie ganz sicher auch nicht 8-)

Allerdings gibt es eine Hürde, die wahrscheinlich kaum zu überwinden sein wird: Meine bessere Hälfte.
Es war schon ziemlich harte Überzeugungsarbeit zu leisten, bis Jackie bei uns einziehen durfte.

Ich habe dann mal das Thema "2te Katze" angebracht und erntete: "Brauchen wir nicht", "Braucht die Katze nicht", "Die Katze kann sich mit uns beschäftigen".

:-o :-o :-o :-o :-o :-o

Aber wie sieht das denn eigentlich mit einem zweiten Rabauken so aus (ACHTUNG VIELE FRAGEN!!!!):

1. Braucht man ein zweites Katzenklo? (Würde im Bad eng werden...)

2. Futter-, TroFu-, und Wassernapf alles auch noch einmal?

Momentan liest und hört man ja immer wieder, dass jede Menge "Urlaubstiere" in den Tierheimen landen. Es sind zwar mehr Hunde als Katzen darunter, aber das Tierheim und auch die darin lebenden Katzen sind bestimmt froh, wenn ein "Insasse" ein neues zu Hause findet. Aber was ist bei unserer Jackie (3 1/2 Monate) eher empfehlenswert?

3. Ein älteres Tier oder auch eine Jungkatze?

4. Männlich oder weiblich?

Gruß
Stephan
Jackie
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 21. Jun 2010, 18:13

Beitragvon Dejay » So 11. Jul 2010, 22:22

Nun, zeig deiner Gattin doch einfach mal den Thread hier ;)

Manche sagen soviele Kaklos´s wie Katzen aber ich persönlich bin anderer Meinung.

Meine drei teilen sich hier zwei Klos aber ich hatte auch früher schon 2 Katzen, die teilten sich immer eins und kamen bestens damit zurecht. Jedenfalls wurde keine unsauber oder so. Solange es regelmäßigt gereinigt wird sollte das nicht zu einem Problem werden.

Es gibt aber, um der Ehrlichkeitshalber, Katzen die es mögen ihre Geschäfte in getrennten Klos zu verrichten. Heißt: Gehen fürs Große auf das Eine, für das Kleine auf das Andere. Habe ich selbst jedoch nie beobachten können.

Wassernapf können sie zusammen nutzen, Trofuschälchen sicher auch nur ein eigenes Näpfchen für Nafu sollte vorhanden sein auch wenn beim anderen geklaut werden sollte :o

Schön wenn du deine bessere Hälfte von einem Partner für´s Kätzchen überzeugen könntest und auch eine/r aus dem Tierschutz in Frage käme *löblich*

Vom Alter würde ich das garnicht mal so sehr abhängig machen sondern eher vom Charakter deiner schon Vorhandenen.

Ist sie ein Wildfang oder eher von ruhigerer Natur dann wäre ein ebensolcher Charakterkandidat sicher von Vorteil.

Zu einer dreimonatigen kleinen wilden Maus passt aber ganz sicher auch ein ebenso junges wie wildes Gegenstück. Mädels spielen und raufen meist etwas sanfter (gibt aber auch Ausnahmen) als Kater.

Kater sind etwas rauher im Umgang aber ein durchsetzungsfähiges Mädel wird auch locker mit einem Kater "fertig".

Unsere Kleine hat es ja gleich mit zwei Katern zu tun.
Mit ihren Bruder ist sie gleichauf. Heißt: Wenn die beiden raufen dann ist mal er, mal sie oben auf. Das gleicht sich schön aus.

Bei meinem Altkater unterwirft sie sich sehr schnell aber sonst hat sie Narrenfreiheit bei ihm. Sie darf ihm auf den Kopf springen, ihm die Ohren anknabbern oder auch mal eine langen und er liebt sie trotzdem wie irre.

Der Jungkater dürfte sich solche Spiräntzchen nicht herrausnehmen da wird der Alte richtig böse. Der Junge wird vom Alten nur geduldet und ab und an wird ihm auch gestattet sich neben dem alten Herrn zu legen, wehe aber der wird aufdringlich dann gibt es Haue ;)

Mein Sohn hat einen etwa 3jährigen Kater, zu ihm kam nun ein noch sehr junges Kitten, der Kater spielt und putzt die Kleine mit einer Hingabe das es einem vor Rührung fast schon die Tränen in die Augen treibt, aber die Kleine wird auch von ihm erzogen was ab und an mit anfauchen und Pfotenhieben passiert.

Dejay
 
Beiträge: 324
Registriert: Do 30. Apr 2009, 20:08


Zurück zu Verhalten und Soziales

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste