Chip auf Wanderschaft

Für alle anderen "katzigen" Themen

Chip auf Wanderschaft

Beitragvon Chiyo » Mo 10. Mai 2010, 21:22

Hallo,

letzte Woche habe ich an Beckys linker Halsseite einen Knubbel entdeckt, der in Form und Größe der Chip sein könnte. Sie ist seit Oktober 09 gechipt.
Becky fand es nicht so gut, daß ich an der Stelle rumgefummelt habe. Offensichtlich war es ihr unangenehm.

Heute war ich beim Tierarzt: es ist der Chip. Er ist also nach oben Richtung Kopf gewandert.

Die Tierärztin meint, das wäre kein Grund zur Sorge. Der Chip würde nur unter der Haut langwandern und könne keinen Schaden anrichten. Es wäre deshalb nicht nötig, ihn zu entfernen.

Natürlich möchte ich ihr gerne glauben. Aber es bleibt doch ein ungutes Gefühl. :(

Habt ihr Erfahrung mit wandernden Chips? Ist das wirklich so harmlos?


viele Grüße
Petra
Chiyo
 
Beiträge: 2559
Registriert: Mo 22. Dez 2003, 13:41

Beitragvon Crime » Di 11. Mai 2010, 08:03

Hi,

kommt jetzt natürlich drauf an, ob du deiner TÄ vertraust oder nicht. Also ich hab bisher aber auch nur gehört, dass da überhaupt nichts passieren kann.

Also entweder du googelst das ganze vielleicht mal oder du holst dir eine zweite Meinung eines anderen TA ein.
Crime
 
Beiträge: 4059
Registriert: Fr 2. Feb 2007, 17:12

Beitragvon Chiyo » Di 11. Mai 2010, 12:26

nee, Google hilft mir in dem Fall nicht weiter, weil ich bitteschön höchstpersönlich beruhigt werden möchte. 8-|

Ich habe das Posting in einem großen Katzenforum (fast 2 Millionen Beiträge) veröffentlicht und erhoffe mir da ein paar Antworten (bislang: 0 :-o) und dann dachte ich, ich könnte es auch hier reinkopieren. Das habe ich gemacht und vielleicht kann man mich ja hier beruhigen.

Sowas in der Art: tätschel tätschel, Petra, Becky wird schon nix passieren. 8-| :D


Der Thread würde sich aber auch hervorragend dafür eignen, eine prinzipielle Diskussion darüber zu führen, ob der Mensch das Recht hat, Tiere zu chippen oder nicht.

Und er würde sich hervorragend dafür eignen, darüber zu diskutieren, ob Beckys Chip nur deshalb auf Wanderschaft ging, weil ich Chips ablehne und er mir eins auswischen wollte. ;D

Der Thread ist also für einiges zu gebrauchen ...
Man kann auch darüber diskutieren:
[B]Wie man´s macht, macht man´s verkehrt.[/B]

Ich habe wahnsinnig lange gezögert, Becky chippen zu lassen. Aber dann war sie ziemlich oft sehr lange weg und ich hatte Angst, daß sie irgendwann völlig verschütt geht.
Nun sage ich mir, daß ich ein egoistischer Idiot war.

Aber den Chip wieder entfernen? Hmmmm.

Wenn sie dann irgendwann verschwindet, sage ich mir: "hätte sie doch den Chip behalten - trotz Wanderung."

Man hat´s nicht leicht mit einer Katze. 8-|

[royalblue](Vielleicht sollte ich nicht "man" schreiben, sondern "Petra".)[/royalblue]




Chiyo
 
Beiträge: 2559
Registriert: Mo 22. Dez 2003, 13:41

Beitragvon Leonie » Di 11. Mai 2010, 20:46

Hallo Petra,
meistens bei jungen oder dünnen Tieren (in meinem Falle: Hunde), die wenig Unterhautfettgewebe haben, kann der Chip "wandern" oder verrutschen. Aber er bleibt immer im Unterhautgewebe, er kann nicht in die Muskeln rutschen, da ist eine ziemlich derbe Faszie drumrum, er kann auch nicht in die Gefässe - die haben auch eine ziemlich feste Wand. Der Chip bewegt sich ja nicht von selber, sondern wird durch Muskel- und Gewebebewegungen rumgedrückt. Die meisten Hunde, die bei uns gechippt werden, sind jung und häufig noch zu dünn, und chippen ist hier Pflicht. Also werden sie gechippt, und bei einigen wandert das Ding. Das merken wir spätestens am Flughafen, wenn fluchen rumgefummelt wird.
Aber es kam noch NIE eine Rückmeldung, dass einem Tier dies geschadet hätte oder es Komplikationen gegeben hat.

LG

Leonie

PS: Bei Danilo rutscht der Chip gerade in Richtung Schulterblatt ab. Juckt mich, ehrlich gesagt, gar nicht. Ihn vielleicht schon ;-)

Leonie
 
Beiträge: 3293
Registriert: Fr 22. Aug 2003, 17:20

RE:

Beitragvon Crime » Mi 12. Mai 2010, 06:33

Also ich finde das Prinzip mit dem chippen eigentlich sehr gut. Entlaufene Tiere können so schneller zugeordnet werden, Es wird vielleicht vermieden, dass ein Tier einfach ausgesetzt wird, den über den Chip lässt sich ja der Halter ermitteln und den kann man dann zur Kasse bitten.
Und negatives hab ich bis dato eigentlich auch noch nie was über den Chip gehört.
Also für mich gab es gar keine Frage ob ich den Luke chippen lasse. Gut es wurde dann auf anraten der TÄ des Züchters schon direkt bei ihm gemacht aber falls nicht hätte ich es auch so gleich machen lassen.


@Petra hier bitte nicht weiterlesen ;)

[quote][i]Original geschrieben von Leonie[/i]

PS: Bei Danilo rutscht der Chip gerade in Richtung Schulterblatt ab. Juckt mich, ehrlich gesagt, gar nicht. Ihn vielleicht schon ;-)

[/quote]

Na jetzt haste ja was angerichtet. Ich überleg mir nämlich grad, wenn es den Danilo juckt und er kratzt daran, wäre das dann nicht möglich, dass er entweder das Ding rauskratzt bzw. es durch diese schützende Schicht durch drückt?
Crime
 
Beiträge: 4059
Registriert: Fr 2. Feb 2007, 17:12

Beitragvon Leonie » Mi 12. Mai 2010, 09:03

Njet. überlag mal, man muss den Chip ja mit einer speziellen Spritze mit extra dicker Nadel reindrücken. Da hast Du a) eine scharfe Spitze, die durch die Haut bohrt, und b) ordentlich Druck dahinter, um den Chip dann durchzuschieben.

Vergleich das mal mit den doch ziemlich unpräzis hin- und herrubbelnden Krallen. Die Kraft reicht einfach nicht aus, der Chip ist ja - im Gegensatz zu bspw einem Dorn - ja auch stumpf an beiden Enden.
Momentan hat er sowieso andere Sorgen, er hat gestern Happy mal wieder genervt, Happy hat ihn rundgemacht und jetzt jammert er, weil er eine nette kleine Quetschung am Hals hat. Nun ja, da muss eben ein kleiner Kobold auch durch und lernen, dass wenn Happy abends auf seinem Polster schläft, Onkel Happy es nicht mag, wenn Welpi kommt und Schanuze schleckt und pfotelt und spielen will und Onkel nicht in Ruhe lässt.

LG

Leonie
Leonie
 
Beiträge: 3293
Registriert: Fr 22. Aug 2003, 17:20

Beitragvon Crime » Mi 12. Mai 2010, 13:55

Ne stimmt hast recht. Luke hat mich schon viel gekratzt und alles, aber geblutet hat es bis dato noch nie. Nicht einmal annähernd und das tat teilweise richtig weh und ich denk mal ab nem gewissen punkt fügt sich ein hund nicht mehr Schmerz zu.
Crime
 
Beiträge: 4059
Registriert: Fr 2. Feb 2007, 17:12

RE:

Beitragvon Chiyo » Mi 12. Mai 2010, 15:34

[quote][i]Original geschrieben von Leonie[/i]
Aber es kam noch NIE eine Rückmeldung, dass einem Tier dies geschadet hätte oder es Komplikationen gegeben hat.
[/quote]
Dankeschön. Das beruhigt mich. :)

[quote][i]Original geschrieben von Crime[/i]
Und negatives hab ich bis dato eigentlich auch noch nie was über den Chip gehört.
[/quote]
Ich schon. Ich habe vor einigen Jahren in einem Forum gelesen, daß ein Yorkiewelpe durch einen wandernden Chip gestorben ist. Leider habe ich mir die Homepage der Züchterin nicht sofort abgespeichert und finde das natürlich nicht mehr.

Bei einem großen Hund hätte ich auch keine Bedenken, einen klitzekleinen Chip implantieren zu lassen, aber Becky ist eine ziemlich kleine Katze.

Das Dumme ist ja, daß ich sie nicht fragen kann, ob sie der Chip stört oder nicht.
An der Stelle, an der er jetzt sitzt, wird sie ihn sicher spüren, wenn sie sich putzt.
Aber mir ist noch nicht aufgefallen, daß sie sich an der Stelle häufiger putzt oder kratzt. Also gehe ich mal davon aus, daß Becky das Teil nicht stört.
Mich störts, wenn ich sie streichle und kraule. ;(

Und das wiederum bedeuted, daß ich Spencer wohl doch nicht chippen lasse, was ich eigentlich vor hatte, wenn bei Becky alles glatt geht. (Sie war sozusagen das Versuchskaninchen.)
Spencer ist eher der häusliche Typ und neigt nicht so zum Streunen wie Becky. (Bei Becky ist´s aber auch schon viel besser geworden.)

[QUOTE]Also für mich gab es gar keine Frage ob ich den Luke chippen lasse. [/QUOTE]
Nö, bei den Hunden war das für mich auch keine Frage. Die haben einen viel größeren Hals.
Bei den beiden ist auch nichts gewandert. :)




Chiyo
 
Beiträge: 2559
Registriert: Mo 22. Dez 2003, 13:41

Beitragvon Crime » Mi 19. Mai 2010, 11:17

Du wirst es nicht glauben. Seit einigen Tagen hab ich so nen komischen Knubbel gespürt. Hatte schon nach einer Zecke geschaut, keine gefunden. Hab dann für ein paar Tage gedacht, es könnte ein Stich sein. Aber er geht nicht weg. Nun bin ich auf die Suche gegangen und tatsächlich fündig geworden und vermute nun, dass es der Chip ist. Keine Ahnung ob der da schon immer so deutlich spürbar war. Ist mir irgendwie nie so bewusst gewesen. Aber jetzt find ich ihn immer sofort und "spür" ihn fast jedes mal beim streicheln irgendwann auf.
Ich gebe dir recht, es ist ein bisschen nervig, weil ich trotzdem jedes mal erschrecke und denke Zecke, Stich, sonstwas.... aso ne Chip 8-|
Crime
 
Beiträge: 4059
Registriert: Fr 2. Feb 2007, 17:12


Zurück zu Alles Mögliche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast