Was kann man gegen Clickern sagen?

Hier könnt ihr alles mögliche schreiben, was euch grad auf dem Herzen liegt.

Beitragvon holly » Do 21. Jan 2010, 07:54

Ich denke, dass es vielen Leuten einfach zu umständlich ist, sich mal auf was neues einzulassen.

Und das mit dem Clicker, Leine, schauen was der Hund macht usw. wird denen dann einfach zu viel....obwohl das doch nach etwas Übung soooo einfach ist.
holly
 
Beiträge: 811
Registriert: Mi 26. Jan 2005, 18:55

Beitragvon Hermine » Do 21. Jan 2010, 09:34

Hallo Petterson,

[QUOTE]Aber warum weis ich nicht. Ich habe schon hin und hergerätselt aber mir ist nichts eingefallen- ausser vielleicht das man seinen Hund überfordern könnte oder sonst etwas falsch macht- aber das gilt ja für alle Bereiche des Lebens.[/QUOTE]

Vielleicht hilft es dir ja ein bisschen weiter, wenn ich dir versuche zu beschreiben, warum ich selbst den Clicker sparsam und sehr bewusst anwende... ;)

Eine Szene, die in den vergangenen Monaten erlebt habe:

Neben mir betritt ein Mensch/Hund-Team den Seminarraum.
Der Australian-Shepherd wirkt sehr aufgeregt - und sehr eifrig - er klebt mit dem Blick und seiner ganzen Haltung förmlich am Gesicht seiner Halterin.
Die sagt Platz! - der Hund wirft sich hin - click - er kriegt das Signal zum Aufstehen - er läuft 1 Schritt - Platz! - click - er wirft sich hin...
auf diese aufwändige und sicher sehr anstrengende Art und Weise arbeiten sich die Beiden im Raum allmählich meterweise voran.
Weil ich die Beiden schon öfter erlebt habe, weiß ich, was hinter der für den Außenstehenden erst einmal bizarr wirkenden Szenerie steht.
Der Hund hat Probleme, ohne sich aufzuregen, einen Raum zu betreten mit vielen anderen Menschen, mit unbekannten Hunden, mit der dazugehörigen Hektik und Enge.
Der Clicker hilft, dass er nicht bellt etc.
Ich glaube allerdings nicht daran, dass der Clicker dem Hund so weiterhilft.

Das heißt nun aber nicht, dass ich gegen den Clicker bin.

Wenn ich z.B. mit einem Hund zu tun hätte, der gelernt hat, dass Menschen unberechenbar sind und nur Unsinn von sich geben - dass Menschen plötzlich unvermittelt aggressiv werden usw. - dann kann es sehr gut sein, dass ich vielleicht für den Anfang auch den Clicker auspacken würde - oder ein ähnliches Signal.

Ein anderes Beispiel - wenn ich ein Gewohnheitsmuster verändern will und viel Aufregung damit verbunden ist - würde ich vielleicht auch den Clicker als Türöffner wählen.

Ich denke vor allem, wir sollten sehr aufpassen, ob das, was wir unseren Hunden beibringen, ihnen auch wirklich nützt!

LG Hermine
Hermine
 
Beiträge: 2010
Registriert: So 21. Mai 2006, 19:49

RE:

Beitragvon rastelli » Do 21. Jan 2010, 10:02

Grüß Dch Hermine,

bei dieser Diskussion müssen wir ein wenig aufpassen. Es kann sehr schnell Missverständnisse geben.

Die Frage, was man gegen Klickertraining sagen könne, hatte ja als Hintergrund die brüske Ablehnung mancher Trainer, ohne dass sie ein Argument dazu geben.
Und die in Laufe der Zeit geäußerten "Argumente", von denen ich ein ganz besonders abstruses* zitiert habe, kann man jetzt aufzählen.
Sie zielen oft ins Lächerliche. Im Grunde stellen sie den Argumentierenden selber bloß. Das sind aber keine Argumente, die ich in irgendeiner Weise als stichhaltig werte. Dazu habe ich zuviel hervorragendes Klickertraining gesehen. Ich kann höchstens die Augen verdrehen, wie man eine solche Aussage treffen kann.

Die andere, ernsthafte Seite ist die Frage, was Hundehalter aus dem Klickertraining machen. Und da gibt es schon Auswüchse und Missverständnisse.
Ich meine, wir sollten hier klar auseinander halten, was wir jeweils meinen. Ob :-) oder ;) oder :-|

ciao Martin [hr]
[SUP]* Wölfe klickern nicht.[/SUP]



rastelli
 
Beiträge: 877
Registriert: Mi 19. Aug 2009, 21:43

Beitragvon Petterson » Do 21. Jan 2010, 11:34

Hallo ihr alle,

na dass nenn ich mal eine rege Reaktion auf meine Frage. Danke.
@ Martin Ich bin noch ein ziemlicher Clickeranfänger und darum Üben wir draußen noch nach altbewährter Methode. Ich muss mir erst noch genau überlegen wie ich das Clickern draußen handhabe. Aber ich find dazu doch sicher hier im Forum auch dazu Tipps (hab noch nicht nachgeschaut).
Kampfausrüstung- :-) guut. Schon erstaunlich was alles so mitgenomen wird.

Ich weis im Moment nicht wers geschrieben hat (Hermine?)tschldigung . So übertriebene Vorführungen wie du sie bei dir schon erlebt hast sind natürlich nichts. Mir kommt es darauf an, dass mein Hund wirklich mit Spass dabei ist- der Spass würde für Petterson da aber mit sicherheit aufhören. Und -wie gesagt- noch clickern wir just for fun, die wirkliche Erziehung mit Clicker kommt noch, aber da will ich mich vorher wenigstens in der Theorie noch sattelfester machen bevor es losgeht. :D
Grüß euch
Bärbel
Petterson
 
Beiträge: 10
Registriert: Mi 13. Jan 2010, 11:55

Beitragvon Mausili » Do 21. Jan 2010, 14:59

Huhu!

Zusätzlich zu dem hier schon genannten kamen mir auch noch folgende "Argumente" unter:

- man möchte nicht ständig Clicker und Futter rumschleppen, bzw. den Hund generell nicht mit Futter belohnen
- Fehler, die der Hund im Training macht sollen nicht einfach ignoriert werden sondern gleich im Ansatz unterbunden, wäre ja für den Hund stressfreier
- durch Clickertraining wird der Hund zu selbständig

P.S., (angeb 8-) )Clicker, (Schlepp-)Leine, Handschuhe und Leckerlis oder Futtertube schaffe ich ;) so lange muss man da gar nicht für üben, Autofahren und mit dem Handy telefonieren ist schwieriger :-) , was sich ja einige eher zutrauen
Mausili
 
Beiträge: 413
Registriert: Di 13. Dez 2005, 19:57

Beitragvon Hermine » Do 21. Jan 2010, 16:47

Hallo Martin,

Die Smilies kann ich spontan nicht genau zuordnen.
Ich hatte die Ausgangsfrage vermutlich ein wenig anders verstanden als Du.

[QUOTE]Die Frage, was man gegen Klickertraining sagen könne, hatte ja als Hintergrund die brüske Ablehnung mancher Trainer, ohne dass sie ein Argument dazu geben.[/QUOTE]

Die Ausgangsfrage im ersten Posting war meiner Auffassung nach, dass manche Hundetrainer Clickertraining völlig ablehnen - und dass die Fragestellerin deren Argumente nicht kennt - und sich auch nicht vorstellen kann, welche Argumente das überhaupt sein könnten.

Für mich kommt es darauf an, wer etwas tut - in welcher Situation - welcher Hund betroffen ist und in welcher Position er ist.

Man kann den Clicker auch missbrauchen - man kann einem Hund auch mit Leckerchen schaden - mit gut gemeinter Aufmerksamkeit - mit unserer "Kommunikation" - mit Beschäftigung - mit Vielem, was wir ohne genaues Hinschauen zunächst einmal als "positiv" bezeichnen würden.

LG Hermine
Hermine
 
Beiträge: 2010
Registriert: So 21. Mai 2006, 19:49

RE:

Beitragvon rastelli » Do 21. Jan 2010, 17:44

Grüß Dich Hermine,

[quote][i]Original geschrieben von Hermine[/i]

Man kann den Clicker auch missbrauchen - man kann einem Hund auch mit Leckerchen schaden - mit gut gemeinter Aufmerksamkeit - mit unserer "Kommunikation" - mit Beschäftigung - mit Vielem, was wir ohne genaues Hinschauen zunächst einmal als "positiv" bezeichnen würden. [/quote]Das ist dann der ernsthafte Teil der Diskussion, der schon lange ansteht. Allerdings ist die Quasselbude dafür weniger geeignet.

ciao Martin
rastelli
 
Beiträge: 877
Registriert: Mi 19. Aug 2009, 21:43

Beitragvon banitram » Fr 22. Jan 2010, 10:42

viele der aussagen gegen das clickern kenn ich nur zur genüge...ich biete in meiner hundeschule das training mit dem clicker vorranig an. bei mir landen clickerbegeisterte und natürlich die zweifler...die meisten können wir von den vorzügen dieser trainingsart überzeugen. dies gelingt mir über die einführungs und theoriestunde ohne hund, die alle teilnehmer der hundeschule durchlaufen. das clickertraining wird umfassend erklärt und an "selbstversuchen: jeder clickert jeden" trainiert und der clicker ganz bewusst in der grunderziehung "nur" als positiver bestärker eingesetzt. sitzt ein kommando wird der clicker mit belohnung langsam und sinnvoll reduziert.

das ammenmärchen, dass man auch jahre später immer und jederzeit mit dem clicker herumrennen und belohnen muss, kann ich an meiner hündin am besten widerlegen...sie wird allenfalls noch mal mit einem click und belohnung motiviert und ist ansonsten mit viel elan und spaß bei der sache.

egal für welche trainingsart man sich entscheidet, man muss sie sensibel und verantwortungsbewusst einsetzen, um die würde der vierbeiner zu bewahren.


banitram
 
Beiträge: 8
Registriert: Di 5. Jan 2010, 18:34

RE:

Beitragvon Chiyo » Fr 22. Jan 2010, 11:42

[quote][i]Original geschrieben von banitram[/i]
um die würde der vierbeiner zu bewahren.[/quote]
Was soll das werden, wenn´s fertig ist?
Ein Hund hat eine Würde????

:kaputtlachen:


Wenn ich das Spencer erzähle, lacht er sich tot. Besser, ich behalt´s für mich. :xpleased:
Chiyo
 
Beiträge: 2559
Registriert: Mo 22. Dez 2003, 13:41

RE: RE:

Beitragvon rastelli » Fr 22. Jan 2010, 17:38

Na Chiyo,

bisschen schnell mit den Tasten?

[quote][i]Original geschrieben von Chiyo[/i]

Ein Hund hat eine Würde???

Wenn ich das Spencer erzähle, lacht er sich tot. Besser, ich behalt´s für mich. :xpleased: [/quote]Da Tiere schon gar keinen Humor haben, wird er ganz bestimmt nicht lachen.

Aber was ist ein Hund für dich, der Hauskasper?

ciao Martin

rastelli
 
Beiträge: 877
Registriert: Mi 19. Aug 2009, 21:43

VorherigeNächste

Zurück zu Quasselbude

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste