Kinder brauchen Grenzen

Die Rubrik für die Leseratten, nicht nur Hundebücher, sondern alles was euch so gefällt.

Kinder brauchen Grenzen

Beitragvon klaus » Mi 11. Nov 2009, 13:58

Hallo,

hab grad in einem anderen Forum gelesen, dass Martin Rütter in seinem Vortrag das Buch

[URL=http://www.amazon.de/Kinder-brauchen-Grenzen-Jan-Uwe-Rogge/dp/3499193663/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1257947886&sr=8-2]Kinder brauchen Grenzen[/URL]

als eines der besten Hundebücher empfiehlt. Kennt das jemand von euch?

lg Klaus
klaus
 
Beiträge: 4562
Registriert: Sa 9. Aug 2003, 20:48

Beitragvon Foxi » Mi 11. Nov 2009, 16:36

Hallo Klaus,

ich kenne das Buch zwar nicht aber ich habe auch schon festgestellt das es zwischen jungen Hunden und Kleinkindern starke Parallelen gibt.
Daher kann ich mir schon vorstellen das man da einiges auch in der Hundeerziehung anwenden kann.
Foxi
 
Beiträge: 1217
Registriert: So 28. Sep 2008, 12:01

Beitragvon Doodle » Do 12. Nov 2009, 10:09

Absolut lesenswertes Buch über Erziehung - ich stimme Foxi zu - auch ich habe immer wieder Parallelen entdecken können.
Es geht halt um Konsequenz :)
LG D :D odle
Doodle
 
Beiträge: 783
Registriert: Fr 11. Feb 2005, 12:10

Beitragvon Fine und Diana » Mo 7. Dez 2009, 14:31

Ich habe das Buch hier und benutze es auch häufig, bzw schlage ich häufig nach!
Es stimmt schon es gibt sehr viele Parallelen!
Meine Kinder sind 4 und 10 Jahre und meine Große hat ADS. Das ist natürlich ein großes Problem im Familienleben damit umzugehen!
Darum schlage ich auch häufiger nach! :D
Eigentlich geht es hauptsächlich um sanfte Konsequenz!
Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen. Ob jetzt für Hundebesitzer oder für Eltern, ist eh das selbe mit der Erziehung!
Fine und Diana
 
Beiträge: 90
Registriert: Do 26. Nov 2009, 07:16

Beitragvon Dejay » Mo 7. Dez 2009, 17:56

Ich kenne das Buch zwar nicht aber etliche andere Erziehungsbücher und ja, man kann Parallelen ziehen denn sowohl in der Kinder wie in der Hundeerziehung gilt: Kurze, knappe aber klare Ansagen machen weil bei beiden ( Kinder und Hunden) die Aufnahmekapazität sehr begrenzt ist.

Beide hören dir zwar geduldig zu wenn man ihnen "Geschichten" erzählt, aber sie nehmen es eben nicht auf ;) Die ersten 3-4 Sekunden sind ausschlaggebend.

Kurioserweise habe ich das den Leuten in meiner Selbsthilfegruppe (für Kinder und Erwachsene mit ADHS) die ich leitete immer wieder gepredigt.

Ich schlug ihnen sogar vor einmal einen Hundeplatz zu besuchen damit sie sehen könnten [B]wie[/B] solche Ansagen erfolgen mögen.

Anfangs waren sie schon erschrocken wenn ich ihre Kinder mit jungen Hunden verglich aber ich konnte mich letztlich doch verständlich machen :)

Allein die mutige Aussage von Martin Rütter läßt ihn bei mir irgendwie noch symphatischer erscheinen als er eh schon auf mich wirkt ;)
Dejay
 
Beiträge: 324
Registriert: Do 30. Apr 2009, 20:08


Zurück zu Bücherecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste