Futteraggression

Alles rund um die Erziehung deines Hundes

Beitragvon Chiyo » Mi 16. Apr 2008, 13:02

:glueckwunsch:
Hallo Lissy,

Ich möchte Dich zu einem wirklich tollen Hund beglückwünschen. :D
Ich finde es wahnsinnig faszinierend, daß Dein Hund das Katzenfutter für die Katze bewacht, vor anderen Hunden beschützt und selbst nichts davon frißt. (**)

Hoffentlich weißt Du dieses außerordentliche Verhalten zu würdigen, von dem unsereins nicht mal träumen würde. :-)

Tip habe ich keinen. :rotangelaufen: Wenn Mieke eine Pizza im Wald finden würde, würde Ellis wahrscheinlich auch versuchen, sie für sich zu beanspruchen.8-|




Chiyo
 
Beiträge: 2559
Registriert: Mo 22. Dez 2003, 13:41

Beitragvon Lissy » Mi 16. Apr 2008, 13:57

@Billi:
Das Buch habe ich mir auch schon gekauft. Ich finde es sehr gut und wir arbeiten auch schon nach einigen Vorschlägen. Danke für den Tipp.

@Chiyo:
Ja, diese Aufgabe nimmt sie wirklich ernst!! Sie achtet auch darauf, dass nur die eine Katze aus dem Napf fressen darf!! Denn die andere Katze hat einen anderen Napf!! Es muss ja alles seine Ordnug haben :-)

Im Grunde will sie mir, glaube ich, alles recht machen und nur meine Regeln (diese Katze frisst aus diesem Napf) durchsetzen. 8-|
Leider ist sie bei ihrer "Arbeit" sehr rabiat, ein anderer Hund hat wirklich nichts zu lachen, der wird nicht nur angeknurrt oder so...nein der wird gleich gehackstückt. :(
Das ist leider nicht so lustig...
Aber irgendwie muss ich ihr doch vermitteln können, dass ich DAS nicht will. Ich glaube, eigentlich will sie ja das richtige machen...
Lissy
 
Beiträge: 108
Registriert: Mo 5. Nov 2007, 18:56

Beitragvon WilliWuff » Do 17. Apr 2008, 15:23

Hi,

auch ich finde Futteraggression in den von dir beschriebenen Fällen nicht ungewöhnlich. Ich halte es auch durchaus für akzeptabel, dass ein Hund sein Futter vor anderen Hunden in angemessenem Rahmen verteidigt. D.h. wegdrohen, kläffend und in die Luft schnappend nachsetzen ist in meinen Augen vollkommen in Ordnung. Man hat schließlich einen lebenden Hund und kein Steifftier. Zu einem gut sozialisierten Hund gehört, dass er hündisch spricht und versteht und nicht unbedingt, dass er sich alles von allen und jedem gefallen lässt ohne je aufzumucken.
Bei wirklich extremem Futterneid (ich bin auch der Meinung in den meisten Fällen erlerntes Verhalten) muss man eben ganz langsam anfangen. Mit "unwichtigem" Futter und einem absolut souveränen anderen Hund, der sich so schnell durch nix aus der Ruhe bringen lässt. Das geht in einem normalen Hundeschulen-Gruppenkurs gar nicht.

Grüße Doris
WilliWuff
 
Beiträge: 13
Registriert: So 16. Mär 2008, 17:02

futterneid

Beitragvon Sven-Jacky » Fr 18. Apr 2008, 07:24

...hatten wir in der Anfangszeit genau wie beschrieben auch wurde aber durch die heir genannten berichte schnell besser, die Kinder dürfen nicht an den Hund wenn er frisst oder ruht, können aber an ihr vorbei gehen ohne das streß aufkommt. Meine Frau und ich können alles wegnehmen oder über Aus abgeben lassen klappt super... will damit nur sagen die Hilfestellungen heri funktionieren :D
Das mit dem Wegbeißen in der Huschu fängt bei uns gerade auch an (7-8monate alt) wenn wir arbeiten und Jacky ist im Sitz oder platz neben mir und einer der anderen Hunde kommt uns näher als 1/2 - 1m dann knurrt sie erst und wenn das nicht verstanden wird, schnappt sie auch schon mal in die richtung... das aber erst seit ca. 2-3 wochen.
Letzten Sonntag waren wir bei der Verwandtschaft und die haben einen Jack Russel die beiden kennen sich von Anfang an und vertragen sich auch gut, unsere Dame lag in der Ecke und wollte schlafen, Jack Russel ging zu dicht an ihr vorbei ... innerhalb von sekunden, knurren 1x schnappen und alles wieder geklärt, Jacky legte sich wieder hin und machte die augen zu...
Liegt wahrscheinlich daran das sie langsam erwachsen wird !?

bis später
Sven-Jacky
 
Beiträge: 44
Registriert: Mo 26. Nov 2007, 07:44

Beitragvon Nici&Co » Fr 18. Apr 2008, 08:56

Da wir diesen Thread ja damals eröffnet haben, kann ich ja mal kurz erzählen, wie es sich bei uns entwickelt hat.

Ende Januar ist ja unser Zweithund eingezogen und da war ich natürlich schon gespannt, wie das so funktioniert.
Erst hatte ich überlegt, die Hunde in getrennten Räumen zu füttern, weil ich ja wusste, wie biestig Liam reagiert, aber dann hab ich einfach die Näpfe in zwei verschieden Ecken des Raumes gestellt.

Dann kam natürlich die große Frage, wer kriegt zuerst sein Futter :D , konnte mich ja nicht zweiteilen.
Gut, das hat sich von selbst geklärt, weil Liam ja schon gelernt hatte vor seinem Napf zu warten, bis ich ihm das o.k. gebe und Eithne sich gleich draufstürzte (mittlerweile wartet sie auch ;) )

Die ersten zwei Tage hat Liam sein Futter dann in einem Affenzahn runtergeschlungen, damit ihm ja keiner was wegnehmen kann :(
Dann hat er gemerkt, dass Eithne immer etwas im Napf drin lässt ..... und da hat er wohl gemeint, er wäre ein Gentleman und hat auch schon mal so zwei oder drei Krümel drin gelassen ..... mit dem Ergebnis, dass die zwei dann immer Näpfe getauscht haben und sogar ab und zu gemeinsam aus einem gefressen habe :-o

Mittlerweile füttere ich die zwei allerdings getrennt, weil es sich so entwickelt hat, dass Eithne eine halbe Portion gefressen hat und Liam 1 1/2 ;D ..... so hab ich wieder den Überblick, wer was frisst.

Auch draussen mit anderen Hunden Futter suchen klappte plötzlich wieder ohne weiteres.
Nur wenns Knochen gibt, versteht er weiterhin keinen Spaß ... Da darf kein Vierbeiner in seine Nähe kommen ohne angeknurrt zu werden, aber mittlerweile denke ich auch, das ist noch akzeptabel und eigentlich normales Verhalten.

Vorher waren andere Hunde in der Nähe von "seinem" Futter ja eher die Ausnahme ..... jetzt ist es die Regel und er hat praktisch von alleine gelernt, damit "normal" umzugehen.
Allerdings war er zu dem Zeitpunkt auch erst 5 Monate alt ...... bei einem älteren Hund, wo sich das Verhalten schon gefestigt hat wird das sicher meist nicht so problemlos ablaufen.
Nici&Co
 
Beiträge: 240
Registriert: Fr 19. Okt 2007, 19:29

Beitragvon Gurke » Sa 19. Apr 2008, 08:46

Wenn dein Hund noch so jung ist will er warscheinlich der Boss in der Rang ordung sein
aber genau kann cih dir das nicht sagen.
Gurke
 
Beiträge: 447
Registriert: Mi 26. Mär 2008, 11:34

Beitragvon Lissy » Mo 21. Apr 2008, 08:52

@ Nici&Co
Freut mich, dass das Problem bei euch vom Tisch ist :)

Ich glaube, es ist hier etwas durcheinander gegangen, wer welches Problem hat...
Vielleicht wäre ein neuer Thread doch schlauer gewesen von mir 8-|

Also, nur zum Überblick:
Mein Hund ist futterneidisch und zwar in extremen Maße!!
Kein Knurren oder Schnappen, sondern voller Körpereinsatz :(

Wie erlernt dieses Verhalten ist, kann ich nicht genau sagen. Aber ich denke, meine Hündin hat ein stark ausgeprägtes Verteidigungsverhalten, was m.E. zum Teil Anlage ist.
Allerdings kann ich über ihre Welpenphase nichts aussagen, da sie aus dem Tierheim ist.

Wir haben von Anfang an darauf geachtet, dass sie sich von uns Futter, Spielzeug oder was auch immer problemlos wegnehmen lässt. Da zuckt sie nicht mal mit der Wimper.

Das Problem mit den anderen Hunden ist auch nur zufällig aufgefallen. Da es, wie gesagt, kein Problem ist, wenn ich das Futter in der Hand halte und andere Hunde aus der Hand fütter.
ABER, wenn es auf dem Boden liegt, dann geht de Stress los.

So waren wir beispielsweise mit einem befreundeten Hund spazieren, die Hunde waren hinter uns und auf einmal stürzt sich meine Hündin auf den anderen. Im ersten Moment für mich total unverständlich, bis ich einen alten Brotkanten im Gras entdeckt habe.

Ein anderes Mal waren wir bei Freunden zu Besuch und die Wasserschüssel des anderen Hundes stand auf dem Boden. Als der Hund an seiner eigenen Wasserschüssel vorbei gehen wollte, ist meine auf ihn los.

D.h. ich müsste üben, dass Futter auf dem Boden liegt oder Im Napf und eine anderer Hund trotzdem in die Nähe kommen darf.

Aber wie WilliWuff schon schreibt, bräuchte ich dazu einen extrem souveränen Hund, dessen Besitzer ihn zu Übungszwecken zur Verügung stellte :D
Nicht so einfach zu finden....

Lissy
 
Beiträge: 108
Registriert: Mo 5. Nov 2007, 18:56

RE:

Beitragvon Chiyo » Mo 21. Apr 2008, 12:00

[quote][i]Original geschrieben von Lissy[/i]
Kein Knurren oder Schnappen, sondern voller Körpereinsatz :(
[/quote]
Wie hat man sich das vorzustellen? War anschließend ein Tierarztbesuch nötig?

Wenn Ellis und Mieke aufeinander losgehen, klingt das so, als würden die beiden sich massakrieren und vermutlich gehen fremde Beobachter davon aus, daß anschließend 2 schwer verletzte Hunde zu versorgen sind. In Wirklichkeit ist die Sache nach 1 Sekunde vergessen und es ist noch kein einziger Tropfen Blut geflossen. :-o
Chiyo
 
Beiträge: 2559
Registriert: Mo 22. Dez 2003, 13:41

Beitragvon Lissy » Di 22. Apr 2008, 14:58

es gab schon mal ein Loch imOhr :(
Lissy
 
Beiträge: 108
Registriert: Mo 5. Nov 2007, 18:56

Beitragvon Hermine » Di 22. Apr 2008, 18:33

Dann üb unbedingt mit einem Trenngitter dazwischen...
Hermine
 
Beiträge: 2010
Registriert: So 21. Mai 2006, 19:49

Vorherige

Zurück zu Soziales - Erziehung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste