Sexualverhalten eines Rüden

Alles rund um die Erziehung deines Hundes

Sexualverhalten eines Rüden

Beitragvon schnuffel » Mi 2. Jan 2008, 14:21

Hallo

heute hab ich mal eine Frage an euch. Meine Schwester hat einen ca. 9 Jahre alten Mischlingsrüden der nicht kastriert ist. Er findet meine Trixi immer wahnsinnig interessant (auch wenn sie nicht läufig ist!) Er rennt ist ständig hinterher und schnüffelt (wenn es ihr zuviel wird, hat sie ihn auch schon angeknurrt). Heute hat er tatsächlich versucht sie zu besteigen, es war mehr als eindeutig und nicht nur zum dominieren (man hat es halt gesehen). Wir natürlich dazwischen.

Ich kenne viele Rüden, auch unkastrierte, aber so ein Verhalten bei einer definitiv nicht läufigen Hündinn hab ich bislang noch nicht erlebt. Ist das normal?

schnuffel
 
Beiträge: 756
Registriert: So 19. Nov 2006, 14:06

Beitragvon Charis » Mi 2. Jan 2008, 16:09

Hallöchen,
also dieses Verhalten ist nicht wirklich unnormal, es deutet allerdings in Richtung eines stark triebgesteuerten (die meisten würden sagen 'dominanten') Rüden, der eben auch gerne bei allem die Oberhand behält. Und das kann durchaus in Form eines 'normalen Deckacktes' erfolgen. Da darf man sich nicht täuschen lassen. Meine beiden Rüden z.B. steigen - mit allem Drum und Dran - bis heute auf jede Hündin, die sich das gefallen lässt - obwohl sie kastriert sind.
Ich würde das sonstige Verhalten mal daraufhin überprüfen, ob er insgesamt ein 'durchsetzungsstarker' Hund ist - ich vermute mal ja!
Mit diesem Vorzeichen wünsche ich Deiner Schwester starke Nerven und mächtig viel Konsequenz.
Charis
 
Beiträge: 1833
Registriert: Do 26. Jul 2007, 12:46

Beitragvon Hermine » Mi 2. Jan 2008, 16:58

[QUOTE](wenn es ihr zuviel wird, hat sie ihn auch schon angeknurrt).[/QUOTE]

Meine Hündin würde da auch mächtig sauer losfahren - allerdings hätte der Rüde keinen Kratzer hinterher.

Würde er das immer noch nicht ernst nehmen, zuckt die Lefze hoch bei ihr und man sieht die "Waffen" - und was danach käme, wollte noch kein Rüde wissen.

Ich finde das Verhalten auch normal - probieren kann man es ja mal. 8-) :-)
Hermine
 
Beiträge: 2010
Registriert: So 21. Mai 2006, 19:49

Beitragvon schnuffel » Mi 2. Jan 2008, 17:29

Ich glaub schon, dass er ziemlich dickköpfig bzw. dominant ist, allerdings ist meine Schwester auch ziemlich dickköpfig :-) Da haben sich also zwei gesucht und gefunden.

Allerdings hat mich gestört, dass Trixi sich heute nicht so massiv gewehrt hat, sie hätte ihm viel mehr die Zähnchen zeigen müssen, doch sie hat sich hingelegt ihm ihre Bauchseite gezeigt und ihn schnuppern lassen. Wohl auch ein Zeichen seiner Dominanz, oder.

Naja jedenfalls haben wir eingegriffen, der Hund meiner Schwester wurde auf seinen Platz geschickt und Trixi lag dann neben mir. Allerdings hat er zigmal versucht wieder herzukommen, aber meine Schwester ist konsequent geblieben und nach einer Weile hat er dann nur vor sich hin gefiepst.



schnuffel
 
Beiträge: 756
Registriert: So 19. Nov 2006, 14:06

Beitragvon Korry » Mi 2. Jan 2008, 18:58

Hallo Steffi,

es gibt Hündinnen, die einen soooooo tollen Duft, auch außerhalb der Läufigkeit, an sich haben, dass manche Rüden, die sehr triebgesteuert sind, die immerzu vernaschen wollen. Es kommt auch immer auf die Hündin an. Meine drei Weibsen sind da ganz unterschiedlich. Omi Angie war immer sehr geduldig und es dauerte lange, bis sie böse wurde. Sie hat zwar jedem Rüden sofort klar gemacht, was sie von ihm hält, in der Form, dass sie ihnen den Kopf auf den Nacken gelegt hat (wenn die zu groß waren, ist sie eben an ihnen hochgestiegen), mit der Schulter rempelte und die T-Stellung einnahm. Danach durften die Kerle sich aber sehr viel erlauben. Ihre Tochter Enja wird zwar auch nicht gleich sauer, ist aber nicht so langmütig wie ihre Mutter. Ja und Zwergi Korry wird zur Furie, wenn ihr ein Rüde ans Hinterteil will. Sie verletzt zwar niemals, geht aber mit gezogenen "Waffen" und fürchterlichem Getöse auf alle aufdringlichen Kerle los. Auch da sind immer welche darunter, die sich trozdem nicht in die Flucht schlagen lassen. Oft habe ich den Eindruck, dass die am liebsten die Pfoten über den Kopf legen möchten, vor lauter Bammel vor der Haue, die sie gleich beziehen, aber sie hören nicht auf. Bei denen ist der Trieb so stark, dass sie alles in Kauf nehmen, um an das Mädel ran zu kommen. Wenn ich die Hundehalter frage, sind das oft Rüden, die nicht sehr gut hören, also genau das, was Charis schon vermutete.

Grüße von
Rita
Korry
 
Beiträge: 871
Registriert: Mo 14. Mai 2007, 17:14

Beitragvon Hermine » Mi 2. Jan 2008, 21:01

[QUOTE]Wohl auch ein Zeichen seiner Dominanz, oder.[/QUOTE]

Vielleicht ja auch ein Zeichen seiner Attraktivität? :-)

[QUOTE]Omi Angie war immer sehr geduldig und es dauerte lange, bis sie böse wurde. Sie hat zwar jedem Rüden sofort klar gemacht, was sie von ihm hält, in der Form, dass sie ihnen den Kopf auf den Nacken gelegt hat (wenn die zu groß waren, ist sie eben an ihnen hochgestiegen), mit der Schulter rempelte und die T-Stellung einnahm. Danach durften die Kerle sich aber sehr viel erlauben.[/QUOTE]

So ist meine Kila auch - aber - nur wenn sie nicht rüpelig gleich halb umklammert wird.

Am liebsten sind ihr Rüden, die sofort nachgeben bei kleinen Missfallensäußerungen. Und sich dann kurz neutral verhalten und sie nicht gegen ihren Willen bedrängen.

Mit denen flirtet sie dann richtig... (**) :D

Dominant wären also in diesem Sinne eher die netten, zurückhaltenden Rüden - denn das wären diejenigen, die bei ihr landen könnten. ;)
Hermine
 
Beiträge: 2010
Registriert: So 21. Mai 2006, 19:49

RE:

Beitragvon klaus » Mi 2. Jan 2008, 22:16

Das muss nicht unbedingt "triebgesteuertes Sexualverhalten" oder gar "Dominanzverhalten" sein.

Oft ist es auch so eine Art Übersprungshandlung, wenn ein Hund sehr gestresst oder aufgeregt ist. Dann ist das auch egal ob's ein Rüde oder eine Hündin ist (also der "aufreitende" Hund). Ich hab schon Hündinen erlebt, die auf meine Rüden steigen wollten....
Ferdi ist nun weit jenseits der 10Jahre, kastriert und sexuell eher jenseits von gut und böse. Sobald sich bei mir aber Besuch einfindet oder wir wohin gehen, wo er sich nicht auskennt, fängt er an, am Ajax rumzumachen und diesen besteigen zu wollen. Falls kein Ajax zur Hand, dann eben ein Sofakissen, ein Bein oder was sie sonst so bietet. Fühlt er sich dann etwas wohler und mit der Situation vertrauter, verschwindet auch das "Rammelbedürfnis".

Gerade das zeigen junge Rüden auch oft. Die sind als oft so hibbelig dass sie einfach alles besteigen, ob das nun ne Hündin ist, der Hase der Nachbarn oder der Rasenmäher. Dominant ist Ferdi nun überhaupt nicht.

lg Klaus

klaus
 
Beiträge: 4562
Registriert: Sa 9. Aug 2003, 20:48

Beitragvon schnuffel » Do 3. Jan 2008, 08:05

Schon interessant, was alles mit so einem Verhalten zusammenhängen kann. Bei dem Hund meiner Schwester glaub ich wirklich, dass er Trixi am liebsten "vernaschen" würde.

Ich weiß nur nicht so recht, wieviel Trixi erdulden würde. Ich meine er hat es ja gestern definitiv versucht und sie hat immer noch nicht geknurrt oder geschnappt. Vielleicht kommt das auch immer auf ihre "Stimmung" an. Vor 2 Wochen hat sie ihn angebrummt, wenn er nur schnüffeln wollte.
schnuffel
 
Beiträge: 756
Registriert: So 19. Nov 2006, 14:06

Beitragvon schnuffel » Mi 9. Jan 2008, 14:41

Also Trixi scheint für manche Rüden wierklich interessant zu sein. Heute haben wir einen weiteren nichtkastrierten Rüden kennen gelernt, der sich genau so verhält wie der Rüde meiner Schwester. Dauernd versuchte er aufzureiten, Trixi hat ab und an nach ihm geschnappt aber nur ganz zaghaft oder hat sich dann weggedreht oder ist davon gebraust. Aber natürlich hat der Kerl sie nicht ernst genommen und es immer wieder probiert. Ich glaub er hat sie auch nicht so ernst genommen, weil sie noch so jung ist.

Irgendwie stört es mich ja, dass mein Kleine so belästigt wird, auch wenn sie nicht läufig ist. Was kann ich tun? Kastration hatte ich eigentlich noch nicht ernsthaft ins Auge gefasst, weil mir vor der OP graut (ihr kennt ja meine Narkoseerfahrung von letztem Jahr)

Irgendwo hab ich mal was gelesen, dass manche ihren Hündinnen irgendwas zu fressen geben (bestimmte Kräuter oder so????) und dann duften sie anscheind nicht mehr so interessant. Habt ihr sowas schon mal gehört, oder ist das Quatsch?

Ich hoffe Trixi lernt noch etwas resoluter zu werden und den Rüden deutlicher zu sagen was sie nicht will.

Wie gesagt ich kannte das bislang noch nicht. Meine Alisha hat jedem lästigen Rüden, der zu penetrant wurde, gleich die Meinung gegeigt und die haben das dann auch ernst genommen.
schnuffel
 
Beiträge: 756
Registriert: So 19. Nov 2006, 14:06

Beitragvon Charis » Do 10. Jan 2008, 05:42

Hallo Schnuffel,

[QUOTE]Ich hoffe Trixi lernt noch etwas resoluter zu werden und den Rüden deutlicher zu sagen was sie nicht will. [/QUOTE]

Bist Du sicher, dass Trixi sich tatsächlich belästigt fühlt? Ich habe hier eher den Eindruck, dass Dir das Ganze unangenehm ist 8-|.

Unsere Charis hat solche Spiele - obwohl kastriert - bis ins hohe Alter sichtlich genossen. Vorausgesetzt der Rüde gefiel ihr, hat sie manchmal sogar den Rüden regelrecht 'herausgefordert' ... und ihr breites Grinsen sagte dann wirklich alles. Sie hat diese Spiele definitiv genossen - solange es eben der 'richtige' Rüde war.
Vielleicht ist Deine Trixi ja einfach aufgrund ihres 'zarten' Alters noch im Lernprozess ... dann bleibt allerdings nur zu hoffen, dass Ihr zu gegebener Zeit nicht die nächste Hitze zu spät bemerkt ...
Charis
 
Beiträge: 1833
Registriert: Do 26. Jul 2007, 12:46

Nächste

Zurück zu Soziales - Erziehung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste