Hallo noch andere Airedale Leute da?

Themen zu den versch. Rassen oder Mischungen

Hallo noch andere Airedale Leute da?

Beitragvon Nele » Mi 2. Jan 2008, 12:55

Ich mußte mich zu Weihnachten von meinen beiden Hundemädels verabschieden, das war sehr hart. Aber es muß unbedingt wieder ein Hund ins Haus und es soll ein Airedale sein. Hat jemand Erfahungen mit dieser Rasse?
Nele
 
Beiträge: 18
Registriert: Sa 29. Dez 2007, 22:25

Beitragvon Charis » Mi 2. Jan 2008, 14:03

Hallo Nele,
ausgerechnet zu Weihnachten ... und dann auch noch zwei auf einmal? Oweehh *sprachlos bin*.
Ich bin ganz sicher, dass es hier Airedale-Leute gibt, denn soweit ich mich erinnern kann, tauchten in der 'Was für Hunderassen ...'-Liste Airedales auf. Auf alle Fälle gibt's hier jede Menge Terrier-Leute, die Dir ganz bestimmt weiterhelfen können.
Fühl' dich mal kräftig gedrückt.
Charis
 
Beiträge: 1833
Registriert: Do 26. Jul 2007, 12:46

Beitragvon weti » Mi 2. Jan 2008, 14:08

Hallo Nele,
ich selber habe keinen, aber meine Eltern und wir alle lieben Luffe. (**) (**) (**)
Luffe ist ein unglaublich fröhlicher, äußerst witziger und freundlicher Hund. Sie würde allerdings auch einen Einbrecher schwanzwedelnd begrüßen :-) . Nun ist sie vier Jahre und hat immer noch viel Power und Quatsch im Kopf. Sie ist keine Schlafmütze, aber auch nicht total aufgedreht. Sie zeigt eigentlich keinen Jagdtrieb (wir hatten früher einen Welshterrier, der allem hinterhergegangen ist), obwohl Katzen im Garten, ihrer Meinung, nichts zu suchen haben. Luffe kann trotz ihrer Größe überall mit hingenommen werden, weil sie so unglaublich freundliche ist und lustige Sachen macht. Manchmal glaube ich sie ist gar kein Hund, sondern Alf :D .
Auch meine Hündin ( nicht immer freundlich zu Artgenossen) liebt Luffe, weil sie sich bei ihr unheimlich sicher fühlt und ich glaube sie weiß, dass von Luffe keine Gefahr ausgeht. Eins möchte ich dir allerdings nicht verschweigen. Luffe ist unglaublich verfressen. Leider sind in meiner Familie aber auch nicht alle konsequent. Schön war, als sie draußen eine Folie von einer Lasange gefunden hat. Meine Mutter sah es, rief sie, sie kam auch - nahm ihre tolle Folie mit und frass sie auf dem Rückweg. :-|
Meine Ma konnte dann beim Tierarzt 40 € bezahlen, damit Luffe die Folie wieder ausspuckt :-o
Aber wie du schon merkst, wenn ich mich nicht mit dem ersten Blick in Mika verliebt hätte, wäre ich auch Airedale- Besitzerin und kann diese Rasse nur empfehlen ;)
Magst Du vielleicht erzählen, was Du für Hunde hattest?
Liebe Grüße Weti
weti
 
Beiträge: 97
Registriert: Mi 11. Okt 2006, 15:55

Beitragvon Nele » Mi 2. Jan 2008, 23:00

Hallo Charis , danke fürs drücken das tut gut.
LG Nele

Hallo weti,
ich hatte schon verschiedene Rassen rote Langhaardackel, einen Mittelschnauzer und jetzt meine beiden Airedale. Meine "große" ist 10,5 und meine "kleine" nur 8 Jahre geworden. Aber wie das halt so ist, ist jeder Hundebesitzer von seinem Hund absolut überzeugt. ;) . Da ist es für mich interessant was andere mit dieser Rasse für Erfahrungen haben. Ich habe bei meinen beiden immer den Eindruck die können alles aber nur solange sie selber spaß daran haben. Meine große hat alles adoptiert egal ob Kücken, Katzen oder kleine Kinder. Und meine kleine hat mich beschützt sogar wenn ein böser Schneemann im Dunklen auf der Hundewiese stand. Ich hab mit beiden die Begleithundprüfung und die Schutzhundprüfung gemacht aber richtig Spaß hatten sie beim Agillity.
LG Nele

Nele
 
Beiträge: 18
Registriert: Sa 29. Dez 2007, 22:25

Beitragvon Doodle » Do 3. Jan 2008, 11:07

Hallo Nele,
hier bei uns wohnte auch ein lieber Airdale Terrier, er hatte reichlich Jagdtrieb, war total lieb und verschmust und etwas verfressen :-) .
Er "war" denn er ist letztes Jahr gestorben. Lange war er ziemlich krank, mit den Ohren, den Organen.
Es geht der Spruch: ein Airdale ist die Versicherung des Tierarztes :-o
Also eine weitere Rasse, die nicht mehr so robust ist, wie sie sein könnte.
Muss heftig sein, gleich beide Hunde zu verlieren,
liebe Grüße Doo :D dle
Doodle
 
Beiträge: 783
Registriert: Fr 11. Feb 2005, 12:10

Beitragvon Nele » Do 3. Jan 2008, 23:16

Hi Doodle,
eigentlich kannte ich das von meinen nicht das sie mal krank waren. Der TA hat uns nur zur jährlichen Impfung gesehen.
Nele
 
Beiträge: 18
Registriert: Sa 29. Dez 2007, 22:25

Beitragvon BrainStorm » Mo 2. Apr 2012, 11:04

Hallo!

Ich kram das mal hoch. Wie sieht's denn hier aktuell an der Airedalefront aus?

Meine einzigartige Hündin Kätzchen musst ich ja im Februar ganz schweren Herzens gehen lassen (Fibrosarkom am Kopf), sie hatte mit ihren 9 Jahren noch kein einziges weisses Häärchen an der Schnauze und war um nix ruhiger geworden bzw. immernoch ein Duracellhäschen sondergleichen, verspielt und lebensfroh bis zum Gehtnichtmehr und durch rein garnix müde zu kriegen. Und der Abschied war entsprechend hart und unerwartet...

Aber genug gejammert!
Hab mich für den Airedale entschieden und mir dieses Wochenende einen 1,5-jährigen Rüden geholt. Ist auch mein erster Hund vom Züchter, diesmal also erstmals (fast ;) ) ohne Macken und ein Hund der perfekt zu mir passt. Bin schwer begeistert von diesem Kerlchen, er ist mein Traumhund.
Nur optisch find ich den Airedale ganz furchtbar, jenseits von Gut und Böse, für mich zählt die Rasse zu den hässlichsten überhaupt. Bin also ein kleines bissl stolz auf mich dass ich's geschafft hab die Optik bei der Rassewahl komplett ausser Acht zu lassen.

Hier isser, für einen Airedale find ich ihn auch garnicht so schlimm, er hat tolles Fell und viel Schwarz:
[img]https://up.picr.de/10010013yf.jpg[/img]

Hab ihn noch beim Züchter auf den Zungenclick konditioniert und gleich ein paar kleine Targetübungen gemacht, und da zeigte er sich durchschnittlich intelligent, da hätt ich mir fast ein bissl mehr erwartet. Aber ihm macht's mächtig Spaß, das ist ja das wichtigste.

Also: Wo sind die anderen Airedales hier und wie sind eure so?

Schöngruß,
Marina
BrainStorm
 
Beiträge: 106
Registriert: Di 7. Apr 2009, 23:25

Beitragvon Crime » Mo 2. Apr 2012, 11:31

Nun würde mich interessieren, wie kamst du auf den Airedale wenn er dir so gar nicht gefällt?

Wie kommts dass ein Züchter noch einen 1,5 Jahre alten Hund "auf Lager" hat?

Bist du bewusst von Hündin auf Rüde umgestiegen oder war es eher grad egal und zufall?
Crime
 
Beiträge: 4059
Registriert: Fr 2. Feb 2007, 17:12

Beitragvon BrainStorm » Mo 2. Apr 2012, 12:24

Hi!

Also eigentlich war ja mein ehemaliger Deutsch Drahthaar mein Traumhund: sehr agil und sportlich, trotzdem recht anpassungsfähig bzw. ging nicht gleich die Wände hoch wenn mal weniger in die Richtung passierte. [I]Absolut[/I] unerschrocken und selbstbewusst, überaus humorvoll, sehr intelligent und lernbegeistert, aber auch sehr willensstark und hat mich routinemäßig auf Schwachstellen überprüft (ist mir persönlich viel sympathischer als "Arschkriecherhunde"), absolut allwetterfest, perfekt für lange Bergwanderungen [I]und[/I] für die Öffis in der Großstadt, also ein toller Überall-Mitnehm-Hund ohne negatives Image in der Öffentlichkeit, ansteckende Lebensfreude, ein Gute-Laune-Hund mit dem man täglich was zu Lachen hat, total vielseitig sportlich interessiert usw....
Aber ein Deutsch Drahthaar ist eben ein Vollblutjäger und ich Nichtjägerin (mit keiner Aussicht auf Besserung, bin Vegetarierin ;) ), also ich umgekehrt nicht sein Traumfrauchen. Fand's schon traurig ihm so vehement verbieten zu müssen wozu er geboren wurde.

Jedenfalls kam ich bei der Suche nach Rassen mit ähnlichen Eigenschaften immer wieder auf den Airedale und hab Züchter angeschrieben, die mir bestätigten dass die Rasse gut zu meinen Kriterien passen würde.
Und nach teils schlechten Erfahrungen mit meinen bisherigen Tierheimhunden (incl. DD) wünschte ich mir diesmal einen Hund ohne Vergangenheit (und Macken), deshalb ein Hund vom Züchter.
Mein Rüde sollte eigentlich als Spürhund zum Zoll, ist da aber durch den Wesenstest gerasselt (hat erschrocken auf das Zusammenschlagen von Metallstäben reagiert), aber sonst zeigte er er sich gut und die Züchter haben entschieden ihn zu behalten. Aber in letzter Zeit gab's großen Stress mit dem anderen Rüden des Rudels, ausserdem verlangte er schon um einiges mehr Forderung als ihm die Züchter momentan bieten konnten, weshalb sie sich entschieden haben ihn doch zu vermitteln.
Hab viel Zeit mit ihm verbracht und festgestellt: Das isser. (**)

Die Rüden-Entscheidung war schon bewusst, hatte erst eine Hündin (eben meine letzte) und bin halt einfach eher der Rüdenmensch. Aber absolute Bedingung wär's trotzdem keine gewesen.
BrainStorm
 
Beiträge: 106
Registriert: Di 7. Apr 2009, 23:25

RE:

Beitragvon klaus » Mo 2. Apr 2012, 21:04

Oh, endlich wieder mal ein Erdöl-Terrier hier im Forum! Die sind schon selten geworden, ich seh auch kaum noch welche... Auch der DD oder der Jagdterrier, aber beides für mich gar keine Option.

Klasse Hunde, die Erdöls kann dich da gut verstehen, denn optisch wär's jetzt auch überhaupt nicht mein Fall.

[IMG][img]https://up.picr.de/10010013yf.jpg[/img][/IMG]Naja, geht aber doch. Musst ihn dir halt schön saufen *lol*

[QUOTE]Also: Wo sind die anderen Airedales hier und wie sind eure so?[/QUOTE]Vor vielen Jahren gabt's hier mal die Heike, ob die noch mitliest?

Bzgl. Clickertraining bist du wohl von den Mäusen besseres gewohnt. Das hab ich schon öfter gehört, dass Hunde ja im Vergleich zu anderen Tierarten sooo blöd und begriffsstutzig sind. Ob's stimmt?

Naja, wünsch dir viel Spaß und alles Gute mit dem Fiffi und freu mich auf Berichte (und natürlich Videos).

lg Klaus

[SUP]PS: Erdöl-Terrier, weil ich das mal so in einem Kleinanzeigen-Inserat gelesen habe. Dort wo auch die "Bärnasenhunde" und die "Golden Red River Hunde" angeboten werden...
[/SUP]
klaus
 
Beiträge: 4562
Registriert: Sa 9. Aug 2003, 20:48

Nächste

Zurück zu Hunderassen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste