Terror beim Krallenschneiden

Was ein gut erzogener Hund können sollte. Gehen an der Leine, Kommen auf Zuruf, Sitz, Platz, gutes Sozialverhalten etc.

Terror beim Krallenschneiden

Beitragvon blue48 » Mo 31. Dez 2007, 07:01

Hallo, ich bin neu hier! :o

Ich habe schon des öfteren mit dem Clickertraining mit meinen Pferden gearbeitet und kenne mich schon damit aus.

Ich habe auch noch 2 Hunde (1 x Bordercollie-Aussi-Mix und 1 x Sharpei-irgendwas-mix).

Die Sharpei-Mix-Hündin hat panische Angst vorm Krallenschneiden. Wir hatten diesen Kampf gestern wieder und ich konnte nur einen Teil der vorderen Krallen kürzen. Ich habe beide Hunde seit dem Welpenalter und ihr wurde nie wehgetan beim Krallenschneiden.

Wie kann ich hier mit dem CT ansetzen???
Ich habe einfach keine Lust darauf, mein volles Körpergewicht einsetzen zu müssen und den Hund anzubrüllen, nur um die Krallen kürzen zu können. ;(






blue48
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 06:53

Beitragvon Billi » Mo 31. Dez 2007, 08:59

ähm...was ist CT?
ich denke das kann man mit dem clicker ganz gut machen
also ich hab mal wo gelesen, dass man zuerst clickert dass sie die pfote in die hand legt, dann ne weile da lässt wenn man sie leicht festhält, dann die schere oder mit was man das macht nebendran hat und den hund damit berührt und dann an der kralle ganz kleines stück abschneidet ... das war jezt die kurzversion :D
bis ers dann iwann machen lässt

ich hoff das war jezt iwie nüzlich :)
Billi
 
Beiträge: 1966
Registriert: Do 15. Mär 2007, 17:51

Beitragvon Leonie » Mo 31. Dez 2007, 09:43

CT= click & treat = Click und Belohnung. Natürlich kann es auch CaramelToffee oder so heissen...

Unter www.spass-mit-hund.de, Menüpunkt Clickerwelt, ist es eine sehr ausführliche Anleitung, sogar mit Bildern... nahezu unübertreffbar.

Ansonsten darauf achten: rutschfester Boden, nicht zu lange hochhalten (Ermüdungserscheinungen), hat der Hund vielleicht auch Gleichgewichtsprobleme....

Zum Schneiden nehme ich einen Seitenschneider, der knipst ab und verdreht dabei den Nagel nicht so wie die üblichen Krallenscheren.

Du kannst auch mit einer Stahl-Nagelfeile feilen, dauert etwas länger, aber kaum Verletzungsgefahr und bereitet nebenbei schön auf Pfotenmanipulationen vor.

PS:für die Englischsprachigen unter Euch noch ein interessanter link (nur Text): http://www.shirleychong.com/keepers/archives/nail.txt
Leonie
 
Beiträge: 3293
Registriert: Fr 22. Aug 2003, 17:20

Beitragvon Charis » Mo 31. Dez 2007, 12:50

Hallöchen,
also die Beschreibung des entsprechenden Clickerns liegt ja schon in kaum zu überbietender Form vor.
Was ich leider immer wieder feststelle - und was sicher das Grundübel bei solchen Handlungen ist und deshalb die Panik des Hundes auslöst - ist, dass die meisten Hundehalter ihre Hunde schlichtweg nicht wirklich an diese - wie auch viele andere - Prozedur(en) gewöhnen. D.h. die Krallen (ich gehe jetzt mal davon aus, dass die Wolfskrallen gemeint sind) werden nur bearbeitet, wenn sie gewissermaßen überfällig sind, in die Ohren wird nur hineingeschaut, wenn der Hund sich auffallend kratzt oder schüttelt, der Hund wird nur auf den Rücken gelegt, wenn man ihm aus irgendeinem Grund die Brust ab-/untersuchen muss, in die Schnauze nur hineingeschaut und die Maulsperre eingesetzt, wenn irgendwas aus der Schnauze rausgeholt werden soll usw. usw.. Solche Handhabungen lösen ganz einfach schon deshalb Unbehagen beim Hund aus, weil er sie nicht regelmäßig als harmlos - oder idealerweise gar angenehm - erfährt. So braucht es dann gar keine Schmerzen oder 'schlechte Erfahrungen', und zu dem Anbrüllen unter vollem Körpereinsatz brauche ich wohl gar nichts zu sagen ... .
Deshalb: Übe solche Manipulationen immer wieder trocken, bis Deine Hündin wieder Vertrauen in Dich hat, und bleib' dran. Ich mache das regelmäßig bei meinen Dreien ohne jeglichen Anlass, streichel sie dabei und lobe sie natürlich nach vollbrachter Aktion. Glücklicherweise habe ich noch nie Probleme damit gehabt.
Charis
 
Beiträge: 1833
Registriert: Do 26. Jul 2007, 12:46

Beitragvon blue48 » Mo 31. Dez 2007, 15:57

CT ist einfach die Abkürzung für Clickertraining :o

Die Homepage ist super und auch die Anleitung fürs Krallenschneiden-Training, ganz toll!

Nein, es geht hier um alle Krallen, wir laufen größtenteils auf Feldwegen, da nutzen sich die Krallen nicht so ab, wie sie sollten.

Daß das mit Anbrüllen und Körpereinsatz keine Glanzleistung war, ist mir selber klar. Aber manchmal hat man halt ein Brett vor dem Kopf und sieht die Lösung nicht, auch wenn sie einen in die Nase beißt.

Wir haben heute schon mal mit Grundübungen und Clickern angefangen (sitz etc.), der clicker ist ihr noch nicht ganz geheuer, aber das wird schon. Diese Hündin braucht eh bei allem ziemlich lang, bis sie es kapiert hat.
blue48
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 06:53

Beitragvon Charis » Mo 31. Dez 2007, 17:05

Naja, ich glaube, wenn wir hier mal aufrufen würden, wer denn tatsächlich in seinem ganzen Leben noch nie seinen Hund unnötig 'harsch' behandelt hat, würden es wahrscheinlich gerade mal zwei Handvoll sein, die das wirklich reinen Gewissens von sich behaupten können ... und ich wäre auch nicht dabei :-o.
Schön, dass Du nun nach einem besseren Weg suchst ...
Sharpeis sind in der Tat sehr eigenständige Hunde und wirken daher oft so, als ob sie 'schwer von kapée' wären. Wenn sie erst mal begriffen hat, was da mit dem Clickern losgeht, würde es mich gar nicht wundern, wenn sie ganz plötzlich ganz schön 'helle' würde :-).
Viel Erfolg!
Charis
 
Beiträge: 1833
Registriert: Do 26. Jul 2007, 12:46

RE:

Beitragvon klaus » Mo 31. Dez 2007, 17:36

Hallo und herzlich willkommen hier,

was hast du denn für ne Krallenschere? Ich halt von den "üblichen Modellen" nicht viel, damit kann man die Kralle kaum abschneiden, ohne den Hund in Angst und Schrecken zu versetzen.

Schau mal, [URL=http://www.clicker.de/include.php?path=forumsthread&threadid=3813&entries=0]hier[/URL] wurde schon mal was dazu geschrieben.

Zum Körpereinsatz, klar Anschreien ist natürlich wenig hilfreich. Aber festhalten oder fixieren, manchmal muss es einfach sein und dann ist's gut, wenn der Hund das schon kennt, sich nicht aus leibeskräften dagegen wehrt und die Erfahrung gemacht hat, dass auch dann nichts schlimmes passiert.

lg Klaus
klaus
 
Beiträge: 4562
Registriert: Sa 9. Aug 2003, 20:48

Beitragvon Deichflitzer » Di 1. Jan 2008, 00:01

Hallo und FROHES NEUES JAHR : party :

Also ich habe ja 3 Whippets und bei denen ist regelmäßig Pfotiküre angesagt. Regelmäßig heißt 1 x die Woche, macht im Jahr 52 mal. Der älteste ist 7 - also 364 mal, die mittlere ist 4 - also 208 mal, der jüngste ist 1 Jahr alt - macht 52 mal .... ... mein Gott ich hab schon 624 mal nem Hund die Füße frisch gemacht ... ... und dabei hasse ich es wie die Pest 8-)

Also hier meine Erfahrungen:
Ich benutze inzwischen ausschließlich einen Dremel - die Gefahr das Leben in der Kralle zu verletzen geht gegen Null und es scheint nicht so unangenehm für die Hunde zu sein, wie das "Zusammenkneifen" durch die Zange/Schere. Zum Ausprobieren reicht ein No-Name Produkt aus dem Discounter, wenn man damit klar kommt lohnt sich die Anschaffung eines original Dremels oder vergleichbares - Kosten roundabout 60,- Euronen - da diese leiser laufen (ungefähr wie Zahnarztbohrer und noch leiser) und der Dremel, den ich hab hat ein Schleifpapier, das keine Schleifkanten hinterläßt, die sonst auch wieder weggedremelt werden müssen. Außerdem ist es bei Whippets üblich die Hunde auf dem Rücken in den Schoß zu legen, oder es anderweitig im Liegen zu machen ... hab ich auch die ersten Jahre gemacht - ein einziger Kampf. Viel, viel besser funktioniert es, wenn der Hund frei steht. Er muß dadurch keine unterwürfige Position einnehmen aus der es aus seiner Sicht keine Flucht gibt, wenn das Monster kommt, sonder hat das Gefühl alles im Griff zu haben und jederzeit weg zu können ... und das Gefühl lass ich ihnen ;)

Ich stelle mir den Hund auf den Esstisch, Kopf nach links und setz mich davor und dann ist es ähnlich wie beim Hufe aufnehmen: die Pfote in die Hand, Zehen zwischen den Fingern fixieren und zzzzzzzmmmmmm. Darauf achten, daß an den äußeren Krallen keine scharfen Kanten sind, da diese zumindest beim Whippet aufgrund seiner Pfotenkonstruktion in die Haut der inneren Zehen schneiden können. Vorne links, vorne rechts, hinten links, hinten rechts ... danke - der nächste bitte... :D

Nach jedem Füße frisch machen gibt es immer einen Jackpot - je nach Tagesform liegt er manchmal auch schon während des Schleifens vor dem Hund, wenn dieser schlecht drauf ist. Sie fixieren dann das Leckerchen und können sich nicht ganz so auf ihr Unbehagen konzentrieren. Meißtens gehen wir jedoch danach gemeinsam zur Schublade und ich zauber was herbei.

Die Hunde stehen frei auf dem Tisch und es ist keiner da der mit festhalten oder streicheln könnte - ich bin also auf die Mitarbeit der Doggies angewiesen und sie machen das ganz toll. Gewöhnt habe ich sie an das Prozedere ohne Clicker - wie dumm von mir - wäre viel effektiver gewesen. Je nach Sensibilität Pfote berühren - CT ... Pfote in die Hand nehmen - CT ... Pfote hochheben - CT ... Zehen zwischen die Finger nehmen - CT ... an Zehen rumfingern - CT ... das mus alles aus dem FF sitzen. Dann erst den Dremel vorstellen ... anmachen - CT ... um den Körper herumbewegen - CT ... Pfote in die Hand nehmen und einfach nur Dremel laufen lassen - CT ... Zehen in die Hand nehmen und Dremel laufen lassen - CT ... wenn das alles funktioniert, dann setzt Du den Dremel zum ersten Mal an die Kralle an - nur für ein paar Sekunden - CT ... und dann wird's einfach nur noch immer mehr. Zuerst gibt's noch nach jeder Kralle nen CT, dann variabel bestärken - das Prinzip kennst Du ja.

Jetzt wo ich drüber nachdenk: wenn Du es schaffst in der einen Hand die Pfote zu haben, in der anderen den Dremel und dann noch zu clickern ... verrat mir bitte wie - daran ist das damals nämlich bei mir gescheitert :-)

ToiToiToi - ich drück Euch die Daumen!!

Yvonne .... Pfotiküre-Profi :o
Deichflitzer
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 26. Nov 2007, 21:13

Beitragvon Charis » Di 1. Jan 2008, 05:11

[QUOTE]Jetzt wo ich drüber nachdenk: wenn Du es schaffst in der einen Hand die Pfote zu haben, in der anderen den Dremel und dann noch zu clickern ... verrat mir bitte wie - daran ist das damals nämlich bei mir gescheitert
[/QUOTE]
Bei der von Dir beschriebenen 'Konstruktion' ist es in der Tat schwierig ...
Ich selbst kniee vor meinen Hunden, die vor mir sitzen (natürlich nur bei den Wolfskrallen). Wenn Du nun den Clicker unter eins Deiner Knie legst, kannst Du trotz 'blockierter' Hände noch Clickern. Braucht ein kleines bißchen Übung, aber es geht :)
Charis
 
Beiträge: 1833
Registriert: Do 26. Jul 2007, 12:46

Beitragvon blue48 » Di 1. Jan 2008, 06:40

Ach Charis, da traust du aber meinem Hund mehr zu als ich :D

Wir haben über ein halbes Jahr gebraucht, bis sie "Sitz" auf Kommando machen konnte. Platz macht sie immer noch nicht. Sie sieht dich dann einfach an, wie ein Huhn, wenns donnert und man sieht förmlich zig Fragezeichen über ihrem Kopf schweben. Aber vielleicht krieg ich das mit dem Clickern auch noch hin. Ansonsten ist sie eine sehr liebe und ruhige (und tierisch verfressene 8-) Hündin.

Ich hab so eine übliche Krallenschere. Aber im Haushaltsbestand befindet sich auch so eine Pedikür-zange, die aussieht wie eine kleine Zwickzange, wahrscheinlich wäre die besser.

Dremel, lustige Idee. Ich hab vor dem Schneiden versucht, mit dem elektrischen Pedikürset an ihre Krallen zu kommen, um die evtl. abzuschleifen, das hat vielleicht eine Riesenpanik ausgelöst.

Ich hatte auch schon überlegt, ob ich nicht die Hufraspel von den Pferden mit heim nehme, aber die ist halt doch sehr unhandlich für Hundepfotis.

Ich werd auch auf jeden Fall über die Fortschritte am laufenden halten und wünsche euch erstmal ein
FROHES NEUES JAHR!
blue48
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 06:53

Nächste

Zurück zu Training im Alltag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron