Tschechoslowakischer Wolfshund

Themen zu den versch. Rassen oder Mischungen

Tschechoslowakischer Wolfshund

Beitragvon melmay » Do 17. Feb 2011, 01:54

Hallo!

Ich habe vor, sobald mein Mali-Rüde 2-3 Jahre alt ist, einen Tschechoslowaken in unser Rudel mit aufzunehmen.

Eigentlich wollte ich das schon vor 7 Jahren, doch dann ist der einzige Rüde (der mir versprochen war) bei der Geburt gestorben. Ich war in Tschechien direkt um mir die verschiedenen Züchter anzusehen.

Jetzt wollte ich mal fragen, ob jemand Erfahrung mit dieser Rasse hat?!

Stimmt es, dass sie, wenn sie alleine im Auto warten müssen, durch die Fensterscheibe springen und klettern und springen können wie Katzen? Wie ist denn der Charakter so?

Ich hatte nun 7 Jahre Zeit mich ausgiebig mit der Rasse zu beschäftigen, aber die Meinungen gehen ziemlich weit auseinander...

Hoffentlich könnt ihr mir mehr Auskunft über die Tschechoslowakischen Wolfshunde geben.

Danke erst mal

Gruß
melmay
melmay
 
Beiträge: 33
Registriert: Mo 20. Sep 2010, 03:06

Beitragvon summsebrumm83 » Do 17. Feb 2011, 07:02

Hallo Melmay,

mein Traum war es auch mal einen Wolfshund zu besitzen.
Nachdem ich mich informiert habe wurde dieser Traum allerdings begraben.

Vor allem wenn man die Tiere im "Ausland" erwirbt kann man sich nie sicher sein, was für ein Anteil Wolfsgene durchschlagen. Diese wurden ja mal eingekreuzt und manche Züchter benutzen immernoch Hybride.
Diese Tiere sind kaum berechenbar und können eine unglaubliche Zerstörungswut an den Tag legen. Ich hatte mal einen Bericht gefunden in dem ein Besitzer den Hund kurz im Auto ließ und dieser ihm die komplette Inneneinrichtung und die Verkleidung demoliert hat.

Ich persönlich traue dieser Wolfshund-Zucht Geschichte nicht und habe es deshalb gelassen, denn wenn nur ein kleiner Teil Wolfshybrid durchschlägt hat man "viel Freude" mit dem Tier.

Und wenn informiere dich lieber bei Züchtern hier in Deutschland um das Risiko, einen unberechenbaren Hund zu bekommen, zu minimieren.

P.S Das Rassepotrait im Wikipedia solltest du mal studieren. Dort steht welche Verhaltensweisen dieser Hund unter anderem an den Tag legen kann wenn er nicht früh sozialisiert und konsequent erzogen wird und das beim typischen Wolfshund. Alleine schon die Aussage, dass dieser Hund nur etwas für erfahrene Hundehalter ist mit fundierten Kenntnissen im Wolf-und Hundeverhalten würde mich das überdenken lassen.

Gruß
Rebecca
summsebrumm83
 
Beiträge: 401
Registriert: Mo 6. Aug 2007, 13:10

Beitragvon Anke + Franziskus » Do 17. Feb 2011, 07:41

Hi,

ich hab bisher 3 Wolfshunde näher kennen gelernt und davon war keiner in seiner Art 100% Haushund, einer sogar sehr wölfisch im Verhalten.

Man überlege sich, warum die Menscheit über so lange Zeit Hunde gezüchtet und gezielt für menschliche Bedürfnisse selektiert hat - warum ist man nicht bei den Anfängen geblieben und da siedeln sich einige Wolfshunde im Verhalten und auch Bedürfnissen an. Und man weiß nie, was beim eigenen Exemplar so durchmendelt.

Meiner Meinung nach gehören diese Tiere zu 99% nicht in unsere Umwelt, Lebensbedingungen, sind 99% keine geeigneten Besitzer für diese Tiere.

Natürlich gibt es solche und solche Wolfshunde, aber rechnen würde ich einfach mal mit:
- mag nicht, wenn sich das Rudel trennt (Alleinsein)
- sehr ausgeprägtes Jagdverhalten, ohne dabei wie ein durchschnittlicher Hund trainierbar zu sein (draußen Leinenzwang), dazu z.T. sehr erfinderisch, wie man das eigene Grundstück verlassen kann (der eine Halter hatte seinen Gaten schlussendlich wie ein Zoogehege gebaut und gesichert - verdammt teurer Spass und auch nicht in jeder Gegend erlaubt zu bauen)
- eher wölfisches Sozialverhalten (kein Interesse an Sozialkontakt mit Fremdhunden).

Schlußendlich muss aber jeder selber entscheiden, ob er meint, diese Tiere wären das richtige für ihn und er das richtige für diese Tiere.

ciao
Anke
Anke + Franziskus
 
Beiträge: 436
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 11:54

Beitragvon Crime » Do 17. Feb 2011, 11:15

[QUOTE]Alleine schon die Aussage, dass dieser Hund nur etwas für erfahrene Hundehalter ist mit fundierten Kenntnissen im Wolf-und Hundeverhalten würde mich das überdenken lassen.
[/QUOTE]

steht das nicht bei JEDER Rasse?

Also mir kommt das so vor. Inzwischen scheint es nur noch Rassen für absolute Hundeexperten am besten mit eigener Hundeschule zu geben. :-)

Oder aber ich schau mir wirklich NUR die falschen Rassen an. Das wäre durchaus auch denkbar :p

Edith: So ein Wolfshund wäre auch ein Traum von mir, er wird sich wohl aber direkt neben dem Border Collie einsortieren. Rubrik: Unerfüllbare Träume!
Crime
 
Beiträge: 4059
Registriert: Fr 2. Feb 2007, 17:12

Malis sind sehr führerbezogen

Beitragvon Obi Wan » Do 17. Feb 2011, 12:06

Hallo Melmay,

also zuerst würde ich mal schauen wie gerne dein Mali deine Aufmerksamkeit mit anderen teilt!

In der Regel sind die Belgier extrem Führerbezogen und überhaupt nicht begeistert von einem Teilen der Aufmerksamkeit mit anderen Hunden.

Der Mali ist oft noch ein sehr "ursprünglicher" Hund mit stark ausgeprägtem Schutztrieb, dominant, teilweise niedrige Reizschwelle also fordert in der Regel schon viel vom Halter.

Wo soll da noch Platz für einen Wolfshund sein?
Der Wolfshund wurde ursprünglich dazu gezüchtet, um die aus den Vorurteilen gegenüber Wölfen stammenden Eigenschaften in die domestizierten Hunde zu bringen (Dominanz, Aggresssionen, Wildheit, etc.) also man wollte einen "schärferen" Schäferhund schaffen. Das ist gründlich daneben gegangen, man hat sich in der Tat wölfische Eigenschaften hineingezüchtet, die da lauten: Jagdtrieb, Meideverhalten nicht nur gegenüber anderen Hunden, sondern auch wenig Sozialkontakte außerhalb des "Rudels" zu Menschen bis hin zur Scheuheit und Angst, aus diesen Wesensschwächen heraus Angstbeißen etc.

Mein Rat Finger weg, dass ist keine gelungene Zucht.

lg Obi
Obi Wan
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 9. Nov 2010, 14:30

RE:

Beitragvon rastelli » Do 17. Feb 2011, 13:17

Hallo Crime,

[quote][i]Original geschrieben von Crime[/i]

So ein Wolfshund wäre auch ein Traum von mir...[/quote]Das Schöne an Träumen ist, dass sie wunderbar bleiben, wenn sie nicht erfüllt werden. :)

ciao Martin
rastelli
 
Beiträge: 877
Registriert: Mi 19. Aug 2009, 21:43

Beitragvon Doodle » Do 17. Feb 2011, 15:32

Stimme dem "Finger weg" zu :-)
hatte vor einer kleinen Weile einen Beitrag dazu gehört. Ein Tiertrainer für den Film - die brauchten dort "Wölfe" arbeitete mit diesen Mischungen, er bestätigte die Unberechenbarkeit, sie seien dem Wolf viel näher als dem Hund!
Sie gehörten demnach nur in die Hände von Tiertrainern. Man muss sich fragen wie man einem solchen Tier gerecht werden will.
Doodle
 
Beiträge: 783
Registriert: Fr 11. Feb 2005, 12:10

Beitragvon snakchen » Do 17. Feb 2011, 19:32

Hallo,

nachdem eine Trainerin bei uns einen Tschechoslowakischen Wolfshund hat, kommen einige Besitzer dieser Hunde zu uns.
Ich finde die Rasse ist, wie viele andere Rassen auch, geeignet für Leute die sich genug informiert haben (bei den richtigen Quellen) und auch die Zeit und vor allem den Willen mitbringen, sich mit speziellen "Problemen" dieser Rasse zu beschäftigen und daran zu arbeiten.

Diese Hunde (zumindest die, die ich kennengelernt habe) sind extrem intelligent, lernen sehr schnell sind aber auch genauso schnell gelangweilt wenn man ihnen Dinge bietet, die normale Hunde ewig mitmachen.
Free-Shaping mit Wolfshunden ist z.B. was eigenes aber wenn man richtig damit umgeht, genauso möglich.
Ich kenne ein paar, die sind Trailer und noch dazu ganz gute.
Leider gibts immer wieder das Vorurteil, dass man einen Wolfshund noch viel mehr unterwerfen muss als einen Normalo-Hund, sobald er sich was erlaubt und genau das ist leider ein Fehler. Deshalb gibt es auch viele negative Meinungen über diese Rasse.

Der Jagdtrieb ist jetzt nicht heftiger als bei anderen Jagdhunden, Sozialverträglichkeit kommt extrem auf den Züchter an. Genauso wie Menschengewöhnung.

In Österreich gibt es einen sehr guten Züchter, die Hunde von dem sind sehr aufgeschlossen allen Menschen und Hunden gegenüber.

Achja, du solltest dich übrigens nicht nur über Verhalten eingehend informieren, sondern auch über Krankheiten. Leider haben sich die Wolfhundezüchter schon seeehr viele Erbkrankheiten eingezüchtet. Ist also bei weitem keine sehr gesunde Rasse.

Bei uns gibt es im Juli übrigens das zweite große österreichische Wolfshundetreffen, auch ein paar Leute aus Deutschland werden kommen. Vielleicht hast du ja Interesse? Züchter sind da bestimmt auch wieder vertreten, so wie letztes Jahr.

lg, Karin
snakchen
 
Beiträge: 3688
Registriert: Fr 8. Jul 2005, 08:05

An Snakches

Beitragvon melmay » Fr 18. Feb 2011, 05:03

Du hast geschrieben, dass du einen sehr guten Züchter in Österreich kennst.

Könntest du mir den Namen des Zwingers und ev. die Homepage sagen?

Das wäre echt toll von dir.

DANKESCHÖN!

melmay
melmay
 
Beiträge: 33
Registriert: Mo 20. Sep 2010, 03:06

Beitragvon summsebrumm83 » Fr 18. Feb 2011, 08:46

Ich hoffe ja, dass du dich trotzdem ausreichend informierst und dir der Risiken bewusst bist, bevor du jetzt dankend zu dem Züchter läufst.

Gerade wenn man schon einen Mali hat 8-| mit dem man eventuell wohl ausgelastet ist.

Die Welt braucht nämlich keinen Wolfshund der nachher wieder vermittelt werden muss, weil doch bestimmte Charakterzüge durchschlagen und man überfordert ist.

Gruß
Rebecca
summsebrumm83
 
Beiträge: 401
Registriert: Mo 6. Aug 2007, 13:10

Nächste

Zurück zu Hunderassen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast