Byebye, mein kleiner Freund

Für alles Traurige, laß die Tränen fließen und sag uns, was schlimmes passiert ist.

Beitragvon Jana68 » Mo 27. Jul 2009, 14:01

Hach.... :(

Es ist so schlimm, wenn man jemanden gehen lassen muss, den man so sehr liebgewonnen hat und ich möchte mich jetzt unbekannterweise einfach mal den Worten meiner Vorschreiber anschliessen.

Zumal ich auch gar nicht weiss was ich sagen soll, denn auch hier bei unserem Senior kann ja nun bald der Punkt erreicht sein, an dem man erkennen muss, dass es jetzt nicht mehr weitergeht. Und ich wünsche ihm, dass wir diesen Punkt nicht verpassen werden - so hart es auch sein mag.

Ich denke, es tröstet doch sehr, wenn man weiss, dass man seinem Hund einen tiefen Freundschaftsdienst erweisen konnte, so dass er nicht lange und unnötig leiden musste. Aber ein Hundeleben ist eben einfach immer zu kurz :(
Jana68
 
Beiträge: 286
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:17

Beitragvon Billi » Mo 27. Jul 2009, 14:03

*schnief* ;( kleiner Ferdi...
fühlt euch ganz arg gedrückt ajax und klaus :troesten:
aber schön, dass er noch eine schöne letzte woche mit euch hatte :xpleased:
ganz liebe grüße von uns
Billi
 
Beiträge: 1966
Registriert: Do 15. Mär 2007, 17:51

RE:

Beitragvon Chiyo » Mo 27. Jul 2009, 19:27

[quote][i]Original geschrieben von klaus[/i]
Das wär überhaupt nicht einfacher, im Gegenteil, das würd ich ihm übel nehmen. [/quote]
Also ich hätte vollstes Verständnis dafür. Aber wahrscheinlich war Ferdi auch lieber und netter zu Ajax als Ellis zu Mieke ist. Aber wer weiß: vielleicht wird Mieke ja doch um Ellis trauern, falls sie dann noch zusammen bei uns sind und sie sie überlebt.

Chiyo
 
Beiträge: 2559
Registriert: Mo 22. Dez 2003, 13:41

Beitragvon Mausili » Mo 27. Jul 2009, 21:18

Hallo Klaus!

Sei mal ganz feste gedrückt!

Richtig trösten kann jetzt keiner, es ist immer schlimm, wenn ein geliebter Freund gehen muss.

Es bleibt eine Lücke für immer, aber für immer bleiben auch die ganzen schönen, liebevollen, lustigen und aufregenden Momente, die man zusammen erlebt und gemeistert hat. Und eine tiefe Dankbarkeit, daß man zusammen ein Stück Weg gehen durfte.

Großer kleiner Ferdi, gute Reise über die Regenbogenbrücke!
Mausili
 
Beiträge: 413
Registriert: Di 13. Dez 2005, 19:57

Beitragvon Hermine » Do 30. Jul 2009, 10:07

Ich weiß, wie es uns damals nach 16 Jahren gegangen ist -
ich hoffe sehr, dass ihr beide bald einen Weg zusammenfindet, in dem der Verlust keine tragende mehr Rolle spielt im Alltag!




Hermine
 
Beiträge: 2010
Registriert: So 21. Mai 2006, 19:49

Fast eine Woche

Beitragvon igelas_01 » Do 30. Jul 2009, 11:11

Hallo Klaus,

jetzt ist es schon fast eine Woche her, dass Du Abschied von Ferdi nehmen musstest. Wir denken oft an Euch. Frisst Ajax wieder etwas besser? Ich hoffe es und auch dass Du auf Dich aufpasst, gut für Dich sorgen kannst.

Du hast in diesem Forum mal die Frage gestellt, was wir mit unseren Hunden machen würden, wenn wir sie auf ihre letzte Reise geschickt hätten. Damals warst Du unsicher, wie Deine Lösung aussehen könnte. Da nun der traurige Fall bei Euch eingetreten ist, würde mich interessieren, wie Du Dich entschieden hast und wie es Dir damit geht. Antworte aber bitte nur, wenn Du Dich dazu in der Lage fühlst!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Herzliche Grüße
Gisela mit Lupa
igelas_01
 
Beiträge: 201
Registriert: Mi 16. Mär 2005, 08:19

RE: Fast eine Woche

Beitragvon klaus » Do 30. Jul 2009, 23:10

Auf ein neues, ich hatte gestern schon mal geschrieben, aber das dann wieder gelöscht.

Ja, es ist nun eine Woche her und grad jetzt vor einer Woche hatte ich den kleinen Mann hier in meinem Arm und hab ihn mit Streicheleinheiten verwöhnt, so gut ich nur konnte.
Es ist komisch, nach Ferdis Tod war ich zunächst mal etwas erleichtert. Weil ich dann auch Gewissheit hatte.

Er war so vergnügt am Freitag vor einer Woche, er hat sich zwar gewundert, warum wir so früh aufstehen, und war etwas beleidigt, weil's für ihn kein Frühstück gab (er sollte ja nüchtern sein, wegen der Narkose). Aber noch dort im Wartezimmer ist aus irgend einem anderen Zimmer eine kleine Mopshündin entwischt und hat heftig mit Ferdi geflirtet. Der Ferdi war der Charmeur wie immer :.)
Keine drei Stunden später hab ich dann telefonisch seine Einschläferung noch in der Narkose erbeten, nachdem mir die TÄin gesagt hat, wie's innen drinnen ausschaut.
Die grosse Trauer ist etwas gewichen, der Gewissheit, dass da eine ganz schöne Zeit für immer vorbei ist und ich dem Ferdi einiges schuldig geblieben bin.
Es ist wirklich erstaunlich, aber das halbe Dorf hier trauert um meinen Ferdi. Selbst Nachbarn, mit denen ich kaum was zu tun hatte, sprechen mich an, sind ganz geknickt und versuchen mich zu trösten. Wir beiden (ajax und ich) geben hier wohl grad ein trauriges Bild ab.
Er fehlt uns beiden nach wie vor unendlich. Ajax hat sich wieder gefangen und frisst auch wieder, ich versuch ihn etwas zu verwöhnen, zu beschäftigen, ich clicker wieder mehr mit ihm und gehe extra lang spazieren. Das fruchtet schon.
Doch hier neben mir steht immer noch Ferdis Bettchen und ich hab den Geruch noch in der Nase. In der Küche steht noch sein Schüsselchen auf seinem Platz, ich schaff's noch nicht, das weg zu räumen.

[QUOTE]Du hast in diesem Forum mal die Frage gestellt, was wir mit unseren Hunden machen würden, wenn wir sie auf ihre letzte Reise geschickt hätten.[/QUOTE]Ja und ich wollte eigenlich gar nicht drauf anworten. Aber es ist ja nun auch egal, Ferdi ist beim Tierarzt geblieben und wird dann (oder ist schon?) der Tierkörperverwertung zugeführt. Wer also das nächste mal Seife oder Schmierfett kauft, hat vielleicht ein Ferdi-Molekühl mit drin.
Ich konnt ihn hier nicht begraben, ich hab mir einige Angebote von Tierfriedhöfen und Krematorien angesehen, das war erstens sehr teuer und hat mich auch irgendwie nicht angesprochen. Ihn dann irgendwo in einer Nacht und Nebel Aktion illegal vergraben, das wollte ich auch nicht. Für mich ist das auch in Ordnung, ich brauch keine Erinnerungsstätte oder irgendwelche Reste des Körpers. Aber das war mir schon damals klar, als ich die Frage gestellt hatte.

Hier eines der letzten Fotos vom kleinen Nasenzwerg, das war am Mittwoch, also knapp zwei Tage vor seinem Tod. Er wollt - wie jeden Tag im Sommer - sein Seebad geniessen und danach war er immer besonders fröhlich und gut gelaunt:

[IMG]http://clicker.inter-dev.de/img/clicker4a7228499b9a8.jpg[/IMG]

lg Klaus
klaus
 
Beiträge: 4562
Registriert: Sa 9. Aug 2003, 20:48

Beitragvon Leonie » Fr 31. Jul 2009, 07:18

Lieber Klaus,
wir denken an Euch und wünschen Euch alles Gute und viel Kraft. Ihr müsst jetzt einfach da durch, mit der Zeit "gewöhnt" man sich daran und kann wieder weiterleben.

Ich denke nicht, dass Du "Ferdi einiges schuldig geblieben bist". Hinteher denkt man sich wohl immer, "ach, hätte ich damals doch nicht ..." aber wir sind alle nur Menschen und machen Fehler.
Hauptsache, er war glücklich und du hast dein Möglichstes getan. Perfektion wird weder gefordert noch gewünscht und ist überhaupt nicht erforderlich.

Und auf dem Foto sieht Ferdi [U]sehr[/U] glücklich aus. Ein Hund, der etwas erreicht hat, voller Selbstbewusstsein und Lebensfreude.

Es umarmen und bepfoteln Dich

Leonie, Tarik und Happy
Leonie
 
Beiträge: 3293
Registriert: Fr 22. Aug 2003, 17:20

RE:

Beitragvon Chiyo » Fr 31. Jul 2009, 10:41

[quote][i]Original geschrieben von Leonie[/i]
Und auf dem Foto sieht Ferdi [U]sehr[/U] glücklich aus. [/quote]
Ja. Das sieht, glaube ich, jeder: so sieht ein Hund aus, der glücklich ist. Wunderschön.
Chiyo
 
Beiträge: 2559
Registriert: Mo 22. Dez 2003, 13:41

Beitragvon Doodle » Fr 31. Jul 2009, 12:02

Wenn mich nicht alles täuscht, dann ist das eine "normale Reaktion" wenn ein geliebtes Wesen, egal ob Mensch oder Tier, gestorben ist.
Wir haben offenbar das Gefühl im Nachhinein, dass wir mehr ... hätten tun können oder sollen.

Ist halt wohl oft so im Rückblick.
Schicke mitfühlende Gedanken
Do :D dle
Doodle
 
Beiträge: 783
Registriert: Fr 11. Feb 2005, 12:10

VorherigeNächste

Zurück zu Flenn-Ecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron