Frage zum clickertraining

RE:

Beitragvon klaus » Do 25. Nov 2010, 00:25

[QUOTE]Wir ham noch ´nen Dalmatiner 15J bei dem ist das alles anders.wenn man da mit der Keule rumfuchtelt folgt der Blick automatisch der Keule(wie beim Schlangenbeschwören)
Ich muss aber noch dazusagen,daß die Schnappen die Kopfarbeit im Haus eh net gewöhnt sind.Außerdem denke ich nach 2Tagen kann man noch nix erwarten[/QUOTE]

Jau, ich würd auch von Doggen grundsätzlich gar keine Intelligenzleistungen erwarten. Nee, das war jetzt gemein. Aber nicht so ganz aus der Luft gegriffen, mit Doggen hat man es schwer, die haben ganz andere Prioriäten.
Denoch kenn ich eine engangierte Hundehalterin, die Elke (Winke!) deren zwei Doggen konnten immerhin Winken und eine Verbeugung und noch ein paar andere Tricks.

Der Obi hat das schon super erkärt. Clickertraining schaut mit jedem Hund anders aus, ich staune da selbst immer wieder, auch noch nach 13 Jahren.

lg Klaus
klaus
 
Beiträge: 4562
Registriert: Sa 9. Aug 2003, 20:48

Beitragvon Obi Wan » Do 25. Nov 2010, 08:08

Schnipp,

Ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe:
"übst Du mit 2 Hunden gleichzeitig?"

Falls ja, dann bitte aufhören und mit jedem der Hunde einzeln üben.

Lg Obi
Obi Wan
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 9. Nov 2010, 14:30

RE:

Beitragvon Obi Wan » Do 25. Nov 2010, 12:09

[quote][i]Original geschrieben von schnipp[/i]

Das konditionieren auf den clicker,hab ich natürlich mit Beiden gleichzeitig gemacht,
[/quote]

Auch das ist nicht optimal, weil es schon einen Unterschied macht Click -> Leckerlie für den Einen und den Anderen, ein Hund lernt auch in solchen Situationen schon wieder anders.
Die Konzentration darf nicht auf andere Dinge (ab)gelenkt werden. Das muß ja für den betreffenden Hund positiv besetzt sein. Was soll der Hund positiv daran finden, dass der andere Hund ein Leckerlie bekommt oder Aufmerksamkeit ???

Vielleicht ist das schon Dein Problem. Bau es noch einmal langsam mit jedem einzeln auf und nimm Dir Zeit, lieber einmal 5 min richtig als 3*5 min falsch.

lg Obi
Obi Wan
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 9. Nov 2010, 14:30

Beitragvon Obi Wan » Do 25. Nov 2010, 14:08

...und Du bist sicher, die leben und sind nicht aus Stoff...???? :-)

Im Ernst, die Hunde würden von mir nur noch Futter bekommen, wenn sie bereit sind dafür etwas zu tun.
Wenn sie sich nach dem Futter nicht mal bücken, dann sind sie schlichtweg satt und das kann man durch Hungern ändern.
Die haben gar keinen Stress, weil sie alles "umsonst" von Dir bekommen.
Du mußt ihnen verdeutlichen, dass Du die Ressourcen verwaltest und das sie für Futter was tun müssen, dass es etwas wertvolles ist.

Aus menschlicher Sicht hört es sich so an, als ob sie Dir einen Gefallen tun würden, das Futter anzunehmen.

Das hat nichts mit dem Clickern zu tun, sondern grundsätzlich mit der Mensch/Hund - Beziehung.

Noch einmal: [B]Du[/B] mußt dafür sorgen, dass die Hunde aktiv werden und etwas wollen, sonst wird jede Ausbildungs - Methode scheitern.

lg Obi
Obi Wan
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 9. Nov 2010, 14:30

RE:

Beitragvon Obi Wan » Do 25. Nov 2010, 15:38

[quote][i]Original geschrieben von schnipp[/i]

Die stehen schon von Natur aus sehr stark im Gehorsam...

Mit der konventionellen Methode (Begleithundeprüfung soweiter habe ich bisher au sehr gute Erfahrungen gemacht)

[/quote]

Schnipp,

ich will Dir ja Deine Sicht der Dinge nicht nehmen,
aber Hunde stehen nicht von Natur aus sehr stark im Gehorsam, wie soll das denn gehen???

Was verstehst Du unter der konventionellen Methode?

Generell:
Ich glaube Klaus meinte, dass Doggen sicherlich aufgrund ihrer körperlichen Voraussetzungen nicht super geeignet sind um Höchstleistungen im Sport zu erbringen.

Es gibt durchaus welche, die auch Fährtenprüfungen, Unterordnungsprüfungen, Obedienceprüfungen geschafft haben, also sie sind ausbildbar.

Doggen sind Hunde, wie andere Hunde auch und lernen auch nach den gleichen Gesetzen. Schnell oder weniger schnell ist auch innerhalb einer Rasse von Individuum zu Individuum unterschiedlich.

Ich glaube nicht, dass es an den Hunden liegt, dass sie das Clickern nicht verstehen, sondern an Dir.

Du versuchst immer nur zu erklären warum alles nicht geht, hast seit 3 Tagen mit Clickern angefangen und willst eigentlich nichts an Ratschlägen annehmen.

Jede Methodik muß man lernen und verstehen.

Was hast Du erwartet? - Dass Deine Hunde innerhalb von 2 Tagen alles lernen - nur wegen des Clickers? Auf Grundlage von Youtube - Videos, wo der Hund m.E. nach mit 100 Kommandos in 30s "vollgequatscht" wird?

Du kannst von jedem etwas lernen der mit dem Clickern Erfahrung hat, Doggen und deren Besitzer wirst Du wohl auf Hundeplätzen oder - schulen wenige treffen.

Aber suche nicht immer nach Ausreden, sondern erkenne Deine eigenen Fehler und stelle sie ab!

Schließlich wolltest Du Tips haben in diesem Thread, aber angenommen hast Du nichts davon!

lg Obi
Obi Wan
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 9. Nov 2010, 14:30

Beitragvon Ute&Jessie » Do 25. Nov 2010, 17:02

Hallo Schnipp,

verrätst du mir, was der
cop cop trick ist?

Kann ich mir jetzt gar nix drunter vorstellen.

Und zu deinem Aktivitätsproblem
Ich nehme mal an, dass deine Hund einfach bissel Zeit brauchen, um zu kapieren, dass sie aktiv werden sollen.
Hunde, die nicht von Anfang an geklickert wurden, werden ja häufig zur Passivität erzogen. Herrchen sagt und Hund macht. Und wenn sich das über Jahre im Hundehirn festgesetzt hat, tun die sich schwer, wenn es plötzlich heißt, macht was und ich such mir davon aus, was mir gefällt.
Also, das Rumgezapple kommt bestimmt nicht innerhalb von 3 Tagen.

Ein guter Anfängertrick ist, dem Hund irgendetwas hinzustellen (eine Kiste, einen Ball, eine alte Socke....) und dann alles zu klickern, was der Hund in diesem Zusammenhang macht: Anschauen, hingehen, dran riechen, draufpatschen, anstupsen, den Kopf schräg legen und nochmal anschauen....
Auf diese Weise lernt er, das Vielfältigkeit und Aktivität gefragt ist.

Wenn du eh zwei Trantüten hast (sorry für die unglückliche Bezeichnung), dann ist vielleicht die Nummer mit dem Target für den Anfang zu langweilig und mit zu wenig Aktion verbunden?

Jessie ist auch ein Cross-Over Hund, ich hab auch erst mit 4 angefangen, sie zu clickern und sie konnte in der Anfangsphase sitzen wie ein Standbild!
:-o

Wenn du dich in einer Situation festgefahren hast, versuch einfach mal etwas anderes. Auch du musst doch erst lernen, mit der neuen Methode optimal umzugehen.

Ups, ich glaube, das war jetzt lang.

Ute&Jessie
 
Beiträge: 489
Registriert: Fr 11. Jul 2008, 13:15

Beitragvon Foxi » Do 25. Nov 2010, 17:30

Hallo,

[QUOTE]Jessie ist auch ein Cross-Over Hund, ich hab auch erst mit 4 angefangen, sie zu clickern und sie konnte in der Anfangsphase sitzen wie ein Standbild! [/QUOTE]

Hi, Hi, genau. Foxi wurde auch nicht von Anfang an mit dem Clicker erzogen. Daher kenne ich das auch.

Und genau darum bin ich dann am Anfang dazu übergegangen eben einfach mal auf den Gegenstand, der Objekt meiner Begierde war, zu zeigen. Nicht herumhampeln. Einfach nur draufzeigen evtl. auch kurz anfassen und wieder hinlegen. Foxi ist so neugierig das er dann hingegangen ist und dran geschnuppert hat. Und schwups, hatte er seinen ersten Click! Der hat vielleicht dumm aus der Wäsche geguckt. Wie dafür gibt es einen Click? Okay, dann gleich nochmal!

Irgendwann geht das dann auch ohne das man draufzeigen muß. Aber am Anfang, damit es überhaupt vorwärtsgeht, kann das doch nicht verkehrt sein. Oder sehe ich das so falsch?


Foxi
 
Beiträge: 1217
Registriert: So 28. Sep 2008, 12:01

RE:

Beitragvon Obi Wan » Do 25. Nov 2010, 18:09

[quote][i]Original geschrieben von Foxi[/i]

Nicht herumhampeln. Einfach nur draufzeigen evtl. auch kurz anfassen und wieder hinlegen. Foxi ist so neugierig das er dann hingegangen ist und dran geschnuppert hat. Und schwups, hatte er seinen ersten Click! Der hat vielleicht dumm aus der Wäsche geguckt. Wie dafür gibt es einen Click? Okay, dann gleich nochmal!

Irgendwann geht das dann auch ohne das man draufzeigen muß. Aber am Anfang, damit es überhaupt vorwärtsgeht, kann das doch nicht verkehrt sein. Oder sehe ich das so falsch?


[/quote]

Also die Vertreter der reinen Clickerlehre würden das wahrscheinlich ablehnen aber ich denke man kann durch eine gewisse Manipulation das ganze (gerade am Anfang) etwas beschleunigen.

Denn letzendlich hat ja Dein Hund Aktivität gezeigt und dann gibt es den Click und das ist ja ok. Hilfen baut man ja immer ein (auch Zusatzkommandos) die man hinterher wieder abbaut.

Das Problem bei Schnipp ist, dass die Hunde ja noch nicht mal das Futter vom Boden aufheben würden, wie soll man sie also motivieren etwas anderes für Futter zu tun, wenn sie noch nicht einmal für einen Primärverstärker aktiv werden.

Ich bin nach wie vor der Meinung man kann jeden Hund motivieren. Etwas zu tun um den Hund aktiv zu bekommen kann auch warten sein, Körperspannung etc., aber bestimmt nicht um die Hunde herumzuhüpfen und sie voll zu texten.

Die Veranlagungen von Doggen sehen wohl auch anders aus als von Schnipp beschrieben.

Ich glaube eher das liegt auch am Hundeführer, wie er die Hunde fordert und fördert.

[URL]http://www.ddc-og-pankegrund.de/mitgliedsmoh.htm[/URL]

[URL]http://www.deutsche-doggen.de/hunderennen.htm[/URL]

Die Argumente kenne ich alle sehr gut vom Hundeplatz. Da ist dann der Border-Collie aus der Schaulinie und deshalb kann er angeblich dies und jenes nicht, aber der Besitzer ist nicht mal in der Lage richtig mit dem Hund zu spielen.

Schnipp, wenn das Deine Meinung zu Deinen Hunden ist, die Du beschrieben hast, warum hast Du den überhaupt angefangen zu Clickern???

Dann lass sie doch auf dem Sofa liegen, es ist doch ihre Veranlagung ;D

Obi Wan
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 9. Nov 2010, 14:30

RE:

Beitragvon Obi Wan » Do 25. Nov 2010, 18:26

[quote][i]Original geschrieben von schnipp[/i]

Seit 1Jahr gibt es feste Regeln 8Uhr Essen im Doggenzimmer dann 2std Verdauen 10UhrGassi 6-10Km fahre exra mit dem Auto an ständig neue Stellen,wo´s was neues zum Schnüffeln gibt.Dann 3-4Std pennen in der Halle wärend meines Trainings.Anschliessend 1Std Training mit allerlei utillities ebenfalls in der Halle anschliessend wieder in den Wald c.a.1Std
Dann Heim dösen im Wohnzimmer 18Uhr Essen bis 7-8 Uhr Verdauen wieder im Doggenzimmer danach Wohnzimmer,spielen ,dösen usw, das ist die zeit momm für´s clickern.Danach 11Uhr Doggenzimmer pennen
Alles net soo genau mit der Stoppuhr aber so in etwa
[/quote]

Das heißt, Du wunderst Dich allen Ernstes, dass die Hunde nach 2 vollen Mahlzeiten, am Abend müde und nicht mehr aktiv sind :-o

Dazu fällt mir nichts mehr ein :-)
Obi Wan
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 9. Nov 2010, 14:30

RE:

Beitragvon Obi Wan » Do 25. Nov 2010, 18:47

[quote][i]Original geschrieben von schnipp[/i]

Tja junge Glauben heist nicht wissen!
Viele Leute die einige K für ihre Doggen geblättert haben, meinen sich oder Anderen etwas beweisen zu müssen.
Agility für Doggen....kein Wunder,daß die meißten von ihnen nur 5-8Jahre leben
Der Unterschied lieg darin,daß ich mich nach den wünschen/bedürfnissen meiner Hunde richt und nicht nach meinen[/quote]

Ich habe verstanden. Du wolltest hören, dass Du alles richtig machst. Alle Anderern haben sowieso keine Ahnung von Doggen, außer Dir und denen die Du kennst.

Viel Erfolg!

P.S. Warum hast Du denn überhaupt hier eine Frage zum Clickern gestellt? Gibt es kein Doggenforum?
Obi Wan
 
Beiträge: 77
Registriert: Di 9. Nov 2010, 14:30

VorherigeNächste

Zurück zu Aufgaben, Tricks und Übungsanleitungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron