Der erste Schritt

Die Konditionierung des Clickers

Die Konditionierung des Clickers ist der erste Schritt beim Clickertraining. Das Geräusch des Clickers bedeutet dem Hund zunächst gar nichts, vielleicht interessiert er sich kurz dafür, vielleicht erschrickt er auch zunächst oder es ist ihm schlicht gleichgültig, denn er mißt dem keine Bedeutung zu. Das wollen wir ändern. Der Click soll die Bedeutung eines konditionierten Bestärkers bekommen.

Das geht eigentlich ganz einfach, Du betätigst den Clicker und unmittelbar nach dem Click gibst Du Deinem Hund ein Leckerchen. Nach 5-10 Wiederholungen hat fast jeder Hund begriffen: Der Click kündigt ein Leckerchen an! Und schon ist der “Click” ein konditionierter Bestärker.

Hier steht Banner w468

Wichtig:

- Die Reihenfolge ist immer: Zuerst der Click dann das Leckerchen.
- Clicke immer nur einmal
- Erst kommt der Click, dann geht die Hand zu den Leckerchen

Besorge Dir eine große Portion Leckerchen. Es sollte schon etwas sein, daß der Hund besonders gerne frißt, kleine weiche Würfel Fleischwurst oder Käse sind sehr beliebt.

Nun clickst Du einmal und gibst dem Hund sofort ein Leckerchen. Wiederhole das einige Male, einfach Click und Leckerchen, mehr nicht. Achte aber darauf, das Leckerchen erst nach dem Click in die Hand zu nehmen. Übe in einer ablenkungsarmen, gewohnten Umgebung. Vielleicht wird Dein Hund versuchen an die Leckerchen zu gelangen, an Dir hochspringen, bellen, Deine Hand abschlecken und dergleichen mehr. Beachte ihn einfach nicht, bleib ganz ruhig.

Reden solltest Du möglichst wenig mit ihm. Kein: “Schau mal, was ich feines habe” oder ähnliches. Berühre ihn möglichst nicht und vermeide zunächst jede Ablenkung, am besten übst Du alleine mit Deinem Hund in einem Raum. Versuche möglichst jede Emotion auszuschalten. Einfach Click und Leckerchen, Click und Leckerchen, etwa 5-10 Mal.Dann variierst Du etwas, einmal gibst Du das Leckerchen aus der rechten Hand, das nächste Mal aus der linken, einmal wirfst Du es vor den Hund einmal neben ihn, einmal etwas weiter weg, daß nächste Mal wieder direkt vor ihn. Immer nur Click und Leckerchen. Einmal im Wohnzimmer einmal in der Küche, schließlich im Garten.

Dann testest Du: Clicke während Dein Hund in eine andere Richtung sieht. Wie reagiert er? Fliegt der Kopf in Deine Richtung? Kommt er sofort zu Dir geflitzt in der Erwartung eines Leckerchens? Dann ist es soweit, der Click ist konditioniert.

Das zunächst neutrale Geräusch des Clickers hat nun für den Hund die Bedeutung von: Futter kommt!

Im Laufe des Clickertrainings kommen folgende Bedeutungen hinzu:

- Das was Du gerade tust, ist eine Belohnung wert
- Die Übung ist zu Ende Du kannst jetzt tun, was Du möchtest

Hier steht Banner w200-rightBetätige nun nie mehr den Clicker einfach nur so, oder gar um Deinen Hund damit zu rufen oder auf Dich aufmerksam zu machen. Das würde ihn in seiner Wirksamkeit einschränken. Der Clicker ist kein Hilfmittel zum Rufen des Hundes, sondern eines, um ihm mitzuteilen: Das was Du gerade tust, ist eine Belohnung wert!

Verbinde nun jeden Click mit etwas Angenehmen, Futter, ein kurzes Spiel, Schnüffeln oder was auch immer ihm angenehm ist.

[H4]Was kann schief gehen?[/H4]Eigentlich gar nichts und ich hab noch keinen Hund erlebt, der’s nicht innerhalb kurzer Zeit verstanden hat. Denoch kannst Du’s Dir unnötig schwer machen.
Um das zu verhindern, hier noch ein paar Hinweise zur Fehlerminimierung:

Nimm das Leckerchen erst nach dem Click in die Hand!
Wenn Du schon vor dem Click die Hand zu den Leckerchen führst, wird möglicherweise nicht der Click selbst, sonder Deine Handbewegung zum “konditionierten Verstärker”. Halte Deine Hände ganz locker, den Clicker ganz beiläufig in der Hand. Dann kommt der Click und danach greifst Du zum Leckerchen.

Achte darauf, daß das Leckerchen zügig nach dem Click kommt.
Vielleicht übst Du den Ablauf erst mal ohne Hund als Trockenübung. Click -> Leckerchen das sollte so innerhalb einer bis maximal zwei Sekunden erfolgen.

Fixiere Deinen Hund nicht zu sehr.
Manche Hunde beschleicht ein unangenehmes Gefühl, wenn Herrchen/Frauchen plötzlich starr werden, ihre ganze Aufmerksamkeit und Präsenz ihrem Hund zuwenden. Also bleib ganz locker dabei, schau mal hierhin und mal dahin, mal zu Deinem Hund, dann wieder woanders hin und nebenbei machst Du Click und gibst das Leckerchen.

“Erschiess” Deinen Hund nicht mit dem Clicker.
Genau der gleiche Grund wie oben, manche Hunde werden unsicher, wenn man mit dem Clicker wie mit einer Fernbedienung auf sie “zielt”. Das ist auch gar nicht nötig, Dein Hund hört den Click auf jeden Fall. Du musst’s ihm nicht noch extra zeigen.

Konditionier nicht zu lange, Dein Hund hat’s nach spätestens 10 Mal verstanden.
Wenn Du sicher gehen willst, wiederhol das gleiche später nochmal an einem anderen Ort.
Du kannst die Konditionierung auch in alltäglichen, “freudigen” Situationen durchführen. Dein Hund freut sich auf den Spaziergang? Dann click doch, kurz bevor er zur Haustüre raus stürmen darf. Er freut sich auf seinen gefüllten Napf? Dann clicke, bevor Du ihn hinlässt. Möglichkeiten gibt’s unendlich viele.

Und schon bald hast Du mit dem Clicker ein Trainingswerkzeug, dessen Klang für Deinen Hund was ganz besonders schönes ankündigt. Genau so soll es sein. Nun kannst Du mit den ersten Übungen beginnen.

Hier steht der Banner W336